Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Volle Auftragsbücher bei den Reifenhändlern

Bei einigen Firmen gibt es Wartezeiten für Winterräder Volle Auftragsbücher bei den Reifenhändlern

Noch ist das Wetter warm, doch die ersten kalten Nächte und der Frost kommen bald. Deswegen herrscht bei Autowerkstätten und Reifenhändlern derzeit Hochbetrieb. Wer seinen Wagen auf Winterreifen umrüsten lassen will, muss im Moment länger auf einen Termin warten.

Voriger Artikel
Kyritz legt Wert auf Vereinsnachwuchs
Nächster Artikel
Lkw bleiben draußen

Axel Niemann montiert Winterreifen im Autohaus Wernicke in Alt Ruppin.

Quelle: Peter Geisler

"Unsere Terminkalender sind mit vereinbarten Räderwechseln gut gefüllt", sagt Mario Jennrich, Betriebsleiter bei Reifen-Helm in Wittstock. Nach den ersten Nachtfrösten vor zwei Wochen stieg die Nachfrage sofort, erzählt er. Die milde Witterung hat den Werkstätten etwas Luft verschafft. Bei Reifenbestellungen vor zwei Wochen war es schon eng, sagt auch Michael Klahn vom Autocenter Dinnebier in Wittstock. "Jetzt hat sich die Liefersituation bei den Herstellern aber wieder entspannt", sagt er. Die meisten seiner Kunden legen Wert auf spezielle Sommer- und auf Winterreifen. "Die wenigsten mögen mit Ganzjahres-Allwetterreifen fahren", sagt Klahn.

1.200 neue Winterreifen hatte Reifen-Helm eingelagert, aber der Vorrat sinkt schnell. "Besondere Markenreifen in einigen Größen sind bereits nicht mehr am Markt zu bekommen", warnt Betriebsleiter Mario Jennrich. Er rechnet mit dem nächsten Ansturm, wenn der Winter wirklich einsetzt. Bis zu 40 Autos müssen die sieben Mitarbeiter dann täglich abfertigen. Zu schaffen ist das nur mit den fertigen Rädern, die in der Wittstocker Helm-Niederlassung für über 400 Pkw eingelagert sind. Einziges Problem kann die Profiltiefe sein: Bei weniger als 1,6 Millimeter Profil drohen Strafpunkte in Flensburg.

Rund um den Reifenwechsel

  • Dass Winterreifen für einen besseren Grip mit weniger Luftdruck als Sommerreifen gefahren werden sollten, ist ein Irrtum. Wegen der Kälte kommt der Gummi nicht auf die optimale Betriebstemperatur. Deshalb rät der Fachmann, Winterreifen mit einem um 0,2 bar höheren Druck zu fahren, als Sommerreifen.
  •  Extrem breite Reifen sind im Winter sicherer, als normal breite Reifen – diese Weisheit lässt sich in Wintergebieten mit geschlossener Schneedecke anwenden. Hierzulande reicht Normalspurigkeit.
  •  Nach neuer Gesetzeslage sind bei winterlichen Minustemperaturen und Schnee Winterreifen Pflicht. Wer im Winter mit Sommerreifen einen Unfall erleidet, könnte ganz oder teilweise seinen Versicherungsschutz verlieren.

Der Reifenwechsel beschäftigt allerdings hauptsächlich die Autofahrer, wer mit schwereren Fahrzeugen unterwegs ist, muss darauf nicht achten. "Traktoren sind von der Regelung für eine Winterreifenpflicht nicht betroffen", erzählt Mario Jennrich. Lastwagen seien meistens sowieso mit Ganzjahresreifen unterwegs. Nur ganz wenige Firmen lassen ihre Laster mit Winterreifen ausstatten. "Das sind dann die Fernfahrer, die mit ihren Lastzügen meistens in die skandinavischen Länder und reine Schneegebiete fahren", sagt der Betriebsleiter. Seine Firma bietet als eine von wenigen in der Region auch Winterreifen für Lastwagen an.

