Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Wie weiter mit dem Kyritzer Mehrgenerationenhaus?
Lokales Ostprignitz-Ruppin Wie weiter mit dem Kyritzer Mehrgenerationenhaus?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:37 01.05.2015
Sebastian Steineke (2.v.l.) im Mehrgenerationenhaus. Quelle: André Reichel
Kyritz

Wie weiter mit dem Kyritzer Mehrgenerationenhaus? Die Antwort auf diese Frage wird noch etwas auf sich warten lassen. Bei ihrer Sitzung am Mittwoch haben die Kyritzer Stadtverordneten jedenfalls die Entscheidung darüber vertagt, ob ein Gutachten die Chancen und Risiken für den Standort untersuchen soll.

Hintergrund des Ganzen ist vor allem der bauliche Zustand des Hauses. Es war Mitte der 90er Jahre umfangreich um- und ausgebaut worden. Inzwischen stehen Investitionen für den Werterhalt und die Anpassung an aktuelle rechtliche Vorgaben an. Die Kosten werden derzeit auf gut 1,5 Millionen Euro geschätzt.

Zudem geht man im Rathaus davon aus, dass sich die Bedingungen für und die Anforderungen an ein Mehrgenerationenhaus über die Jahre geändert haben und weiter ändern könnten.

Ob ein Gutachten das klären kann, ist unter den Stadtverordneten umstritten. Dieter Groß (Linke) bezweifelt die Notwendigkeit, Experten von außerhalb mit so etwas zu beauftragen. "Wir haben im Rathaus hochdotierte Fachleute, die so etwas beurteilen können." Zudem befürchte er, dass es am Ende darum geht, das Mehrgenerationenhaus abzuwickeln.

Bürgermeisterin Nora Görke widersprach: "Wir sind nicht in der Lage, dieses Gutachten selbst zu erstellen." Die Bauverwaltung sei schon jetzt permanent überlastet. Ziel sei keineswegs das Ende des Hauses: "Es geht darum, den Sinn einer großen Investition sicherzustellen."

Doch einer Reihe von Stadtverordneten fehlt es offenbar an Informationen, um die Situation einschätzen zu können. "Was kostet das Haus jetzt? Welche Einnahmen gibt es?", wollte beispielsweise Lars Opelka (CDU) wissen. Sein Fraktionskollege Jürgen Freier forderte: "Wir sollten darüber reden, was wir mit so einem Haus überhaupt erreichen wollen." Man einigte sich darauf, solche Fragen noch einmal in den Fachausschüssen zu klären, bevor man sich für oder gegen ein Gutachten entscheidet.

Am Mittwoch hatte der regionale CDU-Bundestagsabgeordnete Sebastian Steineke das Mehrgenerationenhaus besucht, um sich einen Überblick über die Situation zu verschaffen. Dazu konnte Christian Boldt, der in der Stadtverwaltung für das Mehrgenerationenhaus zuständig ist, Rede und Antwort stehen. Steineke sah sich bei allen im Haus ansässigen Vereinen um und fragte nach deren Zielstellungen und Angeboten. Von der Vereins- und Trägervielfalt im Mehrgenerationenhaus zeigte er sich beeindruckt: "Ich habe den Eindruck, dass hier für die Menschen in der Umgebung viel getan wird."

Von Alexander Beckmann und André Reichel

Ostprignitz-Ruppin Kostensatzungen müssen geändert werden - Feuerwehr kostet die Kommunen mehr

Die Feuerwehr wird für viele Städte und Gemeinden noch teurer. Denn künftig dürfen sie bei einem kostenpflichtigen Einsatz - zum Beispiel bei der Rettung eines Tieres - dem Verursacher nur noch einen Teil dessen in Rechnung stellen, was bisher fällig wurde. Das stellt die Kommunen vor große Probleme. Neuruppin hat schon mal durchgerechnet.

04.05.2015
Ostprignitz-Ruppin Schwerer Unfall bei Neuruppin - Kleinwagen rammt Baum

Eine 71 Jahre alte Autofahrerin ist am Freitag bei einem Unfall zwischen Neuruppin und Kunsterspring (Ostprignitz-Ruppin) schwer verletzt worden. Die Frau war auf gerader Strecke gegen einen Baum gekracht. Sie war nicht die einzige Verletzte. Die Polizei hat bereits eine Vermutung, warum es zu dem Unfall kommen konnte.

02.05.2015
Ostprignitz-Ruppin Stadtverordnete fällen nach langer Diskussion knappe Entscheidung - Neubau im Kyritzer Klostergarten

Lange wurde in Kyritz über die Zukunft des Klosterviertels diskutiert. Es gab Petitionen, Einwohnerversammlungen, Ausschusssitzungen und zwei Lager. Die einen lehnen eine Bebauung des Klostergartens ab, andere wollen dort ein Gebäude für Kulturveranstaltungen entstehen lassen. Am Mittwoch gab es eine Entscheidung mit knappem Ausgang.

30.04.2015