Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Warnhinweise an den Zapfsäulen

Neuruppin Warnhinweise an den Zapfsäulen

Die Erdgaszapfsäulen der Neuruppiner Stadtwerke bleiben auch nach einem schweren Unfall an einer Erdgastankstelle in Niedersachsen geöffnet. Allerdings wurden jetzt Warnhinweise angebracht. Denn VW ruft mehr als 30 000 Erdgasfahrzeuge in die Werkstätten zurück.

Voriger Artikel
Neues Konzept für Ferkelaufzucht
Nächster Artikel
Kritik an der Kaufprämie für Elektroautos

An der Total-Tankstelle in Neuruppin muss das Personal die Erdgaszapfsäule jetzt erst freischalten.

Quelle: Andreas Vogel

Neuruppin. Trotz eines schweren Unfalls mit einem Erdgasauto im niedersächsischen Duderstadt werden die Erdgas-Zapfsäulen an den Neuruppiner Tankstellen nicht gesperrt. „Wir haben beide Erdgastankstellen erst am 15. Juli durch den Tüv prüfen lassen“, sagte Guido Gerlach, Vertriebschef der Neuruppiner Stadtwerke, am Donnerstag. Bei den Prüfungen sind demnach keinerlei Mängel festgestellt worden.

Die Stadtwerke haben an den Zapfsäulen, die an der Total-Tankstelle an der Alt Ruppiner Allee sowie an der Esso-Tankstelle in Treskow stehen, lediglich deutliche Warnhinweise angebracht. Demnach ist den Fahrern von VW-Autos der Marke Touran, bei denen noch nicht die Gasflaschen getauscht wurden, das Tanken von Erdgas (CNG) untersagt. Sie dürfen lediglich Benzin tanken.

Beim Tanken schwer verletzt

Der Grund: Es ist weiter unklar, warum am Freitag der Fahrer eines VW Touran beim Tanken in Duderstadt schwer verletzt wurde. Er war von Teilen des geborstenen Tanks getroffen worden. Eine mögliche Ursache für das Bersten könnte nach VW-Angaben Korrosion sein. Verringere sich dadurch die Wandstärke der Gasflasche, könne das zum Bersten und zu erheblicher Verletzungsgefahr führen.

Bei VW läuft schon seit mehreren Wochen eine große Rückrufaktion von Erdgasautos. Zunächst ging es dabei um mehr als 6000 Wagen des Modells Touran, die zwischen 2005 und 2009 gebaut wurden. Ende August rief VW schließlich weitere knapp 30 000 Erdgasautos der Modelle Caddy und Passat zurück in die Werkstätten. Bei allen Mo­dellen sollen die Gasflaschen ausgetauscht werden. Bis zum Umtausch sollen betroffene Erdgasautos nur im Benzinbetrieb genutzt werden.

Tankstellenkonzerne raten derzeit vom Erdgastanken ab

Wegen des Unfalls in Duderstadt haben mehrere große Tankstellenkonzerne wie Aral, Shell, Esso und Total ihren Stationen und Pächtern empfohlen, vorübergehend gar kein Erdgas mehr zu verkaufen. Neuruppins Stadtwerkevertriebschef Gerlach hält das für überzogen. „Die Sicherheitsrichtlinien für Erdgaszapfzäulen sind sehr, sehr hoch.“ Außerdem gebe es derzeit keine Hinweise, dass die Gasflasche in Duderstadt wegen eines technischen Fehlers an der Erdgastankstelle geborsten sei.

Ähnlich sieht das der Deutsche Verein des Gas- und Wasserfaches (DVGW), der das technische Regelwerk erstellt, mit dem die Sicherheit und Zuverlässigkeit der Gas- und Wasserversorgung gewährleistet werden soll. „Im Gefahrenfall wird die Anlage automatisch in einen definierten sicheren Zustand gefahren“, heißt es in einer Erklärung, die der DVGW gemeinsam mit dem Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft herausgegeben hat. Demnach sind die Erdgastankstellen sicher und können weiterhin für das Tanken von Erdgasfahrzeugen genutzt werden.

Die Stadtwerke haben ihre Fahrzeugflotte umgestellt

Darauf setzen die Neuruppiner Stadtwerke. Immerhin hat die städtische Tochter aus Kostengründen schon vor Jahren fast ihre gesamte Fahrzeugflotte auf Erdgas umgestellt. „Wir kaufen Bioerdgas, das im uckermärkischen Schwedt produziert wird, zu günstigen Preisen“, sagt Vertriebschef Gerlach. Bioerdgas wird nicht aus der Erde gewonnen, sondern aus Biogasanlagen. Laut Gerlach setzen die Stadtwerke an den beiden Tankstellen in Neuruppin im Jahr rund 2,5 Millionen Kilowattstunden Erdgas um. Zwar gilt Erdgas laut Deutscher Energie Agentur als alternativer Kraftstoff, mit dem sich die Kohlendioxid-Emission deutlich reduzieren lässt – im Vergleich zu einem Benziner um bis zu 25 Prozent, bei Bioerdgas sogar um bis zu 97 Prozent. Dennoch dürfte das Gros dieses Kraftstoffes in Neuruppin in die Gasflaschen der Stadtwerkeautos fließen. Denn im Landkreis gibt es nur knapp 130 Erdgasautos.

Von Andreas Vogel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin

Ein neues Geheimdienst-Gesetz steht an: Sollte der BND mehr Befugnisse erhalten?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg