Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Warmer Regen für Bedürftige
Lokales Ostprignitz-Ruppin Warmer Regen für Bedürftige
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:19 15.12.2015
Sabine Schmalenberg, Heidrun Klostermann, Gertrud Krüger und Brigitte Mattig von der Volkssolidarität. Quelle: Claudia Bihler
Anzeige
Wittstock

Knapp 1700 Euro sind bereits für die Wittstocker Sterntaler-Aktion in diesem Jahr zusammengekommen, weitere Spenden wurden bereits angekündigt.

Die Schirmherrschaft für die MAZ-Spendenaktion hat auch in diesem Jahr wieder die Volkssolidarität übernommen. Dort waren in den vergangenen Tagen bereits mehrere Anträge von Bedürftigen eingegangen. Bei Alleinerziehenden ist die Not dabei ganz offensichtlich am größten, berichten Heidrun Klostermann und Brigitte Mattig von der Volkssolidarität, wo die Anträge gesammelt werden. Ob die erste Ausstattung für den Schulbesuch, Bekleidung oder Bettzeug für Kinder: alleinerziehenden Elternteilen fällt es schwer, die nötigen Ausgaben zu leisten.

Die Anteilnahme bei den Menschen ist groß. So konnte Gertrud Krüger von der Königsberger Volkssolidarität der Kommission am Montag gleich ein gut gefülltes Sterntaler-Schwein übergeben: Die Organisation hatte in Königsberg 44,80 Euro gesammelt.

In der kommenden Woche wird die Kommission, der auch Angela Franz, Sabine Schmalenberg und Marlies Krüger angehören, die Spenden dann pünktlich zum Weihnachtsfest vergeben.

Wer spenden möchte, kann noch bis Montag eines der blauen Keramikschweine in den Läden der Innenstadt füttern. Sie sind in dieser Woche noch in vielen Geschäften zu finden. Alternativ können Spender ihre Zuwendung auch auf das Spendenkonto der Volkssolidarität bei der Sparkasse OPR, IBAN: DE69160502021001010694, Stichwort „Sterntaler“, überweisen.

Wer eine Spendenbescheinigung benötigt, gibt auf dem Überweisungsträger bitte seine Adresse an.

Von Claudia Bihler

Ostprignitz-Ruppin Möglicher Abriss von DDR-Kaufhalle - Städtebauliche Chance für Kyritz

Würde die DDR-Kaufhalle im Kyritzer Altstadtzentrum abgerissen werden, wäre der Platz frei für eine neue Bebauung, die wieder an die Straßenfront heranrücken könnte. Dort standen bis Ende der 1970er Jahre wertvolle Fachwerkhäuser. Ihre Wiedererrichtung scheint zwar unmöglich zu sein, aber es gibt ähnlich gute Überlegungen.

18.12.2015

Die Wittstocker Museumschefin Antje Zeiger hat kürzlich die Pläne des riesigen Tanklagers auf dem Bombodrom gesichert. Fast 30 Millionen Liter Treibstoffe konnten dort untergebracht werden. Die Museumschefin würde gerne auch architektonische Geschichtszeugnisse auf dem ehemaligen Truppenübungsplatz sichern.

18.12.2015

Mit einer Treibstoffpipeline vom Dranser Bahnhof wollte die Sowjetarmee in den 1980er Jahren ihr riesiges Tanklager auf dem Bombodrom verbinden. Das hätte fast zu einer Umweltkatastrophe im Dranser See und den beiden Baalseen geführt. Rainer Kühn aus Walkmühle hat die Ölpest damals mit viel Zivilcourage verhindert. Das Museum Wittstock stellte nun Pläne des Tanklagers sicher.

18.12.2015
Anzeige