Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Wie Handwerker arbeiteten

Wittstock Wie Handwerker arbeiteten

In den Kreismuseen Alte Bischofsburg in Wittstock wird am Sonnabend um 14.30 Uhr eine neue Ausstellung eröffnet. Sie heißt „Handwerk ... Werke der Hand“ und beleuchtet historische Gewerke.

Voriger Artikel
Auch Tierschützer sorgen sich um Edeka
Nächster Artikel
Junge Brandschützer streichen Fahrradständer

Haustechniker Bernd Missmann bei der Arbeit.

Quelle: Björn Wagener

Wittstock. Die Handwerker kommen: In den Kreismuseen Alte Bischofsburg wird am Sonnabend um 14.30 Uhr eine neue Ausstellung eröffnet. Sie heißt „Handwerk ... Werke der Hand“ und stammt vom Ausstellungsteam Susann Hellemann und Lothar Binger und wird mit Exponaten aus dem Bestand des Museums ergänzt.

Es geht um Gewerke, die früher zum Alltag gehörten, heute aber größtenteils verschwunden sind – zum Beispiel Ledertauer, Tabakspinner, Gelbgießer, Schmiede, Büchsenmacher, Beutler, Senkler oder Seifensieder. Sie alle und weitere Spezialisierungen stehen im Mittelpunkt der neuen Ausstellung.

Historische Druckmaschine im Einsatz

Zur Eröffnung kann auch gesponnen, gehaspelt, gewebt, gefilzt oder gereept werden. Frauen von der Wittstocker Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaft zeigen, wie es geht. Auch wird der alte Boston-Tiegel von 1890 in Betrieb gesetzt. Das ist eine Druckmaschine. Doch bis sich die Türen zur Ausstellung öffnen, hat Haustechniker Bernd Missmann noch einiges zu tun. Am Donnerstag war die Ausstellungsfläche eher eine Baustelle – Vitrinen standen im Flur, und es befand sich längst noch nicht alles an seinem Platz. Doch Museumsleiterin Antje Zeiger weiß: Es wird alles pünktlich fertig werden.

Damit alte Handwerkstechniken auch in Zukunft nicht vergessen werden, haben sich zudem Schüler der Wittstocker Diesterweg-Grundschule unter dem Motto „Handwerk und was man sich darüber erzählt“ ein Jahr lang mit historischem Handwerk beschäftigt.

Werner Nüse, der stellvertretende Landrat des Kreises OPR, wird die Ausstellung am Sonnabendnachmittag eröffnen. Außerdem sind eingeladen: Ulrike Gutheil, Staatssekretärin für Wissenschaft, Forschung und Kultur, sowie Brigitte Faber-Schmidt, Geschäftsführerin des Vereins Kulturland Brandenburg.

Von Björn Wagener

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg