Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Wenn Schlitzohren die Obrigkeit linken
Lokales Ostprignitz-Ruppin Wenn Schlitzohren die Obrigkeit linken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 09.06.2016
Die sieben Darsteller aus Politik und Gesellschaft hatten das Stück zuvor kaum proben können, sondern lieber improvisiert. Quelle: Christian Bark
Anzeige
Wittstock

Wenig neue Erkenntnisse über die Ursachen des großen Wittstocker Stadtbrandes von 1716 wird der preußische Regierungsrat von Gumbkow seinem König Friedrich Wilhelm I. berichtet haben. Denn die von ihm geladenen Zeugen im Rathaus der Dosse­stadt hatten bei ihrer Anhörung zwar vieles über sich selbst sowie die Missstände in der Stadt vor 300 Jahren zu berichten, wenige oder eher schwammige Informationen ließen sie jedoch dem königlichen Beamten zukommen.

Der wird am Freitagabend vom Vorsitzenden der Stadtverordnetenversammlung, Burkhard Schultz, verkörpert. In den anderen Rollen sind während der historischen Ratssitzung weitere bekannte Wittstocker aus Politik und Gesellschaft zu sehen. So spielt der Vorsitzende des Ordnungsausschusses, Peter Krause, den unter Verdacht der Brandstiftung stehenden Apotheker Georgi. „Ich und meine Frau, wir haben zum Zeitpunkt des Brandausbruchs Wäsche sortiert“, gibt er in seiner Verteidigungsrede als Alibi an. Die von der Stadtverordneten Angelika Noack verkörperte Ehefrau des Apothekers bekräftigt die Aussage ihres Mannes. Damit weist Krause alias Georgi auch den Vorwurf der Sabbatschändung, an besagtem Sonntage heimlich Branntwein gezapft zu haben, von sich. Vielmehr habe er ein Parfüm für seine „liebe Frau“ gemixt.

Peter Krause (l.) spielte den Apotheker Georgi. Quelle: Christian Bark

Keiner der geladenen Zeugen weiß objektive Beweise gegen Georgi vorzulegen. Stattdessen klagt der vom bekannten Wittstocker Historiker Wolfgang Dost verkörperte kirchliche Inspektor von Suppe über den moralischen Sittenverfall innerhalb der Stadtmauern. Zum Beispiel über Trinkgelage und mit Naturalien gekaufte Liebe in der Petersilienstraße. „Es ist was faul in der Stadt Wittstock“, mahnt er mit erhobenem Zeigefinger. Wittstocks Bürgermeister Jörg Gehrmann bleib tin seiner Rolle als Stadtoberhaupt, nur eben der seines Amtsvorgängers vor 300 Jahren. Auch der Bürgermeister hat keine Informationen, die dem Regierungsbeamten weiterhelfen können. Dafür bekräftigt er aber: „Georgi hat vielen Wittstockern geholfen.“ Zudem brauche man jede Hand zum Wiederaufbau der Stadt und nicht für Verhöre. Auch Dost alias von Suppe bemüht das Bibelphrase: „Wer unter Euch ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein!“

In alter deutscher Handschrift verfasst: Das Thema der historischen Ratssitzung.. Quelle: Christian Bark

„Wir werden die Schuldfrage wohl hier und heute nicht klären können“, beendet Burkhard Schultz alias von Gumbkow unverrichteter Dinge die Anhörung. Kaum ist der Regierungsbeamte weg, kommen die Zeugen ins Tuscheln. Wer sich vorher noch im Zeugengespräch angegiftet hat, versöhnt sich nun wieder, und der Apotheker Georgi kredenzt zur Feier des Tages für alle einen Schluck seines selbstgezapften Branntweins. Ob der nun an dem Sonntage gezapft worden war, bleibt allerdings offen. „Wir hatten nur eine Probe und da waren nicht mal alle da“, sagt Wolfgang Dost am Ende der Vorstellung. Darum hätten alle Darsteller improvisiert.

Von Christian Bark

Gut ein halbes Jahr ist das neue Gesetz zur Verbesserung der Hospiz- und Palliativversorgung nun in Kraft – und hat für ambulante Dienste sowie stationäre Einrichtungen erste Verbesserungen gebracht. Dennoch seien in einigen Bereichen weitere Nachbesserungen notwendig, sagt Petra Schwarz vom Neuruppiner Hospiz „Haus Wegwarte“.

09.06.2016
Prignitz Plattdeutsch in Wittstock - Tag der niederdeutschen Sprache

Der Rostocker Liedermacher Wolfgang Rieck und die Kinnerschool Sewekow überzeugten beim Tag der niederdeutschen Sprache am Sonntag in Wittstock mit ihren Auftritten. Plattdeutsch hat viele Gesichter: Die melodische Sprache geht mitten ins Herz. Sie ist zart und grob, humorvoll und herzlich, klar und nüchtern.

09.06.2016

Kampfkunst-Vorführungen, kreatives Sprühen und allerlei Spiele: Mit einem bunten Programm lockte am Sonnabend der LangeTag der Jugend nach Rheinsberg. Veranstalter, Akteure und Publikum waren zufrieden. Lediglich die Bullriding-Station versagte ausgerechnet an diesem Tag ihren Dienst.

06.06.2016
Anzeige