Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Verteidiger zweifelt weiterhin am Mordvorwurf

Mordfall Jutta K. Verteidiger zweifelt weiterhin am Mordvorwurf

Der Verteidiger von Friedrich-Wilhelm K. bezweifelt auch nach Einsicht in das rechtsmedizinische Gutachten, dass sein Mandant in der Nacht zum 18. August seine Vermieterin Jutta K. in Alt Ruppin ermordet hat. Die Ermittler haben jedoch bislang keinerlei Hinweise auf einen anderen Täter.

Voriger Artikel
Schläger griffen Flüchtling wegen Fahrrad an
Nächster Artikel
Grünes Licht für den Neubau der Feuerwehr

Viele Alt Ruppiner gedachten tagelang mit Blumen und Kerzen an Jutta K. Sie wurde am Sonnabend auf Bitten der Familie in relativ kleiner Runde beigesetzt.

Quelle: Peter Geisler

Alt Ruppin. Der Verteidiger von Friedrich-Wilhelm K., der in der Nacht zum 18.  August in Alt Ruppin seine Vermieterin Jutta K. getötet haben soll, kann auch nach Einsicht in das rechtsmedizinische Gutachten keine Hinweise erkennen, dass ausgerechnet sein Mandant Jutta K. getötet haben soll. Allein die Tatsache, dass der 39-jährige mit seiner Vermieterin abends im Garten gegrillt habe und später mit ihrem Auto geflüchtet sei, reiche nicht aus für eine Mordanklage, sagte Anwalt Henry Schlenker.

Anwalt: Auch ein anderer Mieter könnte Jutta K. getötet haben

Das Verbrechen an der 61-Jährigen sei ja nicht an einem einsamen Ort passiert, sondern im Garten ihres Mehrfamilienhauses. Theoretisch könne also auch ein anderer Mieter Jutta K. getötet haben. Demnach wäre Friedrich-Wilhelm K. nur geflüchtet, weil er für die Ermittler ein idealer Täter wäre – schließlich ist bekannt, dass K. wegen mehrerer Gewalttaten bereits Haftstrafen absitzen musste. Möglicherweise sei K. nur deshalb in Panik mit dem Auto seiner Vermieterin geflüchtet, weil er ihre Leiche gefunden habe, so der Anwalt.

Jutta K

Jutta K. im November 2016.

Quelle: Christian Schmettow

Auf der Suche nach dem Tatmotiv

Bisher hat die Polizei allerdings keine Hinweise auf einen anderen möglichen Täter. Die Staatsanwaltschaft geht deshalb weiterhin davon aus, dass K. seine Vermieterin ermordet hat. Weiterhin offen ist, was das Motiv für die Tat gewesen sein könnte. Auch zur genauen Todesursache gibt es bislang keine Auskunft – aus ermittlungstaktischen Gründen.

Jutta K., die wegen ihres jahrelangen Bootsverleihs weit über die Grenzen von Alt Ruppin hinaus bekannt war, wurde indes am Sonnabend auf dem Friedhof in Alt Ruppin beigesetzt. Auf Wunsch der Familie geschah das in relativ kleiner Runde. Mehr als 200 Freunde und Bekannte hatten sich bereits bei einem Trauergottesdienst Ende August von Jutta K. verabschiedet.

Von Andreas Vogel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin
123c76c4-dff8-11e7-a15f-f363db308704
Fontanestadt Neuruppin „damals und heute“

Neuruppin ist die Kreisstadt des Landkreises Ostprignitz-Ruppn. Der Ort erhielt 1256 das Stadtrecht und ist bekannt als Geburtsstadt von Schriftsteller Theodor Fontane und Baumeister Karl Friedrich Schinkel.

c001ffb8-fc5e-11e7-90a2-a388f9eff187
Kyritz damals und heute

Über ihre mittelalterlichen Grenzen wuchs die Knatterstadt erst im 19. Jahrhundert hinaus. Aber dann richtig: Die Stadt ist im steten Wandel begriffen. Viele alte Bauten mussten bis in die jüngste Zeit hinein neuen Ideen und Bedürfnissen weichen.

7d84d8be-fb68-11e7-b11f-9a7b802e86ee
Lindow damals und heute

Die MAZ lädt ein zu einer Zeitreise. Wir haben historische Ansichten von Lindow zusammengestellt und vom gleichen Ort aus wie damals heute noch einmal eine Aufnahme gemacht. Die Ergebnisse zeigt diese Bildergalerie. Die historischen Karten stammen aus dem Privatarchiv des Lindowers Udo Rönnefahrt.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg