Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Volkssolidarität bis Herbst im Torbogenhaus

Wittstock Volkssolidarität bis Herbst im Torbogenhaus

Seit 20 Jahren finden die Treffen der Ortsgruppe 2 der Wittstocker Volkssolidarität schon im Torbogenhaus statt. Ende 2016 wurde jedoch bekannt, dass sie und andere Gruppen, die die Räume regelmäßig nutzen, sich um eine Alternative kümmern müssen. Denn das Haus wird in die Planungen zur Laga eingebunden. Eine Alternative hat die Gruppe bereits in Aussicht.

Wittstock 53.2045159 12.5538862
Google Map of 53.2045159,12.5538862
Wittstock Mehr Infos
Nächster Artikel
Viele Kranke im Rathaus

Für ihr Engagement erhielt Regina Melzer (l.) Blumen.

Quelle: Christian Bark

Wittstock. Schon eine halbe Ewigkeit trifft sich die Ortsgruppe 2 der Wittstocker Volkssolidarität jeden Monat einmal im Torbogenhaus. „Das geht bestimmt schon 20 Jahre so“, blickte Ortsgruppenleiterin Regina Melzer beim ersten Treffen der Mitglieder in diesem Jahr am Dienstag zurück. Weil aber das Torbogenhaus künftig in die Planungen zur Landesgartenschau eingeschlossen werden soll, müssen sich die sechs Vereine und Gruppierungen, die die Räumlichkeiten regelmäßig beanspruchen, nach einer Alternative umschauen.

„Bis Ende September können wir auf jeden Fall bleiben“, berief sich Regina Melzer auf die Zusage von Petra Fastenrath aus dem Kulturamt der Stadtverwaltung. Unter Vorbehalt sei eine Nutzung auch von Oktober bis Dezember möglich. „Was genau mit dem Torbogenhaus passieren soll, wissen wir noch nicht“, informierte Petra Fastenrath am Dienstag im MAZ-Gespräch. Auf jeden Fall sei die Stadt bemüht, jedem der Vereine bei der Alternativraumsuche behilflich zu sein.

Alternative in der Poststraße gefunden

Und so wird sich die Ortsgruppe 2 womöglich ab Herbst regelmäßig in der Begegnungsstätte der Volkssolidarität in der Poststraße 11 treffen, wie Melzer ankündigte. „Dort ist zwar etwas weniger Platz, aber dafür ist es barrierefrei zugänglich“, sagte sie.

Auch Regina Melzer hatte Dankeskarten für fleißige Mitglieder vorbereitet

Auch Regina Melzer hatte Dankeskarten für fleißige Mitglieder vorbereitet.

Quelle: Christian Bark

Mit Blick auf die Mitgliederentwicklung der Gruppe im vergangenen Jahr zog Regina Melzer ein positives Fazit. Drei Abgängen seien vier Neuzugänge gefolgt und so habe die Gruppe mit 104 Mitgliedern das Niveau des Jahres 2015 halten können. Verglichen mit Jahren, in denen die Gruppe einmal weit über 300 Mitglieder zählte, sei aber nur noch ein Bruchteil da.Besorgt zeigte sich Melzer über die 350 Mitglieder, die der Regionalverband Prignitz-Ruppin im vergangenen Jahr verlassen haben. Um so erfreulicher sei es, dass die Ortsgruppe 2 noch relativ mitgliederstark geblieben sei und somit auch über finanzielle Reserven verfüge. „Geld für kleine Gesten, die Freude machen, ist immer da“, betonte Melzer und verwies auf Blumensträuße für Geburtstagskinder oder Krankenbesuche.

Einen Blumenstrauß gab es dann auch für Regina Melzer. Damit würdigten die Mitglieder ihr Engagement – besonders für die regelmäßige Bereitschaft, Spenden für den Verband zu sammeln.

Die nächsten Treffen der Ortsgruppe 2 finden ab 14 Uhr zu folgenden Terminen satt: 14. März (Frauentagsfeier), 11. April (Geburtstag des Monats), 9. Mai, 20. Juni (Grillen), 11. Juli, 8. August, 12. September, 10. Oktober, 14. November (Geburtstag des Monats), 12. Dezember (Weihnachtsfeier).

Von Christian Bark

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin
123c76c4-dff8-11e7-a15f-f363db308704
Fontanestadt Neuruppin „damals und heute“

Neuruppin ist die Kreisstadt des Landkreises Ostprignitz-Ruppn. Der Ort erhielt 1256 das Stadtrecht und ist bekannt als Geburtsstadt von Schriftsteller Theodor Fontane und Baumeister Karl Friedrich Schinkel.

c001ffb8-fc5e-11e7-90a2-a388f9eff187
Kyritz damals und heute

Über ihre mittelalterlichen Grenzen wuchs die Knatterstadt erst im 19. Jahrhundert hinaus. Aber dann richtig: Die Stadt ist im steten Wandel begriffen. Viele alte Bauten mussten bis in die jüngste Zeit hinein neuen Ideen und Bedürfnissen weichen.

7d84d8be-fb68-11e7-b11f-9a7b802e86ee
Lindow damals und heute

Die MAZ lädt ein zu einer Zeitreise. Wir haben historische Ansichten von Lindow zusammengestellt und vom gleichen Ort aus wie damals heute noch einmal eine Aufnahme gemacht. Die Ergebnisse zeigt diese Bildergalerie. Die historischen Karten stammen aus dem Privatarchiv des Lindowers Udo Rönnefahrt.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg