Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Viele offene Fragen bleiben offen
Lokales Ostprignitz-Ruppin Viele offene Fragen bleiben offen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 02.09.2016
Vor der Sitzung wälzte der Ortsbeirat noch mal die Akten. Quelle: André Reichel
Anzeige
Rehfeld

Am Montagabend traf sich in Rehfeld der Ortsbeirat zur 12. Ortsbeiratssitzung im Gemeindehaus des Dorfes. Zur Sitzung erschien auch ein halbes Dutzend Einwohner. Diese hofften auf Antworten aus dem Kyritzer Rathaus zu verschiedenen Fragen. Doch Veronika Lausch von der Stadtverwaltung musste kurzfristig absagen, weil zeitgleich in Kyritz eine außerordentliche Sitzung einberufen wurde. Einige Antworten der Verwaltung, die schriftlich eingegangen sind, konnte Dieter Lange dann aber doch noch vorlesen.

Den Rehfeldern drückt dennoch der Schuh. Riesig groß sind die Probleme zwar nicht, die Stimmung ist trotzdem verhagelt. Für Ärger sorgt zum Beispiel der Weg zwischen Rehfeld und Berlitt. Dieser sei lange schon in einem katastrophalen Zustand. Trotz vor Ort-Termins mit Verwaltungsmitarbeitern hat sich dort nichts getan. „Ich bin darauf vertröstet worden, dass der Weg später mal glattgeschoben wird“, sagte Dieter Lange. Auch beim Thema Spielplatzbau ist die Stimmung nicht die beste. Gerade die jungen Eltern im Dorf können es nicht verstehen, wieso es im Dorf bis heute keinen Spielplatz gibt.

Die geplante Fahrzeughalle der Feuerwehr war ebenfalls Thema der regen Diskussion. Vorgesehen war ein Anbau an das bestehende Gebäude. Doch daraus wird nichts, wegen der fehlenden Zustimmung eines Nachbarn. Nicht nur der nun favorisierte Ausweichstandort neben dem Gemeindehaus ist umstritten. Es ist auch fraglich, ob bei nur noch fünf aktiven Feuerwehrleuten überhaupt noch gebaut werden müsse. Manche Rehfelder sind da skeptisch.

Schließlich ging es auch um den Zustand der Eiche in Wilhelmsgrille, fehlende Bänke und nicht ausgegrabene Baumstubben auf dem Friedhof und die Radwegpflege.

Von André Reichel

Ein Jungstroch mit einem offenbar missgebildeten Flügel machte Uwe Kleinschmidt aus Neustadt wochenlang Sorge. Irgendwie schaffte es das flugunfähige Tier aus seinem Nest. Es konnte eingefangen und in die Wildtierauffangstation gebracht werden.

02.09.2016

Kathrin Schneider, Infrastrukturministerin des Landes Brandenburg (SPD), hat am Dienstag zwei Förderbescheide mit in die Fontanestadt gebracht. Einer ging an die Ostprignitz-Ruppiner Verkehrsgesellschaft, der andere an Neuruppins Bürgermeister Jens-Peter Golde (Pro Ruppin). Wofür das Geld verwendet werden soll, steht bereits fest.

02.09.2016

Baustellen in Innenstädten machen eigentlich niemanden glücklich. Anwohner nicht und schon gar nicht jene, die deshalb Umleitungen fahren müssen. Die Kyritzer, genauer die Mitglieder der Aktionsgemeinschaft Kyritzer Gewerbe, wollen das jetzt ändern und organisieren eine Baustellenparty.

02.09.2016
Anzeige