Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Wagen bestellt, Garage kommt
Lokales Ostprignitz-Ruppin Wagen bestellt, Garage kommt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:32 07.09.2015
Das alte Gerätehaus ist viel zu klein für den neuen Mannschaftstransportwagen der Demerthiner Wehr. Quelle: Sandra Bels
Anzeige
Demerthin

Die Feuerwehr in Demerthin bekommt nicht nur ein neues Auto, sondern auch gleich ein neues Domizil. Es ist aber kein großer Neubau, vielmehr ist es eine Garage aus Fertigteilen, die aber viel mehr Komfort bietet und größer ist, als das kleine Gerätehäuschen schräg gegenüber des Demerthiner Friedhofs.

Das neue Auto soll, wenn nicht mehr im Oktober, spätestens im November geliefert werden. So lautet die Auskunft vom Hauptamtsleiter der Gemeinde Gumtow, Detlef Störing. Es sei längst bestellt worden. Jedoch habe es noch Absprachen mit dem Hersteller gegeben. Es handelt sich bei dem Fahrzeug für Demerthin um einen Mannschaftstransportwagen (MTW) mit acht Plätzen und einem Tisch in der Mitte, der deshalb auch als Einsatzleitwagen genutzt werden kann. Ohne den Tisch hätte der Wagen Platz für neun Kameraden gehabt. Per Anhängerkupplung wird der Tragkraftspritzenanhänger hinter dem neuen Wagen transportiert.

Die Gemeindevertreter hatten bereits in ihrer Sitzung Anfang März dieses Jahres beschlossen, dass der Wagen gekauft werden soll. Die Investition von 25 000 Euro war Bestandteil des Haushaltsbeschlusses. Mario Ungewiß, Vorsitzender der Bürgerfraktion, dauerte die Umsetzung viel zu lange. Er fragte deshalb in der jüngsten Gemeindevertretersitzung nach dem aktuellen Stand. Störing teilte dabei gleich noch mit, dass das kreisliche Planungsamt den ursprünglich von den Wehrleuten gewünschten neuen Standort für das Gerätehaus nicht zugestimmt habe. Die Feuerwehrleute wollten es hinter dem Demerthiner Friedhof stationiert haben. Das alte Häuschen eignet sich für Unterbringung des Wagen nicht. Es ist zu klein und außerdem nur gemietet. „Der zunächst gewünschte neue Platz liegt aber im Außenbereich. „Dort bekommen wir dafür keine Baugenehmigung“, so Störing. So sei zusammen mit den Feuerwehrleuten nach einem anderen Standort gesucht worden. Der befindet sich in der Lindenallee 1. Es ist ein gemeindeeigenes Grundstück. „Alle Kameraden haben dem Aufbau dort zugestimmt“, sagte Störing. Entstehen soll demnächst eine Garage aus Fertigteilen, wie in Brunn in der Gemeinde Wusterhausen. Zur dortigen Verwaltung hatten die Gumtower Kontakt aufgenommen, um Adressen und Ansprechpartner für den Bau der Halle zu erfahren. „Der Preis dafür liegt in unserem Budget“, so Störing. Sein Wunsch ist nun, dass der Aufbau des Gerätehauses und die Ankunft des neuen Fahrzeugs parallel laufen. Der Kontakt zum Hersteller der Garage sei bereits hergestellt worden. Einen Bauantrag habe die Verwaltung aber noch nicht gestellt. Deshalb konnte der Hauptamtsleiter noch keinen Fertigstellungstermin nennen.

Was er aber sagen konnte, war, dass die Investition insgesamt etwa 60 000 Euro betragen wird. Störing sieht das Geld gut angelegt. Er prognostiziert der Demerthiner Feuerwehr „eine gute Zukunft“. Es seien viele engagierte Kameraden dabei und die Wehr zeichne sich dazu noch mit einer sehr guten Jugendarbeit aus.

Von Sandra Bels

Ostprignitz-Ruppin Haushaltsplanung für 2016 läuft - Kyritz investiert in Ortsteilen

Wünschen durften sich die Kyritzer Ortsteile für das nächste Jahr erst einmal alles mögliche. Inzwischen ist die Liste soweit zusammengestrichen, dass die einzelnen Positionen auch wirklich im Rahmen des Haushalts realisierbar erscheinen. Die Stadtverordneten haben das letzte Wort.

07.09.2015
Ostprignitz-Ruppin Debatte um Kreisgebietsreform hat Nachspiel - Polizei ermittelt gegen Sparkassen-Mitarbeiter

Ausdrücklich hatte Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) bei seinem Besuch am Dienstag in Neuruppin die „sehr sachliche“ Atmosphäre während des Dialogs über die geplante Kreisgebietsreform gelobt. Dennoch könnte es ein gerichtliches Nachspiel geben: Die Polizei prüft den Verdacht, dass gegen das Versammlungsgesetz verstoßen wurde.

04.09.2015
Ostprignitz-Ruppin Reform in Ostdeutschland vor 70 Jahren - Kyritz: Pro und Kontra zur Bodenreform

Die Stadt Kyritz und die evangelische Kirche hatten am Mittwoch an die Verkündung der Bodenreform vor 70 Jahren erinnert – mit Gedenkveranstaltungen, Vorträgen und Ausstellungen. Dabei war auch die Generalsuperintendentin Heilgard Asmus. Der Historiker Andreas Noetzel stellte seine Studie zur Bodenreform vor. Sie ist umstritten.

07.09.2015
Anzeige