Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Volle Kanne in Vielitz

Geblümt und verschnörkelt Volle Kanne in Vielitz

Was dem einen seine Münzen oder Briefmarken, ist dem anderen seine Kaffeekanne. Jutta Zielicke aus Vielitz ist begeisterte Sammlerin der Objekte, die im Zeitalter der Kaffeemaschine langsam von den Tischen verschwindet. Bei ihr fristen die schönen Teile kein Nischen- sondern ein Regal-Dasein. Gut 300 hat sie schon gesammelt.

Voriger Artikel
Norddeutsche Cocktailmeister in Dorf Zechlin
Nächster Artikel
JVA Wulkow: Häftling tot in der Zelle

Jutta Zielicke mit ihren Schätzen.

Quelle: Peter Geisler

Vielitz. Ihre Lieblinkskanne? Da muss Jutta Zielicke erst einmal überlegen. Nein, einen klaren Favoriten habe sie nicht, bekennt sie und nimmt aufs Geratewohl eine Kanne mit Rosenmuster aus einem der Regale und eine, die auch im orientalischen Harem aus tausendundeiner Nacht eine gute Figur gemacht hätte. Auch die Kanne in eckiger Häusle-Form sei eine Betrachtung wert. Und wenn man den Blick über die gesammelten 300 Kaffeekannenschweifen lässt, muss man der Sammlerin recht geben – sie haben alle ihren Reiz.

Seit sechs Jahren sammelt die Vielitzerin Kannen, die Idee dazu stammt von einer Kusine. „Das hat mich inspiriert – inzwischen habe ich aber viel mehr als sie“, sagt Jutta Zielicke mit einem Lächeln. Die Zielickes fahren viel auf Trödelmärkte – einerseits, um überflüssigen Hausrat loszuwerden, aber auch um die Kakteenableger von Tochter Dörte an Liebhaber zu bringen. „Da bringe ich mir dann auch schon mal die ein oder andere Kanne mit, wenn ich eine schöne sehe“, verrät die Rentnerin. „Einmal habe ich in Havelberg eine gesehen – die war mir immerhin 25 Euro wert“, erinnert sie sich und weist auf ein verschnörkeltes Modell mit üppiger Vergoldung. Inzwischen sind alle Regale im Wintergarten der Familie voll. Ans Aufhören denkt Jutta Zielicke indes trotzdem nicht. Obergrenze? Nein. „Wenn Kannen kommen, dann her damit.“ Immerhin bringen viele Bekannte ihr die schönen Teile mit. „Die benutzt ja heute kaum noch einer – deswegen kriege ich die ja alle.“ Auch sie benutze ihre Kannen nicht. „Die sind nur zum Anschauen.“

Am 4. und 5. Juni veranstalten Zielickes wie jedes Jahr einen kleinen Hoftrödel, zu dem sie auch andere Trödelhändler und natürlich viele Stöberlustige einladen. Der ein oder andere wird vermutlich auch eine Kanne für Jutta Zielicke im Gepäck haben.

Von Regine Buddeke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin
123c76c4-dff8-11e7-a15f-f363db308704
Fontanestadt Neuruppin „damals und heute“

Neuruppin ist die Kreisstadt des Landkreises Ostprignitz-Ruppn. Der Ort erhielt 1256 das Stadtrecht und ist bekannt als Geburtsstadt von Schriftsteller Theodor Fontane und Baumeister Karl Friedrich Schinkel.

c001ffb8-fc5e-11e7-90a2-a388f9eff187
Kyritz damals und heute

Über ihre mittelalterlichen Grenzen wuchs die Knatterstadt erst im 19. Jahrhundert hinaus. Aber dann richtig: Die Stadt ist im steten Wandel begriffen. Viele alte Bauten mussten bis in die jüngste Zeit hinein neuen Ideen und Bedürfnissen weichen.

7d84d8be-fb68-11e7-b11f-9a7b802e86ee
Lindow damals und heute

Die MAZ lädt ein zu einer Zeitreise. Wir haben historische Ansichten von Lindow zusammengestellt und vom gleichen Ort aus wie damals heute noch einmal eine Aufnahme gemacht. Die Ergebnisse zeigt diese Bildergalerie. Die historischen Karten stammen aus dem Privatarchiv des Lindowers Udo Rönnefahrt.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg