Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Vierbeiner-Paradies in Rüthnick
Lokales Ostprignitz-Ruppin Vierbeiner-Paradies in Rüthnick
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 13.04.2016
Georgia Greuter hat ein Händchen für Hunde. Und die lieben sie dafür. Und wollen manchmal gar nicht mehr weg. Quelle: Regine Buddeke
Anzeige
Rüthnick

Nähert man sich dem Grundstück mitten im Wald, wird man von lautem Gebell empfangen. Doch es bedarf nur weniger Worte von Georgia Greuter, dann legt sich das Gewusel. Neugierig äugen Balu und seine Gäste, wer da auf den Hof kommt.

Seit 2004 lebt die Berlinerin nun schon in Rüthnick. Lange Zeit hat sie als Rechtsanwalts- und Notariatsgehilfin gearbeitet, lebte eine Weile in Frankreich, bis sie 2004 ein neues Zuhause suchte. „Ich habe alle Makler in Neuruppin abgeklappert“, erinnert sich die 52-Jährige. Einer sei mit ihr den Waldweg entlang gefahren. „Da wusste ich schon: egal, was er mir zeigt – es ist meins.“

„Auf den Hund gekommen“ ist sie erst mit 18 Jahren. „Bei meinen Eltern gab es keine Tiere“, sagt sie. Den ersten Hund hatte sie erst nach dem Auszug. Die Liebe zu den Vierbeinern hat sich über die Jahre nur vergrößert. „Seit 1994 habe ich Hunde – mal nur einen, mal viele.“ Der Umzug aufs Land ist also nur ein logischer Schritt. „Ich war schon immer ein Draußen-Mensch“, sagt Georgia Greuter, die sich mit der Hundepension einen Traum erfüllt hat.

Zu ihr kommen Hunde aller Art, manche nur tagsüber, manche, weil Herrchen im Urlaub ist. „Viele Berliner, viele Einheimische“, sagt sie über ihre Gäste. Gerade beherbergt sie einen vierbeinigen Gast aus München. Nur Kleinsthunde kommen ihr nicht auf den Hof. „Dafür sind meine Zäune nicht ausgelegt“, erklärt sie.

Viele Hunde heißen mit Nachnamen „Nein“

Dackel Lenny ist ein Tagesgast, genau wie Mister Obama, ein schwarzer Labrador. „Lange hat er seinen Präsidentenstatus ja nicht mehr“, flachst die Hundefreundin. Aber ohnehin habe auf dem Hof Balu, ihr einziger eigener Hund, das Sagen – zumindest von hündischer Seite. Der wäre auch ein guter Indikator, wenn Georgia Greuter Neulinge vorab auf ihre soziale Kompetenz hin teste. „Balu hat sensible Antennen, ob ein Hund herdentauglich ist.“ Die, die es nicht sind, bekommen ein separates „Einzelzimmer“. Selbstredend freilaufend. „Es gibt bei mir keine Zwinger“, so die Wahl-Rüthnickerin. „Das ist mir wichtig. Ich finde es unmöglich, Hunde auf sechs Quadratmetern einzusperren.“

Seit 2006 bietet Georgia Greuter neben der Pension auch Hundeschule an. In einer dreijährigen Ausbildung hat sie sich zur Trainerin zertifizieren lassen. Ob Welpenspielgruppe oder Junghundkurse: alles ist möglich. „Am besten fängt man schon im Welpenalter mit der Sozialisation an“, sagt sie. „Sonst hat man schnell nen Leinen-Rambo.“ Dann die Leinenführigkeit zu lernen, sei schwieriger. Sie übt mit den Tieren und deren Haltern Signale wie „Platz“, „Sitz“, „Bei Fuß.“ Aber eigentlich seinen die Kommandos egal. „Sie können auch Käsekuchen sagen – es sollte nur immer dasselbe sein.“ Greuters Methode: „Ich arbeite mit positiver Verstärkung.“ Sie bemerke oft, dass viele Hunde mit Nachnamen „Nein“ heißen.

Zwinger mag Georgia Greuter nicht – ein Hund muss frei laufen dürfen

Außerdem hat sie die „Nasen-Trick-Gruppe“, bei der die Hunde Sachen erschnüffeln und Kunststücke lernen. Auch die „Man-Trailing-Gruppe“ sei beliebt. „Wir sind keine Hundestaffel – aber wir könnten es.“ So hat sie eine Kundin, deren Mutter dement ist. Dank des Trainings konnte der Vierbeiner die ausgebüxte alte Dame bereits zweimal wieder aufspüren.

Manchmal begutachtet sie auch Hunde, bei denen das Ordnungsamt dies nach einem Vorfall angeordnet hat. Kampfhunde seien ihr aber bislang nicht untergekommen. „Die gibt es hier kaum." Außer einmal, da habe sie einen Hund von einem Neuruppiner Alt-Nazi bekommen, der ins Heim musste. Eine ganze Weile war er scheu. Und habe urplötzlich böse zugebissen, als Georgia Greuter die Hand zum Lichtschalter ausstreckte. „Er hatte Angst, geschlagen zu werden“, sagt Greuter ehrlich entrüstet. „Er hat nicht mal geknurrt, selbst das haben die ihm ausgeprügelt.“

Grundsätzlich gehören Georgia Greuters Schützlinge zur Familie. Sie lässt ihnen viel Spielraum. „Ein Hund strebt nicht die Weltherrschaft an, bloß weil er aufs Sofa will“, erklärt sie. Ihre Gäste dürfen. Außer ins Bett – das bleibt Balu vorbehalten. Ihre Pensionsgäste lieben sie dafür, etwa Stammgast Jackson. „Der hat hier sein zweites Zuhause und ist Balus bester Freund“, sagt Georgia Greuter.

Von Regine Buddeke

Ostprignitz-Ruppin Bissig-brillantes Muttersöhnchen - Kästner-Revue in Rheinsberg

Erick Kästner war streitbarer Geist, Vielschreiber, Frauenheld, Muttersöhnchen. Viele Facetten stecken in dem Moralisten, den er im autobiografisch angehauchten „Fabian“ verarbeitet hat. Heute kennt man ihn eher als Schöpfer von Kinder- und Jugendbüchern, die Klassiker sind. Die Revue von Marlis und Wolfgang Helfritsch beleuchtet auch Kästners andere Seiten.

13.04.2016
Ostprignitz-Ruppin „Der Bäume sind genug gepflanzt“ - Ende der Aktion „Deine Linde für Lindow“

Die letzten acht Winterlinden haben ihren Platz auf dem Lindower Klostergelände gefunden. Vorausgegangen waren mehrere Pflanztage – die Aktion „Deine Linde für Lindow“ bewegte sowohl Einheimische als auch Touristen dazu, Baumpate zu werden. 80 Bäume wurden insgesamt neu gepflanzt – als Ausgleich für die 69 Bäume, die 2013 der Säge weichen mussten.

13.04.2016

Wer kennt ihn nicht, den Traumzauberbaum? Selbst nach dem Tod seines Erfinders Reinhard Lakomy, ist er beliebt wie eh und je, die Geschichtenlieder verzücken Kinder ungebrochen. Die Musical-Show tourt unverdrossen durch die Lande und füllt Säle und Kulturhäuser. Auch in diesem Jahr fieberten die Kinder im Neuruppiner Stadtgarten mit ihren Helden mit.

13.04.2016
Anzeige