Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Von Glühwein bis Lebkuchenherz
Lokales Ostprignitz-Ruppin Von Glühwein bis Lebkuchenherz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 10.12.2017
Die 6-jährigen Mia Brill aus Falkenhagen holte sich ein Lebkuchenherz bei Angelo Madel. Quelle: Christian Bark
Anzeige
Wittstock

Seit 25 Jahren ist die Familie Madel aus dem Barnimer Land schon regelmäßiger Gast auf dem Wittstocker Weihnachtsmarkt. Mit Losbude und Süßigkeitenstand beleben sie den Marktplatz der Dossestadt mit weihnachtlicher Vorfreude. Jedes kommen auch Ramona Brill und ihr Mann aus Falkenhagen zum Wittstocker Weihnachtsmarkt. „Es gefällt uns hier gut“, sagte Ramona Brill während ihres Besuchs am Donnerstag. In diesem Jahr war auch Enkelin Mia mit dabei. Am Stand von Familie Madel schenkten ihr ihre Großeltern ein Lebkuchenherz.

Der Chor des Gymnasiums stimmte auf dem Weihnachtsmarkt Lieder ein. Quelle: Christian Bark

Zehn Buden warten noch bis Sonntag auf zahlreiche Gäste des Wittstocker Weihnachtsmarkts, wie Stadtsprecher Jean Dibbert informierte. „Wir gucken bei Bewerbern natürlich immer, ob sie vom Konzept her zum Weihnachtsmarkt passen“, erklärte er. In den vergangenen Jahren hätte sich aber ein fester Stamm an Anbietern etabliert. Darüber hinaus gebe es auch nicht allzu viele Bewerber.

Von Christian Bark

In der Kita „Haus der kleinen Strolche“ in Heiligengrabe können die Eltern online direkt beim Caterer bestimmen, wann ihr Kind wie versorgt werden soll. Es ist ein Pilotprojekt. Sind die Erfahrungen gut, wird das System auch in den anderen Einrichtungen eingeführt.

10.12.2017

Die Kyritzer Stadtverordneten haben am Mittwoch die Pläne zum Bau einer neuen Straßenbeleuchtung in Gantikow verabschiedet. Allerdings soll die Lampendichte am Anger noch einmal überprüft werden.

10.12.2017

Viele Wittstocker kennen und schätzen ihn. Hier und da sind sie mit ihm sogar per Du. Seit 30 Jahren ist Polizeihauptmeister Lutz Strissel Hüter des Gesetzes in der Dossestadt. Einmal im Monat kommt er in die Röbeler Vorstadt zu seiner Sprechstunde – die Gespräche dort sind nicht nur für die Bewohner anregend, auch Lutz Strissel nimmt dabei oft einiges mit.

10.12.2017
Anzeige