Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Wie ist das Wasser auf die Erde gekommen?
Lokales Ostprignitz-Ruppin Wie ist das Wasser auf die Erde gekommen?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:25 26.07.2013
Anzeige
Neuruppin

"Am Anfang war die Erde eine Feuerkugel und Grundwasser gab es nicht. Das Wasser muss sich doch irgendwie gebildet haben", sagt der Grundschüler Fynn.

Obwohl Wissenschaftler diese Frage noch immer nicht vollständig beantworten können, versucht Christian Vocks den Wissensdurst des elfjährigen Fynn zu stillen. Vocks forscht am Potsdamer Leibniz-Institut für Astrophysik. "Das mit der Feuerkugel ist ganz richtig", bestätigt der Astrophysiker. "Als die Erde vor mehr als 4,5 Milliarden Jahren entstand, war sie glühend heiß." Doch auch geschmolzenes Gestein enthält geringe Spuren von Wasser. Als die Erde abkühlte und ihre Oberfläche fest wurde, entwichen Wasserdampf und andere Gase aus Vulkanen und bildeten eine Atmosphäre. Der Wasserdampf kondensierte, bildete Wolken und regnete aus. So entstanden die ersten Ozeane.

Doch die Erde kam nicht zur Ruhe: "Es schlugen immer weiter Asteroiden und Kometen auf der Erde ein", sagt der Astrophysiker. Viele Kometen haben einen Durchmesser von zehn Kilometern oder mehr. "Und sie kamen aus einem Teil unseres Universums, wo es kalt ist. Sie waren teilweise aus Eis", fügt Vocks hinzu. "Man muss sie sich wie schmutzige Schneebälle vorstellen: eine Mischung aus Wasser, gefrorenen Gasen und Staub." Beim Einschlag wurde das Wasser freigesetzt. Auf diese Weise kam immer mehr Wasser auf unseren Planeten.

Wie das alles genau passierte, muss noch immer erforscht werden. Geologen untersuchen, wie viel Wasser im Gestein ist. "Dafür brauchen sie Gestein des Erdmantels, also aus einer Tiefe von zehn Kilometern bis 3000 Kilometer unter der Erdoberfläche. "Unter dem Meeresboden ist die Erdkruste fünf Kilometer dick, unter den Kontinenten bis zu 50 Kilometer." Das ist zu tief, um danach zu bohren. Vocks: "Wissenschaftler sind darauf angewiesen, dass Vulkane Gestein aus diesen Tiefen ausspucken."

Nicht Vulkane, sondern der Mond, hilft in etwa zu beantworten, wie viele Kometen auf der Erde eingeschlagen sind. "Man kann sich die Mondoberfläche anschauen und Einschlagkrater zählen", sagt Vocks. "Die Häufigkeit pro Quadratkilometer ist ungefähr so wie bei der Erde." Auf der Erde sind Milliarden alte Einschlagkrater spurlos verschwunden: Durch Erosion, also die zerstörende Wirkung von fließendem Wasser, von Eis und Wind, durch Verwitterung und durch die Verschiebung der Kontinentalplatten. "Die Erdoberfläche ist in großen Teilen jünger als die Erde selbst", sagt Astrophysiker Vocks.

Von Juliane Primus

Christian Vocks studierte Physik. In seiner Doktorarbeit beschäftigte ihn die Frage, warum die äußere Atmosphäre der Sonne eine Million Grad heiß ist. Seit 2001 ist Vocks

mit einem Jahr Unterbrechung, als er im kalifornischen Berkeley forschte
als Experte für Sonnenphysik am Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam beschäftigt.

Ostprignitz-Ruppin Landrat und Bürgermeister protestieren - Neuruppin droht Verlust des IHK-Regionalcenters

Landrat Ralf Reinhardt und Neuruppins Bürgermeister Jens-Peter Golde protestieren gegen das geplante Aus des Regionalcenters der Industrie- und Handelskammer (IHK) in Neuruppin. „Aus unserer Sicht sind keine ausreichenden Gründe erkennbar, die regionale Präsenz der IHK in der Fontanestadt Neuruppin infrage zu stellen“, heißt es in einem gemeinsamen Brief an Victor Stimming, Präsident der IHK Potsdam, der der MAZ vorliegt.

06.07.2013
Ostprignitz-Ruppin Ägyptischer Restaurantbesitzer aus Neuruppin über sein Heimatland - „Ich habe Angst um das Land“

Der gebürtige Ägypter Gamal El-Sirwy lebt seit elf Jahren in Neuruppin und betreibt in der Virchowstraße das Restaurant „Mediterran“. Im Interview mit der MAZ spricht der 44-jährige Familienvater über seine Angehörigen in Ägypten, die aktuell angespannte politische Lage im Land und seine Hoffnungen für die Zukunft.

06.07.2013
Ostprignitz-Ruppin Landesbetrieb will Kreisel und B 167 Richtung Alt Ruppin erneuern - Durchs Nadelöhr gen Norden

In Treskow ziehen sich die Straßenbauarbeiten in die Länge, in Richtung Alt Ruppin sollen im nächsten Jahr neue beginnen: Der Landesbetrieb für Straßenwesen will für 1,5 Millionen Euro den Kreisverkehr am Knoten von Nordring und Alt Ruppiner Allee sowie den sich anschließenden Abschnitt der B 167 bis nach Alt Ruppin erneuern.

06.07.2013
Anzeige