Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Vermisster lag erschöpft am Waldrand
Lokales Ostprignitz-Ruppin Vermisster lag erschöpft am Waldrand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:14 28.12.2015
Auch ein Hubschrauber kam bei der Suche nach dem Mann zum Einsatz. Quelle: dpa
Anzeige
Zermützel

Ein seit dem Vormittag des 22. Dezember vermisster 74-Jähriger aus Zermützel ist nach groß angelegter Suche am Abend des nächsten Tages gefunden worden. Der Mann war sichtlich erschöpft und kam ins Krankenhaus. Der Rentner hatte am 22. Dezember gegen 11 Uhr mit seinem Hund das Haus verlassen, um in der Nähe seine Schafe zu füttern. Als der Mann auch nach Stunden nicht zurückgekehrt war, suchte seine Frau mit Bekannten die Umgebung ab – vergebens. Gegen 18 Uhr kam lediglich der Hund nach Hause.

Am nächsten Tag meldete die Frau ihren Mann als vermisst. Die Polizei suchte mit einem Fährtenhund und einem Hubschrauber nach ihm und fand ihn gegen 17 Uhr an einem Waldrand liegend. Eine in der Nähe wohnende Familie brachte den erschöpften Mann mit einem Geländewagen zur Hauptstraße. Dort übernahm der Rettungsdienst.

Von MAZonline

Polizei Angreifer auf Neuruppiner Radweg - Zwei Männer urplötzlich mit Reizgas besprüht

Aus heiterem Himmel mit Reizgas besprüht wurden ein 49-Jähriger und sein 31-jähriger Nachbar am 23. Dezember auf dem Radweg zwischen Neuruppin und Treskow in Höhe Erich-Dieckhoff-Straße. Beide kamen mit verletzten Augen ins Krankenhaus Neuruppin. Die Unbekannten ließen eine Tasche zurück. Darin war jede Menge Diebesgut.

28.12.2015

Die Gaststätte am Heinrichsfelder Flugplatz ist Baustelle. Die Veränderungen sind tiefgehend. Den klassischen Restaurantbetrieb wird es nicht wieder geben. Stattdessen will die Flugschule Ardex die Fläche ab Januar vorwiegend für eigene Zwecke nutzen.

31.12.2015
Polizei Ostprignitz-Ruppin: Polizeibericht vom 28. Dezember - Pfiffige Postangestellte verhindert Betrug

Eine Postangestellte verhinderte, dass eine 68-jährige Frau in Heiligengrabe um Geld erleichtert wurde. Ein Unbekannter hatte am 22. Dezember angerufen und mitgeteilt, dass Daten der 68-Jährigen aus Versehen in die Türkei verkauft worden wären. Um diesen Verkauf rückgängig zu machen, solle sie 250 Euro per Post versenden. Das tat sie auf Anraten der Postmitarbeiterin nicht.

28.12.2015
Anzeige