Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Wenig Wasser in der Ruppiner Wasserstraße
Lokales Ostprignitz-Ruppin Wenig Wasser in der Ruppiner Wasserstraße
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 04.09.2016
Nicht nur die Ruppiner Wasserstraße leidet unter Niedrigwasser: Auch am Rheinsberger Schloss herrscht Ebbe. Quelle: Celina Aniol
Anzeige
Neuruppin

Weil in den vergangenen Wochen nicht genug Regen gefallen ist, sinken die Wasserstände in der Ruppiner Wasserstraße weiter. Das Landesumweltamt zieht jetzt deshalb die Notleine und schränkt die genehmigte Tauchtiefe für Boote ein. So dürfen Wassersportler zwischen Oranienburg und der Schleuse Altfriesack das Gewässer nur noch mit Fahrzeugen befahren, die mit 80 Zentimetern unterm Kiel auskommen. Zwischen der Schleuse Altfriesack und dem Gudelacksee gilt bis auf Widerruf eine Tauchtiefe von einem Meter.

Laut Deutschem Wetterdienst ist der diesjährige Sommer in der Mark mit durchschnittlich 18,8 Grad recht warm und zudem ziemlich trocken. Immerhin: Mit 670 Sonnenstunden gilt Brandenburg in diesem Jahr als zweitsonnen­reichstes Land der Republik. Was das Herz der Sonnenanbeter freut, ist nicht ganz so gut für die Natur und die Wasserwirtschaftler und Landwirte. Denn solange Trockenheit herrscht, müssen sie mit dem absoluten Minimum an Nässe auskommen. So bekommen zum Beispiel Bauern bereits seit Mitte August kein Wasser mehr aus den Hauptgewässern im Einzugsbereich des Rhins für ihre Felder. Ungefähr genauso lange ist auch schon der Rheinsberger Rhin für die Paddler tabu: Weil dort der Wasserstand zu niedrig ist, dürfen Wassersportler das Gewässer nicht mehr befahren (die MAZ berichtete). Das im Winter gleich in vier großen Speicherketten angestaute Wasser reicht nicht aus, um die Region mit genügend Nass zu versorgen. Das einzig wirksame Gegenmittel gegen die leeren Reservoirs wäre Regen.

Hinweis: Infos zu Sperrungen von Landesgewässern unter www.lbv.brandenburg.de/sperrungen.htm.

Von Celina Aniol

Tierschutz geht vor: Auf Anraten des Landesumweltamtes verzichten die Regionalplaner auf die Ausweisung von neuen Windeignungsgebieten, wenn diese geschützte Tierarten gefährden. Das betrifft unter anderem Flächen zwischen Herzberg und Schönberg.

04.09.2016

14 Jugendliche, sieben Mädchen und sieben junge Männer, begannen am Donnerstag ihre Ausbildung bei Swiss Krono in Heiligengrabe. Julia Krause aus Wittstock hatte bislang immer Pech und appelliert nun an Ausbildungsbetriebe.

04.09.2016

Die Schlacht am Scharfenberg jährt sich am 24. September zum 380. Mal. Die Stadt Wittstock begeht diesen Tag mit einem besonderen Sternmarsch. Die Wittstocker sind eingeladen, sich daran zu beteiligen, sollten allerdings eine Kleinigkeit beachten.

04.09.2016
Anzeige