Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Volle Eimer beim Angeln um den Schülerpokal
Lokales Ostprignitz-Ruppin Volle Eimer beim Angeln um den Schülerpokal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:58 14.08.2016
Auch die 13-jährige Annalena Alting vom Neustädter AV Dossegrund war vollauf zufrieden. Quelle: Matthias Anke
Anzeige
Wulkow

Mit einem anspruchsvollen Gewässer hatten es die Teilnehmer des diesjährigen Hegefischens um den Schülerpokal des Kreisanglerverbands Kyritz zu tun. Es ging für sie am frühen Sonnabend zu den Wulkower Teichen. Der größte von ihnen ist ein ehemaliger Torfstich und dementsprechend flach. Um ein Durchfrieren im Winter oder gar ein Umkippen der Gewässerbiologie im Hochsommer zu verhindern, muss regelmäßig Wasser über die nahe Dosse eingeleitet werden. Ein verlängertes Grabensystem führt von dem Fluss bis nach Wulkow.

Dennoch landeten am Ende bei so gut wie jedem der 20 Kinder und Jugendlichen zahlreiche Fische im Eimer. „Schön, dass wir jetzt wieder Gastgeber sein durften“, sagte Olaf Stadler, der Chef des Anglervereins aus dem benachbarten Schönberg. Die Wulkower Teiche sind schließlich Schönberger Vereinsgewässer und werden von dessen Mitgliedern gepflegt. Ohne ihre entsprechenden Vorarbeiten wäre es für die Kinder ansonsten wohl kaum möglich gewesen, an die Angelstellen zu gelangen. Die Plätze wurden verlost.

Für die ersten drei Plätze in vier Altersklassen standen die Pokale bereit. Quelle: Matthis Anke

Bereits 2008 wurde in Wulkow um den Schülerpokal geangelt. „Es geht ja immer reihum. Die Idee dahinter ist nämlich, dass die Kinder unterschiedliche Gewässer kennenlernen und natürlich der Nachwuchs der verschiedenen Vereine auch mal wieder aufeinandertrifft“, erklärte Frank Stolzmann, der Jugendwart des Kyritzer Kreisanglerverbands. So wurde im vergangenen Jahr in Wusterhausen auf dem Klempowsee geangelt – und zwar vom Boot aus in ganz anderen Tiefen und das auch noch bei völlig anderem Wetter.

Kreisanglerverband dankt allen Helfern vom Gastgeber bis zu den Eltern

Dieses Mal reichten die 20 mitangelnden Kinder und Jugendlichen, um sie in vier Altersklassen zu unterteilen. So gingen am Ende die wenigsten mit leeren Händen nach Hause. Ein Pokal motiviere schließlich auch, beim nächsten Mal wieder mitzumachen, um einen noch größeren einzuheimsen, sagte Stolzmann: „Dabei ist mit Blick auf die stets gute Beteiligung viel den jeweiligen Jugendwarten oder Betreuern zu verdanken, allen voran natürlich den Eltern. Schließlich nehmen ja alle auch so einige Fahrwege auf sich.“

So sehen Sieger aus: die Erstplatzierten der vier Altersklassen. Im Hintergrund dabei: Olaf Stadler (2.v.l.), der Vorsitzende des Anglervereins Schönberg als Gastgeber in Wulkow. Quelle: Matthias Anke

Gewertet wurden, wie beim Hegefischen üblich, ausschließlich Weißfische. Jedes Gramm gab einen Punkt. Jungen und Mädchen kamen dabei in gemeinsame Gruppen. Schließlich standen die vier teilnehmenden jungen Damen den kleinen Herren in nichts nach – wie sich am Ende auch anhand der Ergebnisse zeigte: Die 16-jährige Kim Funk (AV Dreetz) schaffte Platz 1 in der Altersklasse 15/18, gefolgt von André Giercke (AV Dreetz) und David Müller (AV Schönberg). In der AK 13/14 siegte Julius Buchholz (AV Schönberg) vor Annalena Alting (AV Dossegrund) und Johannes Kowalzik (AV Dossegrund). In der AK 11/12 war Tom Reinicke (AV Schönberg) bester Angler vor Elias Maczejewski (AV Elektrobau Kyritz) und Lars Lukas (AV Dossegrund). Bei den Jüngsten (8/10) gewann Julius Kowalzik (AV Dossegrund) vor Jan Kockert (AV Elektrobau) und Ian Müller (AV Schönberg).

Von Matthias Anke

Das Durchhalten im Regen hat sich am Freitagabend in Kampehl bei der Eröffnung der Schöller-Festspiele gelohnt. Am Ende kullerten bei den Zuschauern die Lachtränen. Die Komödie Dresden spielte das Stück „Landeier – oder Bauern suchen Frauen“. Es war ein gelungener Festspielstart.

16.08.2016

Wer wie Jörg Graupmann derzeit im Dranser See schwimmen geht, muss ein kühles Bad verkraften. Dann aber kommt er in den Genuß des klaren Wassers eines naturbelassenen Quellsees, der der Beginn einer kleinen Seenkette ist, die bis an die Müritz reicht.

15.08.2016

Die Bauarbeiten in der Röbeler Vorstadt in Wittstock gehen in die nächste Etappe: Der zweite Bauabschnitt zur dortigen Wohnumfeldverbesserung hat begonnen und soll im Frühjahr 2017 abgeschlossen sein.

15.08.2016
Anzeige