Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Viel mehr Flüchtlinge für Ostprignitz-Ruppin
Lokales Ostprignitz-Ruppin Viel mehr Flüchtlinge für Ostprignitz-Ruppin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:40 19.08.2015
Schon Ende Juli hatte Landrat Ralf Reinhardt (r.) mit Finanzminister Christian Görke beraten, wie sich die alte Neuruppiner Panzerkaserne als Flüchtlingsunterkunft nutzen ließe. Quelle: Andreas Vogel
Anzeige
Neuruppin

Der Landkreis Ostprignitz-Ruppin braucht noch wesentlich mehr Unterkünfte für Flüchtlinge und Asylbewerber. Landrat Ralf Reinhardt (SPD) geht davon aus, dass in diesem Jahr etwa anderthalbmal so viele Migranten untergebracht werden müssen, als zuletzt angenommen. Auch den Bau von Zeltstädten oder Notquartieren in Turnhallen schließt er nicht mehr aus.

Vor wenigen Tage war bekannt geworden, dass die Bundesregierung ihre Prognose für die Zahl der erwarteten Flüchtlinge in diesem Jahr drastisch nach oben korrigiert hat. Statt bisher 450 000 Menschen werden nun bis zu 750 000 erwartet. Das Land Brandenburg rechnet mit etwa 24 000 Flüchtlingen bis zum Ende des Jahres. Das sagte Ministerpräsident Dietmar ­Woid­ke (SPD) am Dienstag der MAZ. Der Landkreis Ostprignitz-Ruppin müsste demnach in diesem Jahr etwa 1050 Flüchtlinge aufnehmen, hat die Kreisverwaltung in Neuruppin auf Grundlage der bisher bekannten Zahlen hochgerechnet. Das wären fast dreimal so viele Flüchtlinge und Asylbewerber wie im gesamten vergangenen Jahr im Kreis Ostprignitz-Ruppin ankamen.

2014 wurden insgesamt 387 Menschen auf der Flucht im Kreis registriert. Für dieses Jahr hatte die Kreisverwaltung aufgrund der offiziellen Zahlen zuletzt etwa 640 Flüchtlinge erwartet. Tatsächlich werden es aber wohl deutlich mehr.

Es ist schwierig, genügend Unterkünfte zu finden

Schon bisher war es schwierig, genügend Unterkünfte für alle zu finden. Wo die vielen Menschen wohnen sollen, kann sicher derzeit noch niemand sagen. In anderen Städten und Kreisen werden schon seit Wochen Flüchtlinge in Zelten oder Sporthallen einquartiert. „Wir sind sehr, sehr bemüht, Zeltstädte zu vermeiden“, sagt Landrat Reinhardt. Geplant seien solche Notunterkünfte zurzeit nicht, versichert er. Doch, ob sie sich wirklich verhindern lassen, könne zurzeit niemand sagen: „Das wäre unseriös.“

Die Lage der Flüchtlinge ist bei der Dienstberatung des Landrates mit allen Amtsleitern jeden Mittwoch der erste Punkt. Eine wesentliche Frage: Wie und wo können schnell weitere Unterkünfte bereitgestellt werden? Die Kreisverwaltung hat noch einmal alle Ämter und Gemeinden um Hilfe gebeten. Unterstützung erhofft sich Reinhardt auch nach wie vor vom Land. So ist im Gespräch, einen Teil der einstigen Panzerkaserne an der Alt Ruppiner Allee für Flüchtlingsquartiere zu nutzen. Doch dazu muss zum einen das Land grünes Licht geben. Zum anderen müssten die Häuser erst einmal umgebaut werden, damit sie überhaupt nutzbar wären. Das würde Monate dauern.

Auch andernorts müsste zumindest investiert werden, um die Sicherheitsstandards einhalten zu können. Auf keinen Fall will die Neuruppiner Kreisverwaltung irgendwo weitere Flüchtlingsunterkünfte in größerer Zahl einrichten, ohne mit den Anwohnern vorher über die Pläne zu sprechen, sagt Reinhardt.

Doch nicht nur die Unterkünfte sind ein Problem. Die zunehmende Zahl von Flüchtlingen bringt auch für die Menschen, die sie betreuen, sehr viel mehr Arbeit und Belastung.

„Wir müssen sehen, dass wir da nicht an unsere Grenzen kommen“, warnt der Landrat. Möglicherweise müssen die Ausländerbehörde und andere Einrichtungen mit zusätzlichen Mitarbeitern verstärkt werden.

Von Reyk Grunow

Senioren werden oft Opfer von Betrugsdelikten – und zwar wegen ihrer Hilfsbereitschaft. Das sagt Astrid Schölzel von der Polizeiinspektion Neuruppin. Um ältere Menschen für neue Formen der Abzocke zu sensibilisieren, war sie am Mittwoch im Haus der Begegnung. Mit dabei hatte sie Tipps, wie die Senioren sich schützen können.

22.08.2015
Ostprignitz-Ruppin Schöllerfestspiele mit Ass-Dur - Es geht drunter und drüber in Kyritz

Vierhändiges Klavierspiel in Ass-Dur: Während es klimpert, ziehen sich die beiden Pianisten um. Sie wechseln ihre Sachen – miteinander. Da geht es im wahrsten Sinne des Wortes drunter und drüber, und das Publikum hält sich die Bäuche vor Lachen. Am Dienstag gastierte das Komiker-Duo Ass-Dur bei den Schöllerfestspielen in Kyritz.

22.08.2015
Polizei Ostprignitz-Ruppin: Polizeibericht vom 19. August - Mann vom Baum erschlagen

Ein 59-Jähriger ist Dienstag auf einem Feld bei Lentzke (Gemeinde Fehrbellin) vom Baum erschlagen worden. Der Chef fand seinen 59-jährigen Mitarbeiter leblos vor. Der 59-Jährige sollte Totholz an den Feldrändern einsammeln. Offenbar hat er eigenständig und allein einen Baum gefällt, welcher auf ihn stürzte. Das Amt für Arbeitsschutz wurde verständigt. Die Kripo ermittelt.

19.08.2015
Anzeige