Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Walslebener investieren in neue Technik
Lokales Ostprignitz-Ruppin Walslebener investieren in neue Technik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:16 21.08.2015
Durch die Lackierung erhalten die Gasflaschen ein frisches Aussehen. Quelle: Mischa Karth
Anzeige
Walsleben

Rund 800 000 Euro investiert das Walslebener Unternehmen Gasitech binnen zwei Jahren in neue Technik. Das teilte Geschäftsführer Christian Hagen am Dienstag am Rande einer Führung mit dem CDU-Bundestagsabgeordneten Sebastian Steineke mit. Das Geld fließt in Ultraschalltechnik, neue Hard- und Software und eine Schweißerei, die ihren Betrieb bereits aufgenommen hat.

Bei Gasitech werden Gasbehälter für Großkunden wie Linde oder Air Liquide geprüft und aufgearbeitet. Was vor 20 Jahren im Kleinstbetrieb begann, ist inzwischen die Aufgabe von knapp 100 Mitarbeitern. Zwar wird das Jubiläum das ganze Jahr über immer mal wieder gebührend gefeiert, sagt Hagen, doch für Produktionspausen ist keine Zeit, der Markt ist umkämpft.

Im Schichtbetrieb wird im Walslebener Werk gearbeitet. „Gasflaschen sind wie ein kleines Auto, das regelmäßig zum TÜV muss“, erklärt Hagen. Sie besitzen sogar ihre eigenen Papiere, „ähnlich einem KfZ-Brief“, wie Hagen erklärt. „Keine Flasche ist wie die andere.“

Der Lebenszyklus vieler Gasflaschen ist überraschend lang

Bei der Kontrolle bedienen sich die Mitarbeiter unterschiedlicher technischer Gerätschaften. So lassen sich beispielsweise mithilfe einer Ultraschallprüfung Risse oder Unebenheiten sichtbar machen, die für das bloße Auge nicht zu erkennen sind. Der Lebenszyklus vieler Gasflaschen ist überraschend lang. 20, 30 Jahre, manchmal noch deutlich länger, sind die Stahlbehälter im Einsatz, ehe sie aus dem Verkehr gezogen werden.

Am Markt etabliert habe sich das Unternehmen vor allem aufgrund seiner Verlässlichkeit und seiner Qualität, sagt Hagen. Der Standort im nördlichen Brandenburg sei eher ein Nachteil. Die Großkunden säßen in München, im Ruhrgebiet, in Leuna und bestenfalls in Berlin – aber auch im europäischen Ausland, wie beispielsweise in Skandinavien. Jeder gefahrene Kilometer koste Geld. Da komme es darauf an, möglichst viele Flaschen zu testen. Bis zu 1200 Stück durchlaufen das Werk an einem Tag – das entspricht etwa vier vollen LKWs.

Für das Heimatdorf entschieden

Für sein Heimatdorf Walsleben entschied sich Hagen damals trotz der Lage bewusst. Die Gelegenheit sei günstig gewesen, zusammen mit zwei Helfern startete er das Unternehmen. „Wir haben eine Halle in Hannover abgebaut und hier wieder aufgebaut“, erinnert sich Hagen, der damals noch bei den Feuerlöschgerätewerken arbeitete. Der erste große Auftrag war die Beschichtung von Stühlen für das Tennis-Stadion von Rot-Weiß Berlin. „Das musste noch vor Weihnachten ’95 über die Bühne gehen“, erinnert sich der Chef.

Der Umsatz ist in den letzten zehn Jahren stets leicht gestiegen. Auch für die kommenden zwei Jahre hofft Hagen auf ein leichtes Wachstum. „Mit drei, vier, fünf Prozent sind wir zufrieden“, so Hagen. Wie fast alle Betriebe der Region hat aber auch Gasitech mit mangelndem Nachwuchs zu kämpfen. Obwohl man gerne Verfahrensmechaniker für Beschichtungstechnik, aber beispielsweise auch Bürokaufleute ausbilden würde, gibt es derzeit keine Lehrlinge im Unternehmen. „Wir versuchen auf Messen präsent zu sein“, erklärt der Chef, zeigt sich aber auch neuen Gruppen von potenziellen Angestellten gegenüber offen. So seien auch Flüchtlinge als Mitarbeiter willkommen, so sie die Motivation mitbrächten.

Inzwischen denkt der Chef daran, sich aus dem Geschäft zurückzuziehen. Andreas Laatsch, zuständig für den technischen Bereich, und Hagens Tochter Christina Hagen, zuständig für den kaufmännischen Bereich, sollen das Ruder in absehbarer Zeit übernehmen.

Von Mischa Karth

In einer Sondersitzung soll sich der Kreistag mit den Plänen des Landes für eine Kreisreform beschäftigen. Am 1. September will der Innenminister in Neuruppin seine Pläne erklären. Bis dahin will der Kreistag eine klare Position haben. Landrat Ralf Reinhardt schlägt eine freiwillige Fusion von Ostprignitz-Ruppin und Prignitz vor, bevor das Land Ostprignitz-Ruppin zerschlägt.

21.08.2015
Ostprignitz-Ruppin Malkurs im Kloster Heiligengrabe - Inspiration und tolle Motive

Kursteilnehmer verewigten das Klosterstift Heiligengrabe in Aquarellen. Ins Leben gerufen hat den Malkurs die Kölner Künstlerin Angela Junk-Eichhorn. Das war vor zehn Jahren. Seitdem kommt sie jedes Jahr wieder.

21.08.2015
Ostprignitz-Ruppin Ilona Paschen erklärt ihren Rücktritt - Vorsitzende des Tierschutzvereins OPR geht

Die langjährige Vorsitzende des Tierschutzvereins Ostprignitz-Ruppin Ilona Paschen aus Wusterhausen hat ihren Austritt aus dem Verein erklärt. Künftig will sie sich nach eigenen Angaben im Verein Tapsi Gnadenhof Kolrep für das Tierwohl im Altkreis Kyritz engagieren.

21.08.2015
Anzeige