Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Wasserschaden im Stromnetz
Lokales Ostprignitz-Ruppin Wasserschaden im Stromnetz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:14 27.11.2017
Mitarbeiter der Stadtwerke legten am Morgen die Leitung im Jasmin weg frei, um eine undichte Muffe erneuern zu können. Quelle: Peter Geisler
Neuruppin

Mehrere Haushalte in Neuruppiner Lindenzentrum waren am Montag für mehrere Stunden ohne Strom. Wasser war offenbar in der Nacht in eine Verbindungsstelle mehrerer Leitungen eingedrungen und hatte für eine Kurzschluss gesorgt.

Schon in der Nacht hatten einige Anwohner ein Problem im Netz bemerkt, zunächst gab es jedoch noch Strom. Später fiel der zuerst in Teilen der Haushalte, danach in den gesamten Häusern aus. Betroffen waren zumindest mehrere Häuser am Jasminweg.

Techniker der Stadtwerke machten sich am Morgen auf die Suche nach dem Fehler. Relativ schnell hatten sie die Ursache ausgemacht: Feuchtigkeit in einer Muffe. Die Leitungen mussten freigelegt und die Muffe erneuert werden. Gegen Mittag war die Pannen behoben, sagt Helge Binder, der bei den Neuruppiner Stadtwerken für das Leitungsnetz zuständig ist.

Undichtigkeiten in Kabelmuffen kommen immer wieder vor. „Es gibt verschiedene Arten von Muffen“, sagt Binder. Wenn sie sorgfältig verarbeitet werden, sind die meisten auf Dauer dicht. Das Lindenzentrum wurde kurz nach der Wende in den 90er Jahren in relativ kurzer Zeit gebaut. Möglicherweise haben die Firmen damals nicht immer auf größte Sorgfalt geachtet.

Von Reyk Grunow

Das Lutherjubiläum ist vorbei. Was hat es gebracht, was bleibt davon? Pfarrerin Gundula Reinshagen, zuständig für elf Dörfer im Kirchenkreis Prignitz, erzählt von neuen Denkanstößen. In Medien und sozialen Netzwerken vertreten zu sein, sei wichtig, aber nicht alles. Bindung zu Kirchenmitgliedern erzeugt man anders.

30.11.2017

Andreas Prinz von Sachsen-Coburg und Gotha hat was übrig für den Schützensport. Deshalb hat er auch das Protektorabzeichen des Deutschen Schützenbundes gestiftet. Dieses erhielt der Präsident des Gadower Schützenvereins, Jürgen Kontak, am Wochenende nun in Silber – als Auszeichnung für seine Verdienste. Dafür wurden auch andere Schützen geehrt.

27.11.2017

Einen offiziellen Gruß zum Jubiläum gab es nicht mehr: Als Schuhmachermeister ist Alfons Zeh aus Kyritz einer der letzten Vertreter eines hierzulande aussterbenden Handwerks. Vor 50 Jahren legte er die Meisterprüfung ab und noch heute geht der 79-Jährige seinem Beruf nach – wenn auch nur an einem Tag pro Woche.

27.11.2017