Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Warmer Sterntalerregen in Wittstock
Lokales Ostprignitz-Ruppin Warmer Sterntalerregen in Wittstock
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:22 23.12.2015
Melanie Linde (l.) und Dana Kasch von der Sparkasse in Wittstock. Quelle: Foto: Claudia Bihler
Anzeige
Wittstock

„Die Leute haben schon gleich Anfang Dezember nachgefragt, wo denn in diesem Jahr die blauen Keramikschweine der diesjährigen Sterntaleraktion bleiben“, sagte am Freitag Dana Kasch, stellvertretende Geschäftsstellenleiterin der Sparkasse Ostprignitz-Ruppin am Wittstocker Marktplatz. Und ihre Kollegin, Kundenberaterin Melanie Linde, berichtet: „Ein Mann hat sogar den ersten Euro symbolisch auf den Tisch fallen lassen.“ Noch steht das Schwein der MAZ-Spendenaktion im Schalterraum der Sparkasse, doch hat die Bank am Freitag schon ihre eigene Spende in Höhe von 600 Euro in den Spendentopf eingezahlt. Am Montag werden dann auch die Sparschweine eingesammelt. Wer dann noch eine Last-Minute-Spende loswerden möchte, müsste diese direkt auf das Spendenkonto der Aktion bei der Volkssolidarität in Wittstock überweisen: Die IBAN lautet DE69 1605 0202 1001 0106 94.

Am Montag kommt auch die Kommission der Volkssolidarität zusammen, die die Schirmherrschaft über das Projekt übernommen hat. Einige der Empfänger stehen bereits fest: Die Volkssolidarität hatte in den vergangenen Wochen bereits viel Vorarbeit geleistet. In erster Linie werden sich auch in diesem Jahr wieder Familien mit alleinerziehenden Elternteilen über eine Überraschung zum Fest freuen können. Im Namen der Empfänger sagt die MAZ-Redaktion allen Spendern ein herzliches „Dankeschön“.

Von Claudia Bihler

Ostprignitz-Ruppin Investition in Königsberg - Wasserwerk nahezu komplett neu

Mehr als 30 Jahre alte Technik wurde in Königsberg erneuert. Die Fördermittel seien dafür aber immer noch nicht eingetroffen, sagt Holger Kippenhahn vom Wasser- und Abwasserverband Wittstock (WAV). Bewilligt wurde die Maßnahme schon im Mai.

22.12.2015
Ostprignitz-Ruppin “Wir fühlen uns richtig verarscht“ - Lindow lehnt Flüchtlingsunterkunft ab

Erst haben sich Lindower Stadtverordnete auf der Straße Asylgegnern in den Weg gestellt, nun verhindern sie selbst die geplante Flüchtlingsunterkunft in der Drei-Seen-Stadt – aus wirtschaftlichen Gründen. Sie selbst müsste die alten Kita-Gebäude sanieren, das aber rechne sich nicht. Man fühlt sich vom Landkreis „verarscht“.

18.12.2015
Ostprignitz-Ruppin Mehr als 9000 Euro für Sterntaler - Neuruppiner haben Spendierhosen an

Neuruppiner haben weiterhin die Spendierhosen an: Mehr als 9000 Euro sind bei unserer Weihnachtsaktion für Bedürftige aus der Nachbarschaft bereits zusammengekommen. Ein Mann ließ am Freitag anonym gleich 500 Euro in der Redaktion zurück, um die Sterntaler-Aktion der MAZ zu unterstützen.

18.12.2015
Anzeige