Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Wie man auch im Alter dazulernen kann

Wittstock Wie man auch im Alter dazulernen kann

„Wer rastet, der rostet“, sagt ein bekanntes Sprichwort. Weder rasten noch rosten wollten am Mittwochnachmittag die Zuhörer von Gisela Flemmings Vortrag in Wittstock. Darin sprach die pensionierte Biologin über das Gedächtnis und die Lernfähigkeit im Alter. Die ist übrigens immer gegeben und besonders ausgeprägt, wenn sich Menschen geistig und körperlich fithalten.

Voriger Artikel
Neuer Spielplatz
Nächster Artikel
Seegeschenk mit Tücken

Gisela Flemming hält sich auch im Ruhestand fit. Die Biologin hält zum Beispiel Bildungsvorträge.

Quelle: Christian Bark

Wittstock. Einen Computer braucht Gisela Flemming nicht, erst recht nicht für ihre Vorträge. „Das wäre auch zu einfach, dort mit wenigen Klicks alles abzurufen“, sagte die pensionierte Biologin. Was sie an Informationen braucht, holt sie sich aus Büchern und Zeitschriften. Denn das Zusammentragen und immer auf dem Laufenden bleiben halte sie im Alter geistig fit.

Dass es auch nach dem Berufsleben möglich ist, sich geistig weiterzuentwickeln, vermittelte sie am Mittwochnachmittag bei einem Vortrag im Quartierstreff der Rote-Mühle-Siedlung. Es war mittlerweile die fünfte Bildungsveranstaltung, die Gisela Flemming seit 2015 für die Bewohner des Viertels gestaltet hat. „Es macht mit Spaß, Ihnen etwas anschaulich vermitteln zu können, ohne, dass es zu langweilig wird“, sagte sie zu ihren Zuhörern. In ihrem Vortrag ging die Biologin, die bis 1996 beim Pflanzenschutz in der Landwirtschaft tätig gewesen ist, zunächst auf das obligatorische und fakultative Lernen bei Menschen und Tieren ein. Ersteres enthalte zum Beispiel die räumliche Orientierung, die Anwendung von Instinktbewegungen oder das Erlernen der Sprache zwecks Kommunikation. Fakultatives, also zusätzliches Lernen erleichtere es Lebewesen zum Beispiel, an Nahrung zu kommen. „Katzen lernen dann zielsicher, Türen zu öffnen, hinter denen sich Futter befindet“, erklärte sie.

In gemütlicher Runde tauschten sich die Zuhörer im Quartierstreff aus

In gemütlicher Runde tauschten sich die Zuhörer im Quartierstreff aus. So berichtete Christel Staacks (2. v. l.) über ihre Spaziergänge

Quelle: Christian Bark

Danach erklärte sie die Funktionsweisen von Kurz- und Langzeitgedächtnis. Demnach gelange nur etwa ein Zehntel des Wissens vom Kurz- ins Langzeitgedächtnis, was Gisela Flemming zum Punkt 3 ihres Vortrags, dem Lernen im Alter, führte. Ab einem Alter von 25 Jahren beginne der kontinuierliche Abbau von Gehirnzellen. Ein biologischer Abbau des Gedächtnisses werde aber durch Verknüpfungen der Gehirnzellen verhindert. Die entstandenen Nervenbahnen ersetzten die abgestorbenen Zellen und könnten zu dem immer neu geschaffen werden. „Die gute Nachricht ist, wir können auch im Alter immer etwas dazulernen“, informierte Gisela Flemming. Zwar verlaufe die Übermittlung vom Kurz- zum Langzeitgedächtnis etwas langsamer und die Sinnessorgane würden nachlassen. Wichtig sei es, das Gehirn lebenslang zu fordern und sich auch köroerlich zu betätigen. „Beim Spazierengehen nehmen wir so viele Eindrücke wahr und fordern damit auch unser Gehirn“, empfahl sie.

Lesen hält das Gehirn fit

„Wer rastet, der rostet“, sagte Christel Staacks. Trotz ihres hohen Alters und körperlicher Einschränkungen, versuche sie, so oft wie möglich an die frische Luft zu kommen. Wichtig sei auch, sich nicht immer selbst zu stressen. „Man muss auch mal abschalten können“, betonte sie. Gisela Flemming stimmte zu. Sie empfahl den Zuhörern auch, sich nicht immer nur vom Fernsehen berieseln zu lassen. Beim Buch- oder Zeitunglesen werde das Gehirn viel mehr gefordert.

„Mein Langzeitgedächtnis funktioniert noch ganz gut“, stellte Anne Klann nach dem Vortrag fest. Bei ihr seien viele Erinnerungen, insbesondere an ihre Tiere hochgekommen. So verwies die 83-Jährige auf die Lernfähigkeit ihres damaligen Hundes. „Er stand immer schon pünktlich zum Gassigehen bereit“, blickte sie zurück. Sie lobte den Vortrag als sehr lehrreich und animierte die Zuhörer, beim nächsten Mal noch weitere Leute mitzubringen.

In ihrem nächsten Vortrag will Gisela Flemming über die Informationsübertragung unter Tieren sprechen. Ein Termin wird noch bekanntgegeben.

Von Christian Bark

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin
123c76c4-dff8-11e7-a15f-f363db308704
Fontanestadt Neuruppin „damals und heute“

Neuruppin ist die Kreisstadt des Landkreises Ostprignitz-Ruppn. Der Ort erhielt 1256 das Stadtrecht und ist bekannt als Geburtsstadt von Schriftsteller Theodor Fontane und Baumeister Karl Friedrich Schinkel.

c001ffb8-fc5e-11e7-90a2-a388f9eff187
Kyritz damals und heute

Über ihre mittelalterlichen Grenzen wuchs die Knatterstadt erst im 19. Jahrhundert hinaus. Aber dann richtig: Die Stadt ist im steten Wandel begriffen. Viele alte Bauten mussten bis in die jüngste Zeit hinein neuen Ideen und Bedürfnissen weichen.

7d84d8be-fb68-11e7-b11f-9a7b802e86ee
Lindow damals und heute

Die MAZ lädt ein zu einer Zeitreise. Wir haben historische Ansichten von Lindow zusammengestellt und vom gleichen Ort aus wie damals heute noch einmal eine Aufnahme gemacht. Die Ergebnisse zeigt diese Bildergalerie. Die historischen Karten stammen aus dem Privatarchiv des Lindowers Udo Rönnefahrt.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg