Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Von der Verwaltungsfrau zur Eselmutti
Lokales Ostprignitz-Ruppin Von der Verwaltungsfrau zur Eselmutti
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 19.10.2016
Andrea Mantik (l.) kümmert sich mittlerweile um sieben Esel. Quelle: Matthias Anke
Anzeige
Schönermark

Alles begann mit einem Test. „Ich wollte nicht länger in einer Verwaltung arbeiten und borgte mir einfach mal drei Esel aus, um zu sehen, wie ich mit ihnen zurechtkomme“, erzählte Andrea Mantik aus Schönermark. Sie kam zurecht und rettete vor nunmehr fünf Jahren als erstes Frieda. Die mittlerweile über 30 Jahre alte Eselstute war bereits für einen Schlachttransport vorgesehen. Das älteste Tier in der mittlerweile sieben Esel umfassenden Herde aber ist der um die 35 Jahre alte Othello, einst ebenso schon dem Schlachter geweiht. Nach Emma, Wilma, Emil sind die Jüngsten nun die dreijährigen Bruno und Bertha.

Andrea Mantik lehrte Skeptiker eines Besseren

So ausführlich stellte Andrea Mantik ihre Eselfamilie allen Gästen vor, die am Sonnabend zu ihrem kleinen Fest anlässlich des nunmehr fünfjährigen Bestehens dieses ungewöhnlichen Unternehmens kamen. Darunter beispielsweise Jörg Berg, der Chef örtlichen Agargenossenschaft, ein waschechter, großer Landwirt also. Mantik: „Schön, dass du es auch mal hierher schaffst. Hast bestimmt nicht gedacht, dass ich so lange durchhalte, was?“ Berg: „Nein, irgendwie nicht. Also damit dann meinen allerherzlichsten Glückwunsch!“

Thomas Völter und die Eselherde. Quelle: Matthias Anke

Andrea Mantik ist nun schon weit über ihre Region hinaus bekannt vor allem wegen der Trekkingtouren, die sie und ihr Mann Thomas Völter anbieten. Ihr Credo: „Gerade in der heutigen Zeit möchten immer mehr Menschen die Langsamkeit - ihr eigenes Tempo - wiederfinden. Meine Esel führen uns zurück zu maßvoller Beweglichkeit und mehr Ausgeglichenheit. Sie geben uns das Gefühl, okay zu sein.“

Die Idee, mit einem Esel als Begleitung zu reisen, ist laut Andrea Mantik nicht neu. Bereits seit Jahrtausenden tragen Esel zuverlässig ihre Besitzer und deren Lasten, und schon in der Bibel wird von seiner Sanftheit und Bescheidenheit berichtet. „Die langohrigen Tiere strahlen Ruhe und Gelassenheit aus, sie sind freundlich und zuverlässig. Der Esel bestimmt das Tempo beim Laufen und das ist eher gemächlich. Die Wandergeschwindigkeit beträgt etwa vier Stundenkilometer.“

Und auch auf Märkten oder Festen ist die Eselmutti vertreten, dann aber vorrangig mit ihrer Weidenflechterei. Aus Ästen der Bäumen fertigt sie Kunstvolles, aber auch Nützliches.

Besenbinder Wilhelm Hoffmann aus Großderschau beim Hoffest in Schönermark. Quelle: Matthias Anke

Stände mit altem Handwerk rundeten neben allerhand Essen und Trinken und natürlich den Eseln das Hoffest am Sonnabend schließlich auch ab. Mit dabei waren beispielsweise Besenbinder Wilhelm Hoffmann und Seiler Jürgen Wels aus Großderschau.

Von Matthias Anke

Seit acht Jahren betreibt Susann Noeske-Heisinger mit ihrer Mutter Steffi Barchewitz die Hakenberg-Töpferei. Alles, was mit Gräsern, Käfern und anderem Kleingetier zu tun hat, ist Steffi Barchewitz Gebiet, ihre Tochter zeichnet für die beliebte Katzenserie verantwortlich, die es unter anderem als Geschirr gibt.

19.10.2016

Zum 13. Mal luden der Förderverein der Neustädter Gestüte, die Stiftung „Brandenburgisches Haupt- und Landgestüt“ selbst und vor allem auch die Sportgemeinschaft Reiten des Deutschen Bundestages nach Neustadt ein. Dort war die Hubertusjagd keine richtige Jagd, sondern eine Form des sportlichen Geländereitens. Alle kamen gesund ins Ziel.

15.10.2016

Vom 18. bis 23. Oktober dreht sich im Wittstocker Kino Astoria alles um die Deutsche Film AG, kurz Defa. Denn die 6. Auflage der Filmwoche widmet sich ihrem 70. Geburtstag. Dabei gibt es im Kino nicht nur Film-Klassiker zu sehen. Es werden auch Schauspieler, Regisseure und Drehbuchautoren zu Gast sein.

18.10.2016
Anzeige