Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Wenn wieder getauscht und gefeilscht wird

Wittstock Wenn wieder getauscht und gefeilscht wird

Zum 39. Mal findet in Wittstock nun schon die große Sammler- und Tauschbörse statt. Am Sonntag in zwei Wochen ist es wieder soweit. Dann feilschen hunderte Besucher und Aussteller um Briefmarken, Münzen oder Postkarten. 105 Anmeldungen gibt es bereits. Die Veranstalter sind optimistisch, dass sie die Stadthalle wieder voll bekommen.

Voriger Artikel
Fast jeden dritten Tag im Einsatz
Nächster Artikel
Mit dem Tierpark geht’s bergauf

Seit Freitag ist es dank des großen Transparents nicht mehr zu übersehen, die 39. Sammlerbörse ist nahe.

Quelle: Christian Bark

Wittstock. Am Sonntag, 25. Februar, ist es wieder soweit. Dann wird in der Wittstocker Stadthalle wieder gefeilscht, getauscht oder nur geguckt. Zum mittlerweile 39. Mal findet die große Sammler- und Tauschbörse statt. Am Freitag hatten Mitglieder der Fachgruppe Numismatik um ihren Vorsitzenden Frank Wilcke schon ein großes Transparent vor der Stadthalle aufgehängt.

„Die Veranstaltung hat in Wittstock Tradition“, sagte der Chefnumismatiker. Die Aussteller und Besucher kämen aus ganz Norddeutschland und sogar aus Dänemark. Neben Briefmarken, Postkarten und alten Münzen stünden wieder Geselligkeit sowie der Austausch unter Händlern und Kunden im Vordergrund. Für Verpflegung sei gesorgt.

105 Anmeldungen für Ausstellertische hat Frank Wilcke schon erhalten, wie er sagte. Darunter 75  Numismatiker und 30 Philatelisten. 140 Tische fasse die Halle maximal. „Wir sind optimistisch, dass wir die Stadthalle vollbekommen“, so der Fachgruppenvorsitzende, der sich jetzt schon auf weitere Anmeldungen und zahlreiche Besucher an dem Sonntag in zwei Wochen freut.

Anmeldungen von Ausstellern sind noch bis Donnerstag, 22. Februar, möglich. Numismatiker können das unter der Tel. 03394/4 99 47 32 oder mobil unter 0173/9 65 08 39. Philatelisten melden sich unter 0173/1 84 54 12 an.

Von Christian Bark

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin
123c76c4-dff8-11e7-a15f-f363db308704
Fontanestadt Neuruppin „damals und heute“

Neuruppin ist die Kreisstadt des Landkreises Ostprignitz-Ruppn. Der Ort erhielt 1256 das Stadtrecht und ist bekannt als Geburtsstadt von Schriftsteller Theodor Fontane und Baumeister Karl Friedrich Schinkel.

c001ffb8-fc5e-11e7-90a2-a388f9eff187
Kyritz damals und heute

Über ihre mittelalterlichen Grenzen wuchs die Knatterstadt erst im 19. Jahrhundert hinaus. Aber dann richtig: Die Stadt ist im steten Wandel begriffen. Viele alte Bauten mussten bis in die jüngste Zeit hinein neuen Ideen und Bedürfnissen weichen.

7d84d8be-fb68-11e7-b11f-9a7b802e86ee
Lindow damals und heute

Die MAZ lädt ein zu einer Zeitreise. Wir haben historische Ansichten von Lindow zusammengestellt und vom gleichen Ort aus wie damals heute noch einmal eine Aufnahme gemacht. Die Ergebnisse zeigt diese Bildergalerie. Die historischen Karten stammen aus dem Privatarchiv des Lindowers Udo Rönnefahrt.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg