Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Werder: Kopflinden wieder gestutzt
Lokales Ostprignitz-Ruppin Werder: Kopflinden wieder gestutzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 24.03.2016
Die Kopflinden in der Werderander Dorfstraße. Quelle: Luise Fröhlich
Anzeige
Werder

Dieser Anblick jagt Hans Loths einen Schrecken ein. Die Bäume, die der Gemeindevertreter von Märkisch Linden in Werder selbst mit gepflanzt hat, „sehen verhunzt“ aus, wie er sagt. Geköpft und verunstaltet. Mehr als 60 Linden stehen in den vier Ortsteilen Werder, Gottberg, Kränzlin und Darritz-Wahlendorf der Gemeinde . Alle drei Jahre werden sie beschnitten. „Der Baum gerät dadurch aus dem Gleichgewicht“, sagt Loths. Außerdem wirft er dem Bauamt vor, dass die Bäume nur deshalb beschnitten werden, weil wegen den milden Temperaturen der Winterdienst ausbleibt.

Susanne Dorn, Leiterin des Amtes Temnitz, zu dem die Gemeinde gehört, stellt sich gegen diesen Vorwurf. „Das sind ganz normale Baumpflegearbeiten, die bei allen Linden durchgeführt werden, die auf Kopf geschnitten sind“, sagt sie. Für Hans Loths könnte der Beschnitt kaum radikaler aussehen. „Ich könnte es ja verstehen, wenn der Baum zu dicht am Haus steht oder die Fundamente kaputt macht, aber das ist ja nicht der Fall“, beklagt der Heimatvereinsvorsitzende. Dorn gibt zu, dass die Bäume nach dem Beschnitt verändert aussehen, aber sagt, dass sie sich auch schnell wieder erholen.

Kopflinden müssen regelmäßig gestutzt werden

Die Linden sind seit zwei Wochen auch im Neuruppiner Ortsteil Stöffin ein Thema. Zur Frage stand dort, ob die alten und kranken Linden komplett gefällt werden sollen. Nach Hinzuziehung von Baumwart Hendrik-Hans Hüttich hofft die Stadt nun, dass ein großzügiger Beschnitt reicht. Kopflinden müssen regelmäßig gestutzt werden, da die Äste sonst so dick werden, dass die Bäume die im Falle eines Radikalschnitts entstehenden Wunden nicht mehr schließen könnten. Weil durch die Leerstellen Pilze ins Holz eindringen und der Stamm anfangen könnte zu faulen, würde das für die Linden den Tod bedeuten.

Alle drei bis fünf Jahre sollten Kopflinden beschnitten werden, sagt auch Frank Schlüter von der Märkischen Baumpflege in Langen . „Kopflinden prägen seit Jahrhunderten viele Stadtbilder. Sie werden mit Absicht klein gehalten, das ist gestalterisch gewollt“, so der Experte. Auch die Verkehrssicherheit ist ein wichtiger Punkt. Ein kranker, hohler Ast stürzt bei Sturm schneller auf die Straße als ein gesunder, kurzer Zweig. Dass der Baum durch den Beschnitt einem gewissen Stress ausgesetzt ist, sei zwar richtig. „Aber man beschneidet die Linden ja nicht jedes Jahr“, erklärt Schlüter. Wenn man sich für eine Kopflinde entscheide, müsse sie eben dementsprechend gepflegt werden.

Von Luise Fröhlich

Ostprignitz-Ruppin Ostprignitz-Ruppin: Polizeibericht vom 21. März - Schlägerei in einer Gaststätte

Zwischen zwei Gästen in einer Gaststätte an der Berliner Straße in Rheinsberg kam es nach einer vorangegangenen Streiterei am Sonnabend gegen 3 Uhr zu einer Schlägerei. Ein 41-Jähriger soll dabei einen 46-Jährigen zunächst mit der Faust ins Gesicht geschlagen und dann getreten haben. Der Ältere verletzte sich am Auge und kam ins Klinikum Neuruppin.

21.03.2016
Ostprignitz-Ruppin Pflanzaktion zum Tag des Waldes in Gadow - Heiligengraber Schüler forsten auf

Die Oberstufe der Gemeinschaftsschule im Stift Heiligengrabe hat am Montag den Unterricht an der frischen Luft verlegt. Über 20 Schüler der Klassen sieben bis zehn und ihre Lehrer pflanzten kleine Kiefern in einem Waldstück bei Gadow. Der Fleiß wird durch eine Aufwandsentschädigung belohnt. Schüler und Lehrer wissen auch schon, wofür das Geld verwendet werden soll.

24.03.2016

Die Zelte sind schon organisiert, die Kirche wird geöffnet sein: Ab dem 29. April kommen die Wandergesellen des Rolandschachtes in Netzeband zu ihrem Maitreffen zusammen. Offen ist, ob die Rolandsbrüder an diesem Wochenende auch mit dem Bau einer Schutzhütte in Pfalzheim beginnen.

24.03.2016
Anzeige