Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Volkssolidarität bis Herbst im Torbogenhaus
Lokales Ostprignitz-Ruppin Volkssolidarität bis Herbst im Torbogenhaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:21 15.02.2017
Für ihr Engagement erhielt Regina Melzer (l.) Blumen. Quelle: Christian Bark
Wittstock

Schon eine halbe Ewigkeit trifft sich die Ortsgruppe 2 der Wittstocker Volkssolidarität jeden Monat einmal im Torbogenhaus. „Das geht bestimmt schon 20 Jahre so“, blickte Ortsgruppenleiterin Regina Melzer beim ersten Treffen der Mitglieder in diesem Jahr am Dienstag zurück. Weil aber das Torbogenhaus künftig in die Planungen zur Landesgartenschau eingeschlossen werden soll, müssen sich die sechs Vereine und Gruppierungen, die die Räumlichkeiten regelmäßig beanspruchen, nach einer Alternative umschauen.

„Bis Ende September können wir auf jeden Fall bleiben“, berief sich Regina Melzer auf die Zusage von Petra Fastenrath aus dem Kulturamt der Stadtverwaltung. Unter Vorbehalt sei eine Nutzung auch von Oktober bis Dezember möglich. „Was genau mit dem Torbogenhaus passieren soll, wissen wir noch nicht“, informierte Petra Fastenrath am Dienstag im MAZ-Gespräch. Auf jeden Fall sei die Stadt bemüht, jedem der Vereine bei der Alternativraumsuche behilflich zu sein.

Alternative in der Poststraße gefunden

Und so wird sich die Ortsgruppe 2 womöglich ab Herbst regelmäßig in der Begegnungsstätte der Volkssolidarität in der Poststraße 11 treffen, wie Melzer ankündigte. „Dort ist zwar etwas weniger Platz, aber dafür ist es barrierefrei zugänglich“, sagte sie.

Auch Regina Melzer hatte Dankeskarten für fleißige Mitglieder vorbereitet. Quelle: Christian Bark

Mit Blick auf die Mitgliederentwicklung der Gruppe im vergangenen Jahr zog Regina Melzer ein positives Fazit. Drei Abgängen seien vier Neuzugänge gefolgt und so habe die Gruppe mit 104 Mitgliedern das Niveau des Jahres 2015 halten können. Verglichen mit Jahren, in denen die Gruppe einmal weit über 300 Mitglieder zählte, sei aber nur noch ein Bruchteil da.Besorgt zeigte sich Melzer über die 350 Mitglieder, die der Regionalverband Prignitz-Ruppin im vergangenen Jahr verlassen haben. Um so erfreulicher sei es, dass die Ortsgruppe 2 noch relativ mitgliederstark geblieben sei und somit auch über finanzielle Reserven verfüge. „Geld für kleine Gesten, die Freude machen, ist immer da“, betonte Melzer und verwies auf Blumensträuße für Geburtstagskinder oder Krankenbesuche.

Einen Blumenstrauß gab es dann auch für Regina Melzer. Damit würdigten die Mitglieder ihr Engagement – besonders für die regelmäßige Bereitschaft, Spenden für den Verband zu sammeln.

Die nächsten Treffen der Ortsgruppe 2 finden ab 14 Uhr zu folgenden Terminen satt: 14. März (Frauentagsfeier), 11. April (Geburtstag des Monats), 9. Mai, 20. Juni (Grillen), 11. Juli, 8. August, 12. September, 10. Oktober, 14. November (Geburtstag des Monats), 12. Dezember (Weihnachtsfeier).

Von Christian Bark

Mit der Fortentwicklung der Post in Preußen wurden die alten unbefestigten Wege ab Anfang des 19. Jahrhunderts Stück für Stück von genormten Staatschausseen abgelöst. 1830 wurde mit der „Neuen Hamburger Chaussee“ der Grundstein für die heutige Bundesstraße 5 gelegt.

15.02.2017

Bettler klingelten in dieser Woche verstärkt an Haustüren. Nachdem besorgte Menschen anriefen, nahmen Polizisten Personalien der Unbekannten auf. Zwar ist Betteln nicht verboten. Dennoch rät die Polizei zur Vorsicht.

15.02.2017

Ortschronisten sind hin und wieder richtige Detektive in ihrer Heimatgeschichte. Egal ob sie nur das Zeitgeschehen dokumentieren oder auch mal in die Vergangenheit tauchen – ihre Arbeit ist für die Region ungeheuer wichtig. Deshalb sollen sie nun regelmäßiger gebrieft werden. Ein erstes großes Treffen gab am Dienstag in Wittstock neue Impulse für die Detektivarbeit.

15.02.2017