Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Wenn die Kirche zum Theater wird
Lokales Ostprignitz-Ruppin Wenn die Kirche zum Theater wird
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 13.04.2016
Probe fürs Theaterstück Bruno Brandbeschleuniger. Quelle: Christian Bark
Anzeige
Wittstock

Keine zwei Monate ist es mehr hin, dann wird die Wittstocker Heiliggeistkirche wieder zur Theaterbühne – diesmal mit einem besonders heißen Thema: Das aufgeführte Stück heißt nämlich Bruno Brandbeschleuniger und es hält auch inhaltlich, was sein Name verspricht.

„Es geht um die noch bis ins 19. Jahrhundert durchgeführten ’heißen Abrisse’, sogenannte Verschönerungsbrände“, erklärt Wolfgang Dost, aus dessen Feder das vor zehn Jahren erdachte Volksstück stammt. Im Jahr 2007 sei es schon einmal aufgeführt worden.

Nun, wo sich der große Wittstocker Stadtbrand von 1716 zum 300. Mal jährt, will Dost es erneut auf die Bühne bringen, mit fast der selben Schauspielertruppe. „Von den zehn Leuten waren sechs schon 2007 dabei“, erklärt Dost, der bei den Proben Regie führt. Seine Wittstocker Theatergruppe gibt es schon seit vielen Jahren, zwar immer wieder mit kleinen Umbesetzungen „Aber der Kern der Gruppe ist der gleiche geblieben“, freut sich Dost.

Die Proben finden derzeit regelmäßig in der Heiliggeistkirche statt. So auch in der vergangenen Woche – freilich noch ohne Kostüme, Requisiten und Textsicherheit – dafür aber mit viel Freude am Spiel. „Wenn die anderen immer aufs Textbuch schielen, wird man selber auch verleitet“, weiß Doreen Fink. Sie ist ganz neu in der Gruppe, vor einer Woche war sie für eine andere Schauspielerin eingesprungen. „Ich spiele die Mutter Mosolf, eine Wittstocker Marktfrau“, sagt Fink. Vom Kostüm her müsse man sich aber noch etwas einfallen lassen. Schließlich sei Mosolf, die es wirklich gegeben hat, eine große kräftige Frau gewesen – ganz im Gegensatz zur zierlichen Doreen Fink.

Regisseur und Autor Wolfgang Dost (r.) hat alles im Griff. Quelle: Christian Bark

Die hat übrigens reichlich Theatererfahrung, seit 15 Jahren betreut sie das Projekt „Finkentheater“ an der Wittstocker Diesterweggrundschule. „Nur führe ich dort mehr Regie und spiele nicht selber“, sagt sie. Das mache sie dann aber manchmal strenger und rigoroser als Wolfgang Dost.

Doch auch der unterbricht immer mal wieder Szenen, gibt den Schauspielern Denkanstöße und Verbesserungsvorschläge. So in einer Nachtwächterszene, in der Manfred Schiewe und Peter Krause zünftig einen heben müssen. „Da muss größer gespielt werden, Ihr nehmt doch schließlich keine Medizin, sondern was Richtiges zu Euch“, macht er den Schauspielern klar. Zur nächsten Probe am kommenden Montag will die Gruppe bereits mit ersten Requisiten und einem Bühnenbild proben.

Am 3. Juni wird es dann ab 18.30 Uhr ernst für die Schauspieler. Dann findet nämlich die Premiere in der Heiliggeistkirche statt. Danach soll das sich über 14 Szenen dauernde Stück mindestens noch mal in Blumenthal aufgeführt werden. „Es dauert etwa 40 Minuten, wir wollen die Geduld der Zuschauer nicht unnötig strapazieren“, erklärt Dost. Doch soviel sei verraten, langweilig dürfte es Dank amüsanter Dialoge und viel Wissenswertes über die Stadt Wittstock nicht werden.

Von Christian Bark

Ein unbemanntes Flugobjekt mit acht Propellern, ein sogenannter Oktokopter, stieg am Freitag im Friedrich-Ebert-Park in Wittstock auf, um Luftaufnahmen aus einer Höhe von 75 Metern zu machen. Die Daten helfen bei der Vermessung des Parkes. Das Ganze geschieht in Vorbereitung auf die Ausrichtung der Landesgartenschau. Privatbesitz wird nicht fotografiert.

13.04.2016
Prignitz Einführungsgottesdienst in voller Kirche - Pfarrer Johannes Kölbel in Meyenburg ernannt

Feierlich-festliche Stimmung herrschte bei der Ernennung des Meyenburger Pfarrers Johannes Kölbel, zu der sich am Sonntag Kirchengemeindemitglieder aus dem gesamten Pfarrsprengel eingefunden hatten. Das Besondere an dem Gottesdienst: Texte und die Predigt wurden in drei Sprachen verlesen: Deutsch, Englisch und Arabisch.

13.04.2016

Von der früheren Trucker-Romantik sei heute nicht mehr viel zu spüren, meint der Begründer des Autohofes an der Autobahnabfahrt Herzsprung an der A 24 Peter Lindow. Die meisten Fahrer legen sich nach dem Essen direkt aufs Ohr, um ihre knappen Zeitpläne einhalten zu können.

13.04.2016
Anzeige