Rheinsberg - Vögel vom Ufer verschwunden – MAZ - Märkische Allgemeine
Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Vögel vom Ufer verschwunden
Lokales Ostprignitz-Ruppin Vögel vom Ufer verschwunden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 17.11.2017
Die Vögel auf dem Brett sitzen nach wie vor am Bollwerk. Verschwunden sind die Einzelskulpturen. Quelle: Celina Aniol
Anzeige
Rheinsberg

Die drei kleineren Vögel, die seit dem Frühsommer von einem Brett aus tagein, tagaus das Rheinsberger Bollwerk beobachten, sind noch da. „Die vier größeren sind aber weg, einfach verschwunden“, sagt Tony Torrilhon. Die Stimme des Bildhauers, der seit über einem Jahrzehnt seine Odysseus-Installation am Ufer des Grienericksees um immer mehr verspielte Holzskulpturen ergänzt, klingt bedrückt. „Ich bin vielleicht etwas zu blauäugig, aber ich habe gedacht, dass die Leute ehrlich sind, dass niemand etwas wegnimmt.“ Tatsächlich sei er in den vergangenen zwölf Jahren damit gut gefahren: Kaum eine der märchenhaften Figuren ist verschwunden oder wurde beschädigt. „Und jetzt das“, sagt Torrilhon ratlos. „Mein Vertrauen ist zerstört.“ Zur Polizei gehen will der gebürtige Pariser nicht. „Das hat wenig Zweck.“ Er hofft aber, dass die Vögel vielleicht irgendwo auftauchen – so wie damals in Berlin. Da hatte jemand kleine Werke aus seiner Werkstatt entwendet. „Die tauchten dann auf einem Flohmarkt auf.“ Die Holztiere, die bereits im Laufe der vergangenen Jahre entstanden sind und zwischen Freitag und Sonnabend verschwunden sind, sind etwa 70 Zentimeter groß. Tony Torrilhon ist unter 033931/3 46 26 erreichbar. ca

Von Celina Aniol

Der Stadt Neustadt liegt jetzt ein Förderbescheid für ihr Freibad vor. Im kommenden Jahr soll das Gelände zum Naturbad umgestaltet werden. 592 000 Euro stehen dafür bereit. Den Eigenanteil von 25 Prozent übernimmt das Amt Neustadt. Der Umbau soll noch 2018 abgeschlossen werden.

17.11.2017

Die alte Schlosserei auf dem Bahngelände in Wittstock soll ab 2020 den Jugendclub der Stadt beherbergen. Über den Stand der Planungen informierte Kulturamtsleiterin Dorothea Stüben beim Kulturausschuss am Montagabend. Die Zukunft des angrenzenden Lokschuppens, in dem ursprünglich eine Kalthalle entstehen sollte, ist derzeit aber ungewiss.

28.04.2018

Tempo 30 gilt für Brummifahrer in Sewekow, doch viele halten sich nicht daran. Die Straßenführung im Dorf ist kurvenreich – drei unübersichtliche Abschnitte ziehen sich durch den Ort. Einwohner fordern deshalb schon lange Verkehrskontrollen und Tempo 30 für alle Fahrzeuge.

17.11.2017
Anzeige