Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Vorschlag: Freies Parken für Ehrenamtler
Lokales Ostprignitz-Ruppin Vorschlag: Freies Parken für Ehrenamtler
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:58 10.02.2017
Das Parken im Stadtkern kostet Geld, am Rande der Stadt dagegen nicht. Quelle: Christian Bark
Anzeige
Wittstock

Der Vorschlag klingt erst mal gut: Wer ehrenamtlich tätig ist, soll in Wittstock auch kostenlos parken können. Kerstin Zillmann könnte sich das vorstellen.

Auf der jüngsten Sitzung des Ordnungsausschusses der Wittstocker Stadtverordnetenversammlung fragte sie deshalb an, ob eine solche Regelung möglich wäre und dachte dabei in erster Linie an die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr in Wittstock, in der sie auch selbst aktiv ist.

Ein guter Anreiz

Aber auch für ehrenamtlich engagierte Menschen in anderen Bereichen hielte sie eine solche Möglichkeit für einen „guten Anreiz“. Ordnungsamtsleiter Holger Schönberg sieht dafür aber keine Chance. „Das geht nicht“, sagte er und wies darauf hin, dass die Aufteilung des Parkraums in kostenpflichtige Plätze in der Innenstadt, kostenloses zeitbegrenztes Parken mit Parkscheiben in den Randbereichen und freies Parken an etwas weiter entfernten Stellplätzen – wie etwa dem Bleichwall – dazu diene, den vorhandenen Parkraum möglichst gleichmäßig zu nutzen. Das heißt, wer gut zu Fuß ist, werde dadurch animiert, sein Auto an der Peripherie abzustellen, wodurch möglichst viele Plätze, wenn auch kostenpflichtig, in der Innenstadt für Menschen frei bleiben, die weniger mobil sind und längere Wege vermeiden müssen.

Für Kerstin Zillmann war das aber nicht die einzige Frage rund ums Parken. Vielmehr brachte sie an dem Abend gleich mehrere Hinweise und Probleme dazu ins Gespräch. So wies sie darauf hin, dass das Parkverhalten im Bereich Poststraße und alte Post oftmals zu wünschen übrig lasse und schlug vor, dass das Ordnungsamt dort öfter kontrollieren sollte.

Funktion wird regelmäßig überprüft

Außerdem ging es um Parkautomaten und die Frage, was zu tun ist, wenn ein Autofahrer feststellt, dass eines dieser Geräte nicht funktioniert. Ordnungsamtsleiter Holger Schönberg sagte dazu, dass die Automaten täglich auf Funktionstüchtigkeit überprüft würden. Sollte es dennoch passieren, dass Parkscheine nicht ausgegeben werden oder sonstige Probleme auftauchen, so ermutigte er die Betreffenden, sich an die Stadtverwaltung zu wenden, um darauf hinzuweisen. Zusätzliche Kosten entständen der Stadt dafür nicht. Denn die Kommune habe einen Wartungsvertrag mit einer Fachfirma für alle Parkscheinautomaten, sodass einzelne Reparatureinsätze nicht extra in Rechnung gestellt würden.

Außerdem regte Kerstin Zillmann an, dass vor der Filiale der Sparkasse in Wittstock wieder das Kurzzeitparken erlaubt werden sollte. Darauf entgegnete Holger Schönberg, dass sich die Wittstocker Stadtverordneten gegen das Parken am Marktplatz ausgesprochen hätten.

Von Björn Wagener

Polizeibeamte haben in den vergangenen Tagen elf Wohnungen und andere Räume in Neuruppin, Rheinsberg und Gransee nach Drogen durchsucht. Sie fanden Rauschgift im Wert von mehr als 20 000 Euro, zwei Verdächtige wurden vorübergehend festgenommen.

13.02.2017

Als Diplomat hatte der vorletzte Havelberger Bischof Hieronymus Schulz eine glanzvolle Karriere bis hin zum Vertrauten des Kurfürsten Joachim I. gemacht, als Vermittler in Sachen Luther ist er jedoch gescheitert. Der trinkfeste Diplomat starb im Jahre 1522 in seiner Residenzstadt Wittstock.

10.02.2017

Seit etwa zwei Jahrzehnten ist klar, dass die marode Mühlenstraße saniert werden und eine Entlastungsstraße für das Nadelöhr in Rheinsberg entstehen soll. Nachdem es vor zwei Jahren einen Aufwind bei den Planungen gab, stockt nun das Verfahren – und es wird vermutlich länger dauern, als bisher angenommen, bis dort etwas passiert.

09.03.2018
Anzeige