Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Waschbären bleiben eine Plage
Lokales Ostprignitz-Ruppin Waschbären bleiben eine Plage
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:40 27.06.2015
Waschbären sehen für viele possierlich aus, sie fressen aber Eier von Enten, Haubentauchern und Blässhühnern. Quelle: Peter Geisler
Anzeige
Neuruppin

Mehr als 3100 Waschbären wurden im Jagdjahr 2013/14 in Ostprignitz-Ruppin von Jägern erlegt oder bei Unfällen getötet – 200 mehr als im vergangenen Jagdjahr und damit so viel wie nie zuvor. Dennoch bleibt das Tier, das eigentlich in Nordamerika beheimatet ist, eine Plage im Nordwesten Brandenburgs.

„Waschbären sind vor allem für Nieder- und Vogelwild ein Problem“, sagte am Mittwoch Andreas Sidow von der Unteren Jagdbehörde in Neuruppin. Denn die possierlich wirkenden Tiere mit der schwarzen Gesichtsmaske und den geschickten Händen sind Allesfresser: Sie stibitzen Eier von Enten, Haubentauchern und Blässhühnern, machen aber auch vor Jungvögeln nicht halt und fressen ebenfalls Insekten, Würmer, Obst, Nüsse sowie Fische, Frösche und sogar Sumpfschildkröten. Das stellt selbst Naturschützer vor Probleme. Denn in der Naturschutzstation Linum wird seit Jahren versucht, die europäische Sumpfschildkröte wieder im Rhinluch sowie in entlegenen Mooren und Weihern anzusiedeln – zur Freude der Waschbären. Sie sind in der Lage, die Panzer der Schildkröten zu knacken.

Waschbären können sich nahezu ungebremst in der Region ausbreiten. Denn natürliche Feinde wie Kojoten, Rotluchse, Vielfraße und Riesenschlangen gibt es im Nordwesten Brandenburgs nicht. Lediglich Wölfe, Uhus und Baummarder können hier dem Waschbären gefährlich werden – und natürlich der Mensch.

Doch Jäger sind nicht in erster Linie auf Waschbären aus. Vielmehr sollen sie ebenfalls dafür sorgen, dass sich Rot-, Dam-, Reh- und Schwarzwild nicht ungezügelt in der Region vermehren. Im Fall von Rehwild können sich die Jäger über eine Gesetzesänderung freuen: Für Rehe gibt es keine Abschussplanung mehr. „Die Jäger entscheiden selbst, wie viele Tiere sie schießen“, sagte Jagdexperte Sidow. Er glaubt aber nicht, dass sich dadurch die Abschusszahlen deutlich erhöhen. Im vergangenen Jagdjahr waren 6264 Rehe erlegt worden. Aktuelle Zahlen liegen noch nicht vor.

Von Andreas Vogel

Ostprignitz-Ruppin Für einen sicheren Schulweg - Busschule für Abc-Schützen

Nicht schieben, nicht drängeln, nicht stolpern: Das sichere Fahren mit dem Bus kann man lernen. Im Landkreis Ostprignitz-Ruppin gehen die angehenden Erstklässler auch in diesem Jahr wieder zur Busschule. Den Service, den das kreiseigene Busunternehmen ORP anbietet, nutzen fast alle Schulen.

27.06.2015
Ostprignitz-Ruppin Retter für Privatkindergarten in Neuruppin in Sicht - Hoffnung für Kita Miteinander

Die Betriebserlaubnis für die Neuruppiner Kita Miteinander am Bullenwinkel kann nur verlängert werden, wenn das Haus umgebaut wird. Dafür fehlte bislang das Geld. Jetzt hoffen die Eltern auf das Engagement der Stephanus-Bildungsgesellschaft, die bereits fünf Kitas betreibt.

27.06.2015

Schneller, günstiger, komfortabler: Für rund 2400 Mietparteien der beiden großen Wittstocker Vermieter, der Gebäude- und Wohnungsverwaltung (GWV) und Wohnungsbaugenossenschaft (WBG), bekommt der Begriff Multimedia eine ganz neue Bedeutung.

24.06.2015
Anzeige