Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Vier Neustädter kämpfen um die Bundestitel
Lokales Ostprignitz-Ruppin Vier Neustädter kämpfen um die Bundestitel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:43 23.08.2017
Junges Pferd, junge Reiterin: „Don Royal“ und Anna Weilert treten für Neustadt beim Bundeschampionat in Warendorf an. Quelle: Björn Schroeder
Anzeige
Neustadt

Jetzt hofft das Gestüt auf den ganz großen Coup. Bei den Wettkämpfen der vergangenen Monate – beispielsweise bei den Landesmeisterschaften auf heimischem Terrain und bei den Süddeutschen Championaten in Nördlingen – konnten Neustädter Pferde gleich reihenweise Titel gewinnen. Ab Mitte nächster Woche werden im westfälischen Warendorf nun 21 Bundeschampions der Nachwuchspferde in verschiedenen Altersklassen und Disziplinen gekürt. Das Neustädter Haupt- und Landgestüt ist erstmals mit gleich vier eigenen Tieren mit am Start.

Eine Stute und drei Hengste aus eigener Zucht konnten sich in den Prüfungen der letzten Monate für den Bundesvergleich qualifizieren. Für Gestütsgeschäftsführerin Regine Ebert ist schon dieser Umstand eine kleine Sensation: „Das soll uns erst mal ein Gestüt nachmachen.“

Vielleicht ein künftiger Champion

Besonders hohe Erwartungen setzt man in Neustadt auf den erst dreijährigen Hengst „Don Royal“, der in seiner kurzen Karriere bisher alles abräumte, was es abzuräumen gab, und der 2016 Körungssieger beim „Schaufenster der Besten“ wurde. „Don Royal war im Regionalen sehr erfolgreich. Aber das Bundeschampionat ist natürlich eine andere Liga“, sagt Gestütssprecher Jörg Menge. „Unsere Hoffnungen sind trotzdem groß.“ Der Hengst werde unter Bereiterin Anna Weilert in der Reitpferdeprüfung für junge Pferde gegen die bundesweite Konkurrenz antreten. Er gilt als dressurbetont. „Aber der ist ja sozusagen noch ein Baby“, meint Menge. Erst ab etwa fünf Jahren und nach deutlich mehr Ausbildung starten Pferde in spezialisierten Disziplinen wie Springen oder Dressur.

Regine Ebert ist auf die Ergebnisse der Wettkämpfe, die nächste Woche von Mittwoch bis Sonntag ausgetragen werden, außerordentlich gespannt. „Wir freuen uns riesig. Ein Start beim Bundeschampionat ist nicht selbstverständlich. So viel Aufwand leistet man nur, wenn man sich auch Chancen ausrechnet.“

Von Alexander Beckmann

Wusterhausen will weg von der „Bad Bank“ und investiert in neue öffentliche Sitzgelegenheiten. Die Gemeinde hofft, dass das ausgewählte Modell den Geschmack vor allem der älteren Bürger besser trifft als beispielsweise die lehnenlosen Bänke auf dem Marktplatz.

23.08.2017

Jeden Monat trifft sich die so genannte Kaffeerunde im Gemeindehaus von Dechtow. Sind alle da, sind es 16 Frauen und Männer. Damit nicht genug, kommen handarbeitswütige Dechtowerinnen jeden Dienstag dort zusammen, um zu stricken, basteln oder häkeln. Die gemeinsamen Aktivitäten stärken den Dorfzusammenhalt.

23.08.2017

Es ist zwar weiter offen, warum die Vermieterin Jutta K. (61) aus Alt Ruppin in der Nacht zum Donnerstag sterben musste. Klar scheint jedoch zu sein, dass sie um 22 Uhr noch gelebt hat. Da berichtete sie einer Freundin per Telefon, dass sie einen gemütlichen Grillabend genieße – mit Friedrich-Wilhelm K. Der 39-Jährige soll Jutta K. getötet haben.

20.04.2018
Anzeige