Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Wie lange darf der Landrat noch bleiben?
Lokales Ostprignitz-Ruppin Wie lange darf der Landrat noch bleiben?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:43 14.10.2016
Landräte unter sich: Ralf Reinhardt (Ostprignitz-Ruppin/l.) und Torsten Uhe (Prignitz) Quelle: Andreas Vogel
Anzeige
Neuruppin

Schon bevor der Landtag in Potsdam die vom Land geplante Kreisgebietsreform offiziell beschlossen hat, häufen sich die Fragen: Wo ist künftig der ­Hauptsitz der Kreisverwaltung? Wer wird der Landrat – und wie wird eigentlich die Übergangszeit gemeistert?

Zwar sind alle 14 Landräte in der Mark für acht Jahre gewählt, doch ein jeder zu einem anderen Zeitpunkt. Dementsprechend endet ihre Amtszeit auch zu verschiedenen Zeiten – die von Ralf Reinhardt (Ostprignitz-Ruppin) bereits am 31. Juli 2018, die von Torsten Uhe (Prignitz) erst vier Jahre später, am 31. Juli 2022. Das ist dem Potsdamer Innenministerium natürlich bekannt, das die Pläne für die Kreisgebietsreform ausgearbeitet hat. Demnach wird eine Fusion von Prignitz und Ostprignitz-Ruppin empfohlen (die MAZ berichtete). Gleichwohl weiß das Innenministerium derzeit nicht, wie die Übergangszeiten geregelt werden sollen. „Die Meinungsbildung zu dieser Frage ist noch nicht abgeschlossen“, sagte am Donnerstag Ministeriumssprecherin Susann Fischer. Jedoch werde die Landesregierung dem Landtag dazu „rechtzeitig“ einen Vorschlag unterbreiten. Was „rechtzeitig“ bedeutet, das ließ die Sprecherin offen. Sie sagte lediglich, dass dazu die Landesverfassung nicht geändert werden müsse.

Mecklenburg-Vorpommern verkürzte die Amtszeiten

Im Nachbarland Mecklenburg-Vorpommern, das vor fünf Jahren mit einer Reform die Zahl seiner Kreise auf sechs reduzierte, wurde einfach die Amtszeit der Landräte verkürzt, die kurz vor der Reform gewählt wurden. Damit konnten die Bürger in den neu gebildeten Großkreisen die Landräte wählen oder – wenn das dazu erforderliche Quorum nicht erreicht wurde – die Abgeordneten der neuen Kreistage. Diese Variante, eine Wahl für zwei oder drei Jahre, würde ebenfalls OPR-Landrat Reinhardt bevorzugen. „Es sollte nicht zwei Landräte in einer Region geben.“

Eine andere denkbare Variante wäre, die Amtszeit der Landräte einfach per Dekret zu verlängern, die bereits vor der geplanten Reform acht Jahre im Amt sind. Das betrifft neben Reinhardt die Landräte in den Kreisen Barnim, Elbe-Elster, Oberspreewald-Lausitz, Oder-Spree, Spree-Neiße und Uckermark.

Volksbegehren startet im November

Von einer Verlängerung der Amtszeit per Dekret hält der Kreistagsabgeordnete Frank-Rudi Schwochow (BVB-Freie Wähler) gar nichts. „Damit würde die Demokratie mit den Füßen getreten“, sagte der Rheinsberger. Vielmehr sollten weiterhin die Bürger das Recht haben, ihren Landrat zu wählen – so wie es in der Kommunalverfassung vorgeschrieben ist. Die Länge der neuen Amtszeit sollte davon abhängig sein, wann die neuen Großkreise arbeitsfähig sein werden. Schwochow ist in dieser Frage allerdings gespalten: Er hofft weiterhin, dass die Kreisgebietsreform noch durch das Volksbegehren gestoppt werden kann, das im November starten soll. Dazu müssten innerhalb von sechs Monaten 80 000 Unterschriften zusammenkommen.

Von Andreas Vogel

Wolfgang Lippert ist ein Tausendsassa: er singt, er moderiert, er schauspielert. Jetzt hat er auch noch geschrieben: Sein Buch „Wetten dass ... Erna kommt?!“ stellte er am Mittwochabend in der Fehrbelliner Rhinhalle vor. Gut 100 Fand kamen, um dem Sunnyboy beim vergnüglichen Plaudern über sein Leben zu lauschen.

16.10.2016

Martin Bünning ist der neue Wirtschaftsförderer der Stadt Wittstock. Er löst Dieter Herm ab, der zum Ende des Jahres in den Ruhestand geht. Martin Bünning sieht die „Kooperation aller Partner“ als besonders wichtig an, um die Stadt nach vorn zu bringen.

16.10.2016

Vom Grünschnitt und Bauschutt bis hin zu verbrannten Tetrapacks oder Glasscherben reicht die Palette. Rund um Liebenthal gehört Müll zum Alltag. Damit steht das Dorf innerhalb der Gemeinde Heiligengrabe zwar nicht allein. Aber nirgendwo sei dieses Problem so stark ausgeprägt, klagt Ortsvorsteher Stefan Borner.

13.10.2016
Anzeige