Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Vier Verletzte nach Unfall bei Starkregen

Ostprignitz-Ruppin: Polizeibericht vom 15. Juli Vier Verletzte nach Unfall bei Starkregen

+++ Fehrbellin: Ford schiebt Ford in Mittelleitplanke +++ Fehrbellin: Laster nach Reifenplatzer auf Abwegen +++ Walsleben: Anzeige nach häuslicher Gewalt +++ Neuruppin: VW fährt auf Rettungswagen auf +++ Wittstock: Volltrunkener mit Schreckschusswaffe +++ Wittstock: 80-Jähriger zeigt Autohaus an +++

Voriger Artikel
Pritzwalker polstert für die Asphaltcowboys
Nächster Artikel
Streit um Gedenkstein in Blankenberg



Quelle: dpa

Fehrbellin: Vier Verletzte nach Unfall bei Starkregen. :

Bei einem Unfall auf der A 24 zwischen Fehrbellin und Kremmen sind am Dienstag gegen Mittag vier Menschen verletzt worden. Ein 48-jähriger Ford-Fahrer auf dem linken Fahrstreifen hatte aufgrund von Starkregen einen anderen Ford vor ihm zu spät gesehen. Der Mann fuhr auf, durch die Wucht des Aufpralls wurde der vordere Wagen in die Mittelleitplanke gedrückt. Dabei wurden die Fahrerin und die 48-Jährige Beifahrerin des vorderen Wagens sowie eine 48-Jährige Frau und ein zwölfjähriger Junge im anderen Auto verletzt. Alle konnten nach ambulanter Behandlung aus dem Krankenhaus entlassen werden. Der beim Unfall entstandene Sachschaden wird auf 12.000 Euro geschätzt.

+++

Fehrbellin: Laster nach Reifenplatzer auf Abwegen

Nach einem Reifenplatzer ist ein Sattelzug am Dienstagabend zwischen Neuruppin Süd und Fehrbellin von der A 24 abgekommen und etwa 50 Meter weit parallel zur Autobahn auf der Wiese weitergefahren. Der 52-jährige Fahrer aus Ungarn hatte gegen 21 Uhr die Kontrolle über den Laster verloren. Das Gefährt beschädigte einen Weidezaun. Sattelzugmaschine und Auflieger mussten geborgen werden. Beim Unfall entstand ein Schaden von etwa 9000 Euro

+++

Walsleben: Anzeige nach häuslicher Gewalt

Nach offenbar regelmäßigen körperlichen Übergriffen ihres 23-jährigen Lebensgefährten hat eine 37-jährige Frau aus Walsleben am Dienstagabend Anzeige bei der Polizei erstattet. Demnach hatte der Mann nicht nur sie, sondern auch ihren 13-jährigen Sohn geschlagen. Nach einem Übergriff auf das Kind am 8. Juli hatte sich die Frau von dem Mann getrennt und ihn aufgefordert, das Haus zu verlassen. Er weigerte sich. Die Frau beantragte daraufhin beim Amtsgericht eine einstweilige Verfügung und suchte Rat im Frauenhaus. Polizisten begleiteten sie schließlich nach Hause und verwiesen den Mann des Hauses.

+++

Neuruppin: VW fährt auf Rettungswagen auf

Auf der Neustädter Straße in Neuruppin ist eine 46-jährige Frau am Dienstagmittag mit ihrem VW auf einen haltenden Rettungswagen aufgefahren. Verletzt wurde niemand. Geschätzter Sachschaden: 7000 Euro.

Neuruppin: Überholmanöver auf Autobahn misslingt

Einen Verkehrsunfall gab es am Dienstag auf der Autobahn 24. Ein 22-jähriger Autofahrer, der von Neuruppin in Richtung Norden unterwegs war, wollte einen Sattelzug offenbar ziemlich abrupt überholen, teilte die Polizei mit. Dabei kollidierte das Auto mit dem Unterfahrschutz des Anhängers. An den Fahrzeugen entstand ein Sachschaden in Höhe von insgesamt 6000 Euro.

+++

Wittstock: Volltrunkener mit Schreckschusswaffe

Eine Schreckschusswaffe trug offensichtlich ein volltrunkener Mann in Wittstock bei sich. Die Waffe entdeckten am Dienstagabend Sanitäter, die den Verletzten behandelten. Er war zuvor nach eigenen Angaben verprügelt worden. Polizisten stellten die Waffe sicher.

+++

Wittstock: Von der Fahrbahn abgekommen

Beim Wenden kam ein 65-Jähriger am Dienstag gegen 8.40 Uhr auf der L 14 bei Scharfenberg von der Fahrbahn ab. Der Wagen rammte einen Baum und landete im Straßengraben. Schaden: 11.000 Euro.

+++

Wittstock: 80-Jähriger zeigt Autohaus an

Ein 80-jähriger Wittstocker hat ein Autohaus wegen Betruges angezeigt. Der Mann hatte 2014 ein Fahrzeug erworben und im Mai die Restssumme nach Rücksprache mit dem Autohaus auf ein Treuhandkonto eingezahlt. Doch auch danach wurden weitere Raten abgebucht – offenbar hatte das Autohaus das Geld nicht an die Bank des Autoherstellers weitergeleitet, über die die Bezahlung abgewickelt werden sollte. Nach mehreren gescheiterten Klärungsversuchen ging der 80-Jährige zur Polizei. Es geht um 12.000 Euro.

+++

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg