Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Frauentag bleibt aktuell
Lokales Ostprignitz-Ruppin Frauentag bleibt aktuell
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:19 10.03.2018
Die WBG feiert Frauentag: Vorstand Sigrid Böhm (M.) im Gespräch mit den Mieterinnen Sieglinde Seeger (l.) und Evchen Jeske.
Wittstock

„Der Frauentag ist nach wie vor wichtig“, sagt Volker Lemke, Wohnungsverwalter bei der Wittstocker Wohnungsbaugenossenschaft (WBG). Bei der Frauentagsfeier mit 110 Mietern am Dienstag in der Rheinsberger Straße in Wittstock war Volker Lemke der Hahn im Korb.

Das Recht auf Arbeit, das Wahl- und Stimmrecht für Frauen und gleichen Lohn für gleiche Arbeit gehörten 1910 zu den Forderungen der Sozialistin Clara Zetkin.

Frauentag so aktuell wie nie zuvor

„Der Frauentag ist brennender denn je, noch immer gibt es Ungleichheiten in der Welt,und in Deutschland sind wir von gleichen Löhnen entfernt“, so Volker Lemke in seiner Ansprache. Seit 1921 wird der Frauentag international am 8. März gefeiert.

Auch wenn das Frauenwahlrecht in Europa zu den Selbstverständlichkeiten gehört, „sollte das nicht als gegeben hingenommen werden“, sagt WBG-Sozialarbeiterin Angelika Hohendorf. Dieses Wahlrecht existiert in diesem Jahr in Deutschland seit 100 Jahren. „Jede Frau sollte sich dessen bewusst sein, wie schwer dieses Wahlrecht damals erkämpft wurde“, so Hohendorf. Jeder sollte deshalb sein Wahlrecht wahrnehmen.

Die Resonanz der Frauen steigt von Jahr zu Jahr

Es geht Hohendorf und Lemke nicht allein um einen schönen Nachmittag für die Frauen, nach wie vor ist ihnen der politische Hintergrund wichtig. Seit 2012 lädt die WBG zum Frauentag ein – die Resonanz wuchs stetig. Seit 2015 melden sich regelmäßig mehr als 100 Frauen an.

Um Kollisionen mit anderen Frauentagsfeiern zu vermeiden, feiert die WBG vor dem 8. März. Leierkastenmann Hans-Norbert Gast aus Rheinsberg sorgte am Dienstag für Stimmung und lud die Gäste zum Mitsingen und Schunkeln ein.

Die WBG ist ein postitives Beispiel für Frauen in Führungspositionen. Denn Vorstand Sigrid Böhm ist seit 18 Jahren in diesem Amt; auch der Aufsichtsrat wird von einer Frau geleitet. „Die WBG ist weiblich, in der Verwaltung arbeiten fünf Frauen und zwei Männer“, sagt Volker Lemke.

WBG-Mieter schätzten die Gemeinschaft

Sieglinde Seeger, Evchen Jeske und Irmgard Wehland gehören zu den Stammgästen bei den WBG-Veranstaltungen. Alle drei wohnen im Waldring 47, kennen sich seit Jahrzehnten und schätzen die Gemeinschaft. „Wir sind Rentner und brauchen uns über nichts zu beklagen“, sagt die 80-jährige Sieglinde Seeger. Den Frauentag schätzt sie nach wie vor als wichtiges Datum. „Vieles ist für uns selbstverständlich, wofür in anderen Ländern weiter gekämpft wird“, sagt sie.

Beste Stimmung herrschte am Mittwochnachmittag auch bei der Frauentagsfeier im großen Saal des Wittstocker Rathauses. Die „Zwei von Nebenan“, ein musikalisch-unterhaltsames Duo, wirbelten dort im Look der 1950er Jahre durch die voll besetzten Reihen. Mit Petticoat und großen Sonnenbrillen sangen sie beschwingte Lieder. Die Besucherinnen – darunter etwas versprengt auch drei Männer – ließen sich nicht lange bitten und schunkelten sich durch den Nachmittag.

Komödianten im 50er-Jahre-Lool

Die Zwei von Nebenan hatten auch ihre Nachbarin mitgebracht. Sie suche gerade einen Mann und plauderte aus dem Nähkästchen, was ihr bei der Partnersuche so alles widerfahren sei. Eine Annonce habe sie aufgegeben – und tatsächlich 50 Zuschriften erhalten. „Alle von Frauen, die schrieben: Nimm meinen, nimm meinen!“

Von Christamaria Ruch

Gregor Gysi ist ein Kämpfer. Nie hat er sich gescheut, seine Ansichten zu vertreten. Und das mit Wortgewalt und Witz. Am Dienstagabend füllte der charmante Plauderer mit politischer Vision das Rheinsberger Schlosstheater, als er mit Podiumspartner Hans-Dieter Schütt über sein neues Buch plauderte: seine Biografie „Ein Leben ist zu wenig“

10.03.2018

Betrunken und unter Drogen ist ein VW-Fahrer über die Autobahn geschlingert. Als die Polizei ihn anhielt und nach dem Führerschein fragte, erlebten die Beamten eine weitere Überraschung.

08.03.2018

Obwohl der Bund aufgrund der sinkenden Arbeitsloszahlen die Zuschüsse für die Arbeitsförderung senkt, ist die Rheinsberger Arbeitsfördergesellschaft Rabs derzeit nicht in Gefahr. Das versicherte am Mittwoch einer der Gesellschafter.

10.03.2018