Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Viele Fragen nach Tod einer 18-Jährigen
Lokales Ostprignitz-Ruppin Viele Fragen nach Tod einer 18-Jährigen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:37 14.03.2016
Die Polizei ermittelt weiter wegen des ungeklärten Todesfalles der 18-jährigen in Neuruppin. Quelle: Celina Aniol
Neuruppin

Auch nach der Obduktion der Leiche weiß die Polizei nicht, wie eine 18-Jährige ums Leben gekommen ist, die am Mittwochabend, 9. März, tot in der Wohnung in der Neuruppiner Rudolf-Breitscheid-Straße gefunden wurde. „Die Todesursache konnte nicht eindeutig bestimmt werden“, sagte Neuruppins Polizeisprecher Toralf Reinhardt am Montag. Offen ist demnach ebenso, wann die junge Frau eigentlich gestorben ist. Vermutlich war sie schon einige Tage tot, als die Polizei sie am Mittwochabend gegen 18.45 Uhr fand. Es gebe aber weder Hinweise auf eine Fremdeinwirkung, noch sei ein Abschiedsbrief gefunden worden, betonte Polizeisprecher Reinhardt.

Freundin macht sich Sorgen und alarmiert die Betreuerin

Die Beamten waren von der Betreuerin der 18-Jährigen alarmiert worden. Denn die junge Frau, die vom Jugend- und Betreuungsamt des Kreises seit einiger Zeit finanzielle Unterstützung erhielt, lebte in einer Wohnung auf dem Gelände eines freien Trägers. Dort sei sie intensiv betreut worden, heißt es vom Landkreis. Da die 18-Jährige auf ein Leben ohne Hilfe vorbereitet werden sollte, wurde sie jedoch nicht mehr täglich von den Betreuern kontaktiert. Weil sich ihre Freundin mehrere Tage nicht gemeldet hatte, machte sie sich Sorgen. Sie verständigte die Betreuerin der 18-Jährigen. Darauf wurde die Tür geöffnet und die Leiche gefunden.

Weitere Gutachten nötig

Um die Todesursache zu ermitteln, sollen jetzt ein toxikologisches und ein histologisches Gutachten erstellt werden. Das könne vier Wochen dauern, sagte Reinhardt. Mit Hilfe der Gutachten wollen die Ermittler herausfinden, ob die junge Frau unter Vorerkrankungen litt oder bestimmte Medikamente oder Drogen genommen hat, die zu ihrem Tod geführt haben.

Von Andreas Vogel

Ostprignitz-Ruppin Bienen kamen gut über den Winter - Imkerin aus Stendenitz

Mit ihren kleinen Honigproduzenten und Bestäubern geht Claudia Schön aus Stendenitz sehr gewissenhaft um. Die Imkerin, die seit drei Jahren Bienen hält, hat mittlerweile 15 Völker, die sie immer aufmerksam im Auge behält. So hat sie die Schwärmerei und den Milbenbefall gut im Griff.

17.03.2016

Spät erst, mit 20 Jahren, entschied sich Uwe König künstlerisch aktiv zu werden. Anfangs arbeitete der Kyritzer ausschließlich mit der Spraydose, doch schon bald auch mit Acryl- und Ölfarben auf Leinwänden. Mit seinen Werken verarbeitet der 36-Jährige sein bisheriges Leben und schöpft zugleich neue Kraft daraus für die Zukunft.

17.03.2016
Ostprignitz-Ruppin 25. Jugendförderpreis der Stadt Wittstock - Rathaus als Bühne für junge Musiktalente

Ob mit Violine, E-Gitarre oder der eigenen Gesangstimme – am Samstag hatten wieder 13 junge Wittstocker die Möglichkeit, ihr musikalisches Können unter Beweis zu stellen. Alle erhielten beim Jugendförderpreis Musik der Dossestadt gut bis sehr gute Bewertungen. Auch ehemalige Teilnehmer schauten mal wieder vorbei und gaben eine kleine musikalische Kostprobe.

13.03.2016