Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Wieder am Telefonnetz
Lokales Ostprignitz-Ruppin Wieder am Telefonnetz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 13.11.2017
Die Stürme Xavier und Herwart hatten vielerorts in der Region Telefonleitungen zerstört. Quelle: Peter Geisler
Anzeige
Lindow

Bis zu diesem Wochenende will die Telekom auch die etwa 50 Telefonanschlüsse im Bereich Lindow zumindest notdürftig geflickt haben, damit die Leute ihren Festanschluss wieder nutzen können. Lindower wie Katrin Gleichner können seit dem Durchzug von Sturm Xavier, der mit Windgeschwindigkeiten von rund 120 Stundenkilometern in der Region wütete und mehrere hundert Bäume umstürzen ließ, nicht mehr mit ihrem Festnetzapparat telefonieren, weil die Oberleitung immer noch an mehreren Stellen zerstört ist.

Telekom: Es gibt keine pauschale Entschädigung

Nachdem die Telekom tagelang um Verständnis dafür gebeten hatte, dass sie nicht überall gleichzeitig die zerrissenen Leitungen flicken könne – immerhin soll es rund 4000 Störungsmeldungen gegeben haben –, zeigte sich am Donnerstagabend ein Unternehmenssprecher zuversichtlich, dass „bis Ende dieser Woche alle Schäden behoben“ sein werden. Die Lindower wären froh darüber, wenn das auch geschafft wird. Denn viele telefonieren derzeit allein mit ihrem Handy – was die Handykosten hoch treibt. Eine generelle Erstattung dieser Mehrkosten gibt es von der Telekom nicht. Das müssten die Kunden individuell mit dem Kundenservive besprechen, hieß es. „Es gibt keine pauschale Regelung, weil jeder Fall verschieden ist“, so der Sprecher.

Kunden, die wider Erwarten auch nach dem Beheben der Störung nicht telefonieren und im Internet surfen können, riet der Telekomsprecher, die Telefonanlage oder den Router für eine Minute vom Netz zu nehmen und dann erneut zu starten. In den meisten Fällen wähle sich das Gerät dann korrekt ein. Sollte das nicht der Fall sein, empfiehlt die Telekom ihren Kunden, den Service unter der kostenfreien Rufnummer anzuklingeln (Telefon 0800/3 30 10 00). Der Service sei sieben Tage rund um die Uhr erreichbar, hieß es.

Von Andreas Vogel

„Ich geh mit meiner Laterne und meine Laterne mit mir“, sangen am Freitag wieder zahlreiche Kinder und Eltern beim Martinsumzug durch die Wittstocker Innenstadt. Zuvor hatten sie in der evangelischen Heilig-Geist-Kirche die Geschichte vom barmherzigen Samariter gesehen – Martinshörnchen wurden dann in der katholischen Heilig-Kreuz-Kirche geteilt.

13.11.2017

Eine 44-jährige Erzieherin soll fünf Kinder im Neuruppiner Montessori-Kinderhaus zu hart angefasst haben. Deshalb muss sie sich vor dem Neuruppiner Amtsgericht Gericht wegen Kindesmisshandlung und Verletzung der Aufsichtspflicht verantworten. Die Frau bestreitet die Vorwürfe.

13.11.2017

Bundesweit läuft die Aktion des Nabu „Lebensraum Kirchturm“ seit 2007 gut. Nur in Nordwestbrandenburg scheint sie noch nicht richtig angekommen zu sein, zumindest im Vergleich mit Aktionen wie „Schwalben willkommen“. Jetzt aber gibt es im Wusterhausener Dorf Läsikow die Möglichkeit für eine weitere solche Auszeichnung.

13.11.2017
Anzeige