Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Vorerst keine Sitzungen im Gemeindebüro

Siebmannshorst Vorerst keine Sitzungen im Gemeindebüro

Das Gemeindebüro in der Burg Goldbeck ist seit Jahren sanierungsbedürftig. Ein Wasserschaden hatte eine Nutzung für den Ortsbeirat vor einigen Jahren unmöglich gemacht. Seitdem trifft sich das Gremium im Container am Sportplatz in Siebmannshorst. Dass sich daran so schnell noch etwas ändern wird, dran hatte der Ortbeirat bei seiner jüngsten Sitzung seine Zweifel.

Voriger Artikel
EMB ist neuer Partner für die Laga
Nächster Artikel
Brottüten-Aktion gegen Gewalt an Frauen

Das Büro in der Burg (rechts neben der Treppe) ist sanierungsbedürftig.

Quelle: Christian Bark

Siebmannshorst. Bereits in seiner Sitzung Ende Juni hatte der Goldbecker Ortsbeirat auf den sanierungswürdigen Zustand seines Gemeindebüros in der Goldbecker Burg hingewiesen. „Im Büro ist vor einigen Monaten die Deckentapete runtergekommen“, hatte Ortsvorsteher Gerd Frauböse berichtet. Ein Wasserschaden habe vor einigen Jahren dafür gesorgt, dass der Ortsbeirat den Raum nicht mehr nutzen konnte. Stattdessen finden seine Tagungen seitdem im Container am Sportplatz in Siebmannshorst statt. So auch am Mittwochabend.

Der Ortsbeirat bekräftigte seine Forderung

Der Ortsbeirat bekräftigte seine Forderung.

Quelle: Christian Bark

„Das Büro muss schon dringend saniert werden“, sagte Gerd Frauböse. Bei einer Ortsbegehung mit Mitarbeitern des Wittstocker Gebäudemanagements Anfang Oktober habe er neben dem teils desaströsen Zustand der Trauerhallen auch auf die Problematik mit dem Gemeindebüro hingewiesen. Von Seiten der Stadt gibt es Verständnis für die Sorgen der Goldbecker. Dennoch konnte Wittstocks Kämmerin Birgit Schmidt, die bei der Ortsbeiratssitzung am Mittwoch ebenfalls anwesend war, nur auf die Zukunft vertrösten. „In diesem Jahr wird da wohl nicht mehr viel passieren“, sagte sie.

Der Ansicht waren auch Gerd Frauböse und seine beiden Mitortsbeiräte Uwe Brandt und Manuel Stutz. Die Sitzungen im Container hätten als Übergangslösung auch durchaus Vorteile, wie der Ortsvorsteher betonte. Das Gebäude sei immerhin, weil ebenerdig, barrierefrei zugänglich. Dennoch hofft Gerd Frauböse auf eine baldige Sanierung des Gemeindebüros in der Burg, wie er sagte. „Ich will die Räume in zwei Jahren ordentlich übergeben“, erklärte er. Dann ende nämlich seine Zeit als Goldbecks Ortsvorsteher. Auch der Gemeindesaal neben dem Büro könne bis dahin einen neuen Anstrich vertragen.

Von Christian Bark

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin
123c76c4-dff8-11e7-a15f-f363db308704
Fontanestadt Neuruppin „damals und heute“

Neuruppin ist die Kreisstadt des Landkreises Ostprignitz-Ruppn. Der Ort erhielt 1256 das Stadtrecht und ist bekannt als Geburtsstadt von Schriftsteller Theodor Fontane und Baumeister Karl Friedrich Schinkel.

c001ffb8-fc5e-11e7-90a2-a388f9eff187
Kyritz damals und heute

Über ihre mittelalterlichen Grenzen wuchs die Knatterstadt erst im 19. Jahrhundert hinaus. Aber dann richtig: Die Stadt ist im steten Wandel begriffen. Viele alte Bauten mussten bis in die jüngste Zeit hinein neuen Ideen und Bedürfnissen weichen.

7d84d8be-fb68-11e7-b11f-9a7b802e86ee
Lindow damals und heute

Die MAZ lädt ein zu einer Zeitreise. Wir haben historische Ansichten von Lindow zusammengestellt und vom gleichen Ort aus wie damals heute noch einmal eine Aufnahme gemacht. Die Ergebnisse zeigt diese Bildergalerie. Die historischen Karten stammen aus dem Privatarchiv des Lindowers Udo Rönnefahrt.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg