Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Von Pessach bis Chanukka
Lokales Ostprignitz-Ruppin Von Pessach bis Chanukka
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 11.02.2018
Bert Wischnewski und Liane Brandt stimmten zwischendurch immer wieder Leider an, bei denen alle mitsangen. Quelle: Christian Bark
Anzeige
Wittstock

Die Wittstocker Blaukreuzgruppe hat auch in diesem Jahr wieder einiges für ihre Israelabende und darüber hinaus geplant. Beim ersten Israelabend im neuen Jahr und insgesamt mittlerweile dem 19. kündigte Gruppenleiter Bert Wischnewski eine Reise ins Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau an. „Dort wollen wir uns von jeglichem Antisemitismus, den Gott hasst, distanzieren und Buße tun“, kündigte er mit Blick auf die im August stattfindende Exkursion an.

Heiterer war dann das Thema, das die Gruppe und die Landeskirchliche Gemeinschaft, der die Blaukreuzler angehören, das ganze Jahr über beschäftigen wird: jüdische Feste. „Der wichtigste Festtag der Juden ist der Sabbat“, sagte Bert Wischnewski. Er werde jede Woche von Freitag- bis Samstagabend gefeiert. Laut jüdischem Kalender sei der Samstag der siebte Tag der Woche und damit der heilige Ruhetag.

Die Gruppe diskutierte auch über Jerusalem als Hauptstadt Israels. Quelle: Christian Bark

Wichtig sei auch das siebentägige Pessachfest Ende März und Anfang April, das an den Auszug der Juden aus Ägypten erinnere. 50 Tage danach dankten die Juden mit Schawuot Gott, dass er sie dazu berufen habe, seinen Willen in die Tat umzusetzen. Beim sogenannten Laubhüttenfest „Sukkot“ erinnerten sich die Juden an vergangene Tage, wo die Familien in einfachen Hütten in der Wüste gelebt hatten, indem sie es ihren Vorfahren gleichtun. Zum Ende des Jahres feierten sie mit dem Lichterfest„Chanukka“ die Wiedereinweihung des zweiten jüdischen Tempels vor über 2160 Jahren in Jerusalem.Überhaupt sei Jerusalem für die Juden die heilige Stadt schlechthin. In der

Gruppe herrschte in der anschließenden Debatte allgemeiner Konsens darüber, dass die Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels durch US-Präsident Donald Trump richtig gewesen sei. Hinsichtlich der Palästinenser wurde der Kompromissvorschlag geäußert, sie könnten, in einem eigenen demokratischen Bundesstaat organisiert, die Hauptstadt der Juden als die ihrige mitnutzen. In diesem Jahr will die Blaukreuzgruppe auf jeden Fall ein jüdisches Fest feiern, wie Bert Wischnewski ankündigte. Womöglich schon im Mai, was dann der nächste Israelabend werden könnte.

Von Christian Bark

Im März übernehmen private Investoren die Verantwortung für die A 10 und die A 24 von Dreieck Pankow bis Neuruppin. Kurz darauf soll der Ausbau der 60 Kilometer langen Strecke beginnen. Für vier Jahre wird die Autobahn dann zur Dauerbaustelle.

11.02.2018

Biologe Gerd Mathiak ist Neu-Sewekower und stellte sich in einer Kaffeerunde den örtlichen Senioren vor. Die Reihe „Mein unbekannter Nachbar“ ist in Sewekow nach wie vor ein Dauerbrenner.

11.02.2018

Wenn alle Wünsche aus den Ortsteilen im diesjährigen Rheinsberger Etat berücksichtigt werden würden, dann würde die Kommune ins Minus rutschen. Damit das nicht passiert erarbeitet das Rathaus jetzt eine Prioritätenliste. Über den Haushaltsentwurf werden die Stadtvertreter allerdings später als sonst im Jahr entscheiden.

11.02.2018
Anzeige