Bei der Polizeidirektion Nord in Neuruppin sieht man den kommenden Winter gelassen. Die meisten Einsatzfahrzeuge haben Ganzjahresreifen, sagt Mathias Rawald von der Pressestelle in der Polizeidirektion. Aber es gibt Ausnahmen: Die Fahrzeuge für die Autobahnpolizei und einige Wagen der Kriminalpolizei bekommen Winterreifen. "Dort werden ganz andere Kilometerleistungen und bei schnellen Nachverfolgungen auch hohe Geschwindigkeiten von den Reifen abverlangt", sagt der Sprecher. Da kommen schnell sechsstellige Kilometerzahlen im Jahr zusammen, die Streifenwagen haben weniger. Nur muss die Polizei schneller wechseln als die normalen Autofahrer: Schon bei einer Profiltiefe von vier Millimetern wird getauscht. Beschafft werden die Reifen zentral.

Die Freiwilligen Feuerwehren und die Rettungsdienste im Kreis sind sich nicht einig, ob Winterreifen nötig sind: Manche schwören darauf, andere setzen eher auf Ganzjahresreifen. Meist wird das von den konkreten Einsatzfahrzeugen abhängig gemacht.

Obwohl es seit 2010 in Deutschland eine Winterreifenpflicht gibt, plant die Polizeidirektion im Moment keine großen Kontrollen. Nach Glätteunfällen würden die Polizisten aber auch auf die Reifen der Unfallfahrzeuge achten. "Fahrzeugführer sollten daran denken, dass sie bei glättebedingten Verkehrsunfällen ohne Winterreifen ganz schnell ihren Unfall-Versicherungsschutz verlieren können", warnt Rawald. Deshalb sollten auch diejenigen, die ihr Auto nur selten nutzen, Winterreifen aufziehen lassen. "Diese Kraftfahrer brauchen dafür nicht die besten und teuersten Winterreifen nehmen", empfiehlt Rawald. Aber sie sollten umsteigen.

Bei der Ostprignitz-Ruppiner Personenverkehrsgesellschaft (ORP) sind längst alle Busse auf den Winter eingerichtet. Das geschah gleich Anfang Oktober, sagt Bodo Libert, Leiter des Wittstocker Betriebsteils. Die meisten Busse fahren auf Winterreifen. "Damit haben wir gute Erfahrungen gemacht", sagt er. " Bei Fahrleistungen von um 120.000 Kilometer lohnt sich das", sagt Libert. Umgerüstet wird meistens in der großen Werkstatt in Neuruppin.

Von Gerd-Peter Diederich

Umfrage: Wann lassen Sie Ihre Winterreifen aufziehen?

  • Angela Hellmuth, (51) aus Volkwig : Ich bin täglich für die Fahrten zur Arbeit nach Heiligengrabe auf mein Auto angewiesen. Deshalb sind mir die rechtzeitigen Reifenwechsel, jetzt für den Winter so wichtig. Bei der Reifenqualität muss ich leider sparen.
  •   Toralph Speck (51) aus Neuruppin : Ich habe schon seit Mitte Oktober Winterreifen an meinem Auto. Ich bin viel in Bayern unterwegs, da kommt der Winter früher als hier. Winterreifen sind in der kalten Jahreszeit immer sicherer, finde ich.
  •   Brian Röhl (23) aus Pritzwalk : Eine alte Regel besagt: Winterreifen von O bis O, von Oktober bis Ostern. Ich will mit meinem Vater am Wochenende die Reifen wechseln. Für die Sicherheit sind die Winterpneus wichtig, erst recht, wenn man früh morgens zur Arbeit fährt.
  • Dietmar Schulz (61) aus Stüdenitz : Auf Winterreifen muss ich nicht extra wechseln. Ich habe Allwetterreifen drauf. Das habe ich vor ein paar Jahren zum ersten Mal probiert und war erstaunt, wie gut das auch im tiefsten Winter funktioniert.
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg