Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -3 ° Nebel

Navigation:
Weltraum in Kyritz-West

Stadtteilbüro eröffnet Weltraum in Kyritz-West

Im Kyritzer Prignitz-Center wurde am Montagnachmittag das neue Stadtteilbüro für die mobile Kinder- und Jugendarbeit eröffnet. Es soll Weltraum heißen. Streetworkerin Sarah Reinecke ist Hausherrin und bietet dienstags sowie donnerstags Sprechstunden an. Ansonsten ist sie im Wohngebiet unterwegs.

Voriger Artikel
Kyritzer Innenstadthaus wird umgebaut
Nächster Artikel
Rheinsberg will Straßenreinigung neu regeln

Das Stadtteilbüro ist eröffnet: Vor der Tür versammeln sich die Kinder mit Streetworkerin Sarah Reinecke.

Quelle: Sandra Bels

Kyritz. Weltraum soll es heißen, das neue Stadtteilbüro für die mobile Kinder- und Jugendarbeit im Prignitz-Center in Kyritz-West. Am Montagnachmittag wurde es offiziell eröffnet. Streetworkerin und Hausherrin Sarah Reinecke findet den Namen super. Über die Schreibweise will sie noch nachdenken. „Man könnte zum Beispiel das r groß schreiben“, sagt sie. „Oder ein zweites t in Klammern einfügen, so die Idee der Kyritzer Bürgermeisterin Nora Görke, die zur Eröffnung gekommen war.

Mit in der Runde saßen auch Sarah Reineckes Kollegen aus der Jugendarbeit in Kyritz, unter anderem die Schulsozialarbeiter. „Es wird sicher ein bisschen dauern, bis wir besser bekannt sind“, so die Streetworkerin. Sie sagt, dass das Prignitz-Center ein guter Ort für das Stadtteilbüro ist. „Er wird bald Partizipation schaffen“, so Sarah Reinecke. Sie bietet dienstags und donnerstags Sprechstunden an. „Ich will versuchen, von 15 bis 17 Uhr hier zu sein“, sagt sie. Sollte die Tür verschlossen sein, ist die Streetworkerin im Stadtteil unterwegs.

Das Büro soll vor allem Treffpunkt und Anlaufstelle sein für Kinder, Jugendliche und ihre Eltern. Sie können sich von Sarah Reinecke beraten lassen oder an Beratungsstellen und Kooperationspartner verwiesen werden. Die Streetworkerin will Projekte entwickeln, Ideen besprechen und Wünsche vertiefen. Bei einem ersten Projekt sind bereits Fotos von Kyritz entstanden, die demnächst im Stadtteilbüro zu sehen sind. Aber besonders in den kalten Monaten sollen Kinder und Jugendliche die Möglichkeit haben, Kontakt zur Streetworkerin zu halten und in warmer und gemütlicher Atmosphäre mit ihr sprechen zu können.

Sarah Reinecke dankte Nora Görke und der Kyritzer Hauptamtsleiterin Veronika Lausch dafür, dass sie die Eröffnung des Büros erst ermöglicht haben. Die Stadt bezahlt Miete und Betriebskosten und beteiligt sich an den Personalkosten mit zehn Prozent. Den Rest der sogenannten 610er Stelle bezahlen Land und Landkreis. Die Bürgermeisterin sagte, dass sie den neuen Standort für gut gewählt hält. „Im Mehrgenerationenhaus hat die Streetworkerin die Kinder aus Kyritz-West kaum erreicht“, so Nora Görke. „Jetzt ist ein Ansprechpartner direkt vor Ort“, fügt sie an.

Von Sandra Bels

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg