Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Proben bis in die Nacht hinein
Lokales Ostprignitz-Ruppin Proben bis in die Nacht hinein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:01 31.05.2014
Am Freitag trafen sich die Darsteller der „Grete Minde“ zum ersten Mal gemeinsam an der Neuruppiner Klosterkirche. Quelle: Peter Geisler
Neuruppin

Es ist ein gut gemeinter Rat, den Judith Steinhäuser für ihre Schauspielerkollegen hat und ein wichtiger. Was, wenn sich Liudmila Lokaichuk oder Cornelius Lewenberg erkälten würden? Die beiden spielen und singen die Hauptrollen in der "Grete Minde" bei den Fontane-Festspielen am nächsten Wochenende in Neuruppin. Liudmila Lokaichuk ist Grete, Cornelius Lewenberg wird zum Valtin. Judith Steinhäusers wichtiger Rat: "Nehmt euch eine warme Jacke mit. Abends kann es ziemlich kalt werden."

Seit Monaten bereiten sich Schauspieler und Sänger auf die drei Aufführungen am Pfingstwochenende vor. Bisher fanden die Proben für die Fontane-Festspiele im Verborgenen statt. Ab sofort sind sie öffentlich: Bis zur Premiere am Freitag treffen sich die Darsteller jeden Tag auf dem Niemöllerplatz hinter der Klosterkirche, direkt am Ruppiner See. Geprobt wird jeden Abend bis in die Nacht. Am Sonnabend geht es schon um 14 Uhr los, am Sonntag sogar schon um 11 Uhr. Dann sind auch die jungen Tänzer der Neuruppiner Jugendkunstschule dabei, die einen beweglichen Chor darstellen.

Die Proben für die "Grete Minde" sind öffentlich, anders lässt es sich gar nicht organisieren. Die riesige Bühne, die sich am Kirchturm emporzieht, ist schließlich nicht zu verstecken. Die Techniker um Marc Hermann haben die Konstruktion aus drei langen Treppen schon fast fertig. Erstmals wird die Bühne so zu sehen sein, wie sie auch gedacht ist. Bei den Aufführungen vor zwei Jahren stand noch ein Baugerüst an den Türmen der Klosterkirche. Das gibt es diesmal nicht.

Der Kartenverkauf für die Fontane-Festspiele läuft längst und das Team der künstlerischen Leiter aus Frank Matthus, Uta Bartsch, Otto Wynen und Peter Böthig rührt überall die Werbetrommel. Otto Wynen verteilt die frisch gedruckten Programmhefte für das Reiseschriftstellertreffen "Neben der Spur", das von Anfang an zum Kern der Fontane-Festspiele gehört. Uta Bartsch hat in den nächsten Tage Interviewtermine mit Radio und Fernsehen.

Für das Fontane-Lyrik-Projekt mit bekannten Schauspielern wie Winnie Böwe, Mechthild Großmann und Gunter Schoß am nächsten Sonnabend in der Pfarrkirche sind die meisten Plätze bereits verkauft. Und auch die Fahrten die sie für Festspielbesucher zu verschiedenen Orten in der Region organisiert hat, sind schon fast ausgebucht. Noch sucht das Team aber auch Unterstützer. Für die "Grete Minde" werde noch dringend zwei Frauen benötigt, die beim Anlegen der Kostüme helfen können und zwei kräftige Männer als "Sargträger". Wer helfen will, kann sich unter 03391/458459 bei Uta Bartsch melden.

Von Reyk Grunow

Ostprignitz-Ruppin Ob der 15-jährige Mörder schuldfähig ist, bleibt unklar - Noch kein Gutachten im Bechliner Mordfall

Auch fünf Monate nach dem gewaltsamen Tod einer 73-jährigen Frau in Bechlin (Ostprignitz-Ruppin) ist weiter unklar, ob der 15-jährige Hauptverdächtige schuldfähig ist. "Wir warten weiter auf das psychologische Gutachten", sagte Oberstaatsanwältin Lolita Lodenkämper am Mittwoch.

31.05.2014
Ostprignitz-Ruppin Neubau des Bettenhauses vom Kyritzer KMG Klinikum nimmt Formen an - Hell und froh statt grau und kalt

Bis Pfingsten sollen am neuen Bettenhaus des Kyritzer Krankenhauses die letzten Gerüste fallen. Die technische Anlage ist eingebaut. Nach der Dämmung der Fassade folgte nun ihr Anstrich. Hell und freundlich sieht der Gelbton aus. Von dem grauen Betonklotz ist nichts mehr zu sehen.

31.05.2014
Ostprignitz-Ruppin Unterirdisches Museum in Wittstock geplant - Besuch im Massengrab

Im Jahr 1636 kamen in Wittstock (Ostprignitz-Ruppin) bei einer Schlacht zwischen schwedischen und sächsischen Soldaten Tausende Menschen ums Leben. 2007 wurde in der Dossestadt ein Massengrab gefunden, in dem die Gebeine der Gefallenen lagen. Nun soll aus dem Massengrab ein Museum werden.

30.05.2014