Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Wasserproblem gelöst
Lokales Ostprignitz-Ruppin Wasserproblem gelöst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 23.09.2016
Am Schwarzen Weg in Königsberg soll künftig kein Regenwasser mehr auf die angrenzenden Grundstücke laufen. Quelle: Björn Wagener
Anzeige
Königsberg

Grundstücke am Schwarzen Weg in Königsberg sollen bei Starkregen künftig nicht mehr überschwemmt werden. Um das zu erreichen, wurde der Straßenkörper im Bereich vor dem ehemaligen Gutshaus jetzt verändert. Er erhielt eine neue Asphaltdecke, die so angelegt ist, dass das Gefälle das Regenwasser nun in eine neu angelegte Versickerungsmulde leitet.

Rund 20 000 Euro habe die Gemeinde Heiligengrabe in diese Arbeiten investiert, sagt Arno Beck vom Bauamt. Die Bauarbeiten seien zwar noch nicht ganz abgeschlossen, „aber die Straße ist schon befahrbar“.

Ähnliche Probleme auch andernorts

Wie an dieser Stelle in Königsberg gebe es auch andernorts ähnliche Probleme. Bei Wolkenbrüchen kommt es regelmäßig zu Überflutungen. Deshalb wolle die Gemeinde auch dort „nach und nach reagieren“, wie Arno Beck sagt. Dazu gehöre zum Beispiel der Mühlenweg in Blumenthal. Eventuell müsse der dortige Durchlass vergrößert werden, damit mehr Wasser abgeführt werden kann. Ob darüber hinaus weitere Veränderungen nötig seien, um das Problem zu lösen, müsse noch geklärt werden.

Auch in der Straße Zu den Wiesen in Glienicke gebe es ähnliche Wasserprobleme. Laut Arno Beck sei dort bereits damit begonnen worden, Veränderungen an der Straße vorzunehmen. Grundsätzlich sei als Folge des Klimawandels davon auszugehen, dass extreme Regenfälle in Zukunft verstärkt auftreten und vor allem an Senken große Wassermengen abgeleitet werden müssen, so Beck.

Von Björn Wagener

Seit acht Jahren trommeln die Mitglieder vom Dorfverein Eichenfelde zu Veranstaltungen. Egal ob eine Feier ansteht oder Sportler sich beim Triathlon die Kräfte messen – der Verein ist weit über die Dorfgrenzen bekannt. Doch beim Blick in die Geschichte wird klar, dass der Verein eher zwangsweise gegründet wurde.

23.09.2016

Der Wehrführer von Stüdenitz, Mathias Krebs, kritisiert nach dem jüngsten Tag der offenen Tür seiner Brandschützer ein offensichtliches Desinteresse an Feuerwehrarbeit vor allem seitens der Nachbarn aus dem Gemeindeteil Schönermark. Selbst Gemeindevertreter ließen sich bis auf eine Ausnahme nicht blicken.

23.09.2016

Der DDR-Olympiasieger von 1972 im 20-Kilometer-Gehen, Peter Frenkel aus Potsdam, hat im Wusterhausener Wegemuseum eine Ausstellung von Bildern aus seiner Zeit als Sportfotograf eröffnet. Einen großen persönlichen Bezug zur Dossestadt hat Frenkel dank seiner langjährigen Freundschaft mit Lothar Schick. Der war einst selbst DDR-Olympiakader.

23.09.2016
Anzeige