Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Was die Pflegereform Betroffenen bringt
Lokales Ostprignitz-Ruppin Was die Pflegereform Betroffenen bringt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 15.04.2017
Elke Bröcker wird den Vortrag halten und Infomaterial unter die Leute bringen. Quelle: Christian Bark
Anzeige
Heiligengrabe

Aus drei mach fünf: Was bisher drei Stufen waren, sind seit vollständigem Inkrafttreten der neuen Pflegereform am 1. Januar dieses Jahres nun fünf Pflegegrade. „In vielen Gesprächen habe ich Verwirrung über diese Neuerung raushören können“, berichtet Elke Bröcker. Sie arbeitet bei der Volkssolidarität in Wittstock und ist seit einigen Jahren Mitglied des Seniorenbeirats in Heiligengrabe. Weil noch Aufklärungsbedarf über die Pflegereform herrsche, wolle der Seniorenbeirat nun in einem Vortrag über die neuen Bestimmungen informieren und mit Interessierten ins Gespräch kommen.

„Die Pflegegrade ermöglichen eine neue Definition der Pflegebedürftigkeit“, lobt Elke Bröcker die Reform. Insbesondere Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen seien nun denen mit körperlichen gleichgestellt. Bereits ab dem Pflegegrad 1 seien Hilfen im Umfang von 125 Euro pro Monat möglich, mit denen Betroffene und Angehörige zusätzliche Leistungen sozialer Anbieter zu ihrer eigenen Entlastung in Anspruch nehmen könnten. Darüber hinaus will Elke Bröcker Informationsbroschüren beim Vortrag verteilen. Danach gebe es im Klosterhof eine gemütliche Kaffeerunde, bei der Fragen zu weiteren Themen wie Vorsorgevollmacht oder Patientenverfügung geklärt werden können.

Der Vortrag findet am Dienstag, 25. April, ab 15 Uhr im Gasthaus Klosterhof in Heiligengrabe statt. Da die Platzzahl begrenzt ist, bittet der Seniorenbeirat um Anmeldungen bis Dienstag, 18. April, unter Tel. 033962/6 70.

Von Christian Bark

Am Karfreitag startet die Neuruppiner Fahrgastschifffahrt in die neue Saison. Neben ein- und zweistündigen Fahrten auf dem Ruppiner See, sind die Tagesfahrten nach Boltenmühle und Lindow sehr beliebt. Sonderfahrten wie der Brunch am Ostersonntag oder zu Muttertag laufen laut Geschäftsführer Daniell Schmidt „wie Hulle“.

15.04.2017

Die 38-Jährige wollte einen Bekannten in der Neuruppiner Schulzenstraße besuchen. Es öffnete ein ihr unbekannter, stark tätowierter und gepiercter 36-Jähriger. Der schlug ihr mit der Faust ins Gesicht und knallte die Tür wieder zu.

12.04.2017

Mitglieder des Ausschusses für Wirtschaft und Tourismus der Wusterhausener Gemeindevertretung haben in Heilbrunn die Wohnstätte für Menschen mit geistiger Behinderung sowie den landwirtschaftlichen Betrieb besichtigt. Nicht nur Ausschussvorsitzender Axel Herrmann zeigte sich „sehr beeindruckt von all dem, was hier geleistet wird“.

15.04.2017
Anzeige