Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Viel Spaß rund ums Pferd
Lokales Ostprignitz-Ruppin Viel Spaß rund ums Pferd
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 27.04.2016
Junge Reiter konnten in Liebenthal Spring-Erfahrungen sammeln. Quelle: Björn Wagener
Anzeige
Liebenthal

Svea lacht. Auf dem Rücken des Ponys fühlt sie sich wohl. Wenn dann auch noch Mama Doreen Buck an ihrer Seite ist, kann gar nichts mehr schiefgehen. Die Dreijährige war die jüngste Reiterin, die am Sonnabend an einem der Wettbewerbe teilnahm, die auf dem Reitplatz in Liebenthal ausgetragen wurden – in der Führzügelklasse ging sie mit an den Start. Das ist ein beliebter Einsteigerwettbewerb in den Pferdesport. Denn Pferd und Reiter werden von einer Person im Schritt und Trab geführt. Für Svea war das gleichzeitig der erste Reitwettbewerb überhaupt, bei dem sie mit antrat.

52 Reiter und 45 Pferde

Möglich machte das der Reit- und Fahrverein Liebenthal. Er feiert in diesem Jahr sein 30-jähriges Bestehen. Deshalb luden die Pferdebegeisterten am Sonnabend zu einem großen Fest – mit Spring- und Dressurwettbewerben, aber auch mit Spiel und Spaß für die Ganze Familie. Diese Mischung kam an. Die Gäste ließen sich nicht lange bitten. Mitglieder aus rund zehn Vereinen aus der Region, aber auch etliche Einzelreiter reisten in Liebenthal an. Insgesamt waren 52 Reiter und 45 Pferde mit von der Partie. Es gab 90 Starts in den verschiedenen Wettbewerben. Für je fünf Euro konnte man mit dabei sein.

Viele junge Pferdesportler dabei

Wettkampf-Erfahrungen sammeln – so hieß das Motto. Es galt für Ross und Reiter. Denn unter den Teilnehmern waren nicht nur überwiegend junge, noch unerfahrene Pferdesportler, sondern zum Teil auch noch junge Pferde, die ebenso Gelegenheit bekommen sollten, ein wenig Wettbewerbsatmosphäre zu schnuppern. Zu gewinnen gab es viele attraktive Preise, die mit Hilfe zahlreicher Sponsoren zusammengekommen waren – unter anderem Pferde­decken, Pokale oder hochwertiges Werkzeug. Anja Wulff vom Verein freut sich über die große Unterstützung, die es bei der Vorbereitung des Festes von Unternehmen gegeben hatte. So wurde es ein bunter, erlebnisreicher Tag für Groß und Klein.

Viele Gäste genossen am Sonnabend den Tag beim Reiterfest in LIebenthal. Quelle: Björn Wagener

Das Festgelände nahe der Kirche war in drei Bereiche geteilt – jeweils einen fürs Dressur- und Springreiten sowie einen weiteren, auf dem Volksfest­stimmung herrschte. Denn der Reit-und Fahrverein hatte nicht nur an die aktiven Reiter gedacht, sondern auch an Gäste, die sich das Spektakel einfach nur anschauen und dabei selbst auch Spaß haben wollten. So gab es zum Beispiel eine Indianershow, eine Hüpfburg oder Bullriding. Kinder konnten sich schminken lassen, auf Ponys kleine geführte Runden drehen und bei Spielen den Tag genießen. In einem Festzelt gab es Steaks, Bratwurst, Pommes und Getränke. Auch die Parkplatzsuche war kein Thema. Eine abgesteckte Fläche nur ein paar Schritte vom Festgelände entfernt bot genügend Platz für Autos. Nicht zuletzt spielte auch das Wetter mit.

Von Björn Wagener

Die Kreissynode des Kirchenkreises Wittstock-Ruppin sieht im Umgang mit Flüchtlingen den Einfluss der Härtefallkommision gefährdet. Denn Brandenburgs Innenminister Karl-Heinz Schröter wolle gegen das Votum der Kommission mehrere Familien nach Serbien abschieben lassen. Das dürfe nach Ansicht der Synodalen nicht sein.

27.04.2016
Ostprignitz-Ruppin Erlebnis für Jugendweihe-Anwärter - Wittstock: Mit dem Segler in den Himmel

Der Fliegerklub Wittstock lud am Sonnabend zu seinem sogenannten Jugendweihe-Fliegen ein. Jugendliche, die in diesem Jahr die Jugendweihe erhalten, konnten sich mit erfahrenen Piloten in die Luft begeben und selbst erfahren, wie es sich anfühlt, gen Himmel abzuheben.

27.04.2016
Ostprignitz-Ruppin Die tiefe Traurigkeit des Tango - Das Duo Acuerdo gastiert in Neuruppin

Tanzmusik zum Träumen: so das Rezept des Berliner Duos Acuerdo. Ob argentinischer Tango, französische Musette oder Klezmer aus Jerusalem oder dem Balkan: Anja Dolak am Akkordeon und Cellist Bernhard Hariolf Suhm nahmen das Publikum mit auf eine Reise, die eher zum Fallenlassen als zum Tanzen animierte. Die Gäste schwelgten gern im dunklen Moll.

27.04.2016
Anzeige