Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Vier jugendliche Ausreißer in Neuruppin
Lokales Ostprignitz-Ruppin Vier jugendliche Ausreißer in Neuruppin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:21 17.08.2016
Quelle: dpa
Anzeige
Neuruppin

Im Jugenddorf in Gnewikow kommt es gegen 18:30 Uhr zu einem Streit zwischen unter Mitschülern einer Schulklasse, die sich gerade in dem Feriencamp am Ruppiner See aufhält.

Der Streit spitzt sich zu. Am Ende greift sich ein 13-Jähriger eine Schere, spricht über Selbstmord und verlässt das Ferienlager – durchs Fenster.

Die Polizei wird informiert. Noch während die Beamten mit den verantwortlichen Klassenleitern sprechen und parallel erste polizeiliche Suchmaßnahmen eingeleitet werden, erreicht den Einsatzbearbeiter der Polizeiinspektion der Anruf eines Anwohners der Ortslage Wuthenow.

Der Mann berichtet, dass er soeben von einem sichtlich verwirrten Jungen angesprochen wurde, welcher den Weg nach Neuruppin erfragte.

Sofort macht sich eine Streife auf den Weg. In der Neuruppiner Lindenallee treffen die Polizisten auf den Teenager und bringen ihn wieder ins Feriendorf zurück.

Wenig später sind die nächsten weg

Gegen 21 Uhr klingelt das Telefon bei der Polizei. Erneut eine Vermissenanzeige. Diesmal meldet sich die Mitarbeiterin einer Inobhutnahmestelle in Neuruppin, dass drei Kinder im Alter von 15, elf und zwölf Jahren die Einrichtung gegen 20 Uhr unerlaubt verlassen hätten.

Rund eine Stunde später werden die Ausreißer gesichtet. Beamte treffen die Drei unversehrt im Bereich der Nauener Straße an und bringen sie zurück in die Einrichtung.

Doch damit ist die Geschichte nicht zu Ende. Die 15-Jährige und der Elfjährige sind nämlich ganz und gar nicht damit einverstanden, wieder an in der Einrichtung zu sein. Die Beiden werden derart aggressiv, dass eine zwangsweise Unterbringung in der Kinder- und Jugendpsychiatrie der Ruppiner Kliniken Neuruppin erfolgen muss.

Da sich das Duo nicht beruhigen lässt, begleiten aus Sicherheitsgründen Beamte den Transport in das Klinikum.

Von MAZonline

Ein 51-Jähriger erscheint nicht an seiner Arbeitsstelle in Lindow. Alle Versuche, den Mann telefonisch zu erreichen scheitern. Jetzt wird der Vorgesetzte nervös. Er verständigt die Polizei. Umfangreiche Suchmaßnahmen werden eingeleitet, doch die Zeit verstreicht ohne Ergebnis. Erst am Abend klärt sich die ganze Sache auf.

17.08.2016

Vorstoß gewagt und abgeschmettert: Der Verein der Freunde des Städtischen Gymnasiums Wittstock hatte in einem offenen Brief an Bildungsminister Baaske die Einrichtung einer dritten 7. Klasse gefordert. Das Ansinnen wurde zwar abgeschmettert, aber der Verein will dranbleiben.

20.08.2016

Die Mitglieder des Kyritzer Modellflugvereins „Die Bruchpiloten“ gelten als besonders engagierte Unterschriftensammler gegen Pläne des Bundes, den Modellflugsport noch weiter einzuschränken. Jetzt hat sich der CDU-Bundestagsabgeordnete Sebastian Steineke mit einem Brief an den Verein gewandt.

19.08.2016
Anzeige