Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Wildberg feiert 700-jähriges Bestehen
Lokales Ostprignitz-Ruppin Wildberg feiert 700-jähriges Bestehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:25 21.10.2015
Jürgen Petke an seinem Burg-Modell. Quelle: Cornelia Felsch
Anzeige
Wildberg

Vor 700 Jahren wurde der Ort Wildberg erstmals erwähnt, wie kann man einen solchen Zeitraum in einer relativ begrenzten Ausstellung zusammenfassen? Für Egbert Zemlin eine schwierige Aufgabe, die viele Monate in Anspruch nahm. „Es war nicht einfach, unter der Fülle der vielen Bilder, die ich mittlerweile besitze, diejenigen auszuwählen, die für einen roten Faden von Bedeutung waren“, sagte der Ortschronist.

Am Freitag wurde in der Turnhalle der Wildberger Grundschule die Ausstellung zur 700-jährigen Geschichte des Ortes eröffnet. Zur Freude der Organisatoren kamen rund 50 Gäste. Etwas traurig waren die Wildberger allerdings darüber gestimmt, dass von offizieller Seite niemand zur Eröffnung kam. Die fleißigen Leute vom Kunst- und Kulturverein und ihre 26 Helfer hätten mehr Anerkennung verdient.

Mit Fotografien, Schriftstücken, Uniformen, Werkzeugen, Kleidungsstücken und einem Burgmodell lassen die Wildberger ihre Geschichte wieder lebendig werden. Ein Wildberger, der sich besonders intensiv und kreativ damit beschäftigt, ist Jürgen Petke. Für die Ausstellung hat der ehemalige Maurer nun wieder zur Kelle gegriffen. Entstanden ist ein Modell der Burg, von der heute nur noch der Wassergraben und Reste der Wallanlage vorhanden sind. „Es ist das absolute Herzstück unserer Ausstellung, das hier zum ersten Mal präsentiert wird“, sagt Egbert Zemlin, der gemeinsam mit dem Erbauer viele Unterlagen wälzte, um einige Hinweise über das Aussehen der Anlage zu finden. „Wir konnten weder Bilder, noch Fotos oder Pläne ausfindig machen“, sagt Zemlin. Die frühdeutsche Sumpfburg wurde vermutlich durch die Edlen von Plotho auf eine bereits vorhandene slawische Burganlage an der Temnitz aufgebaut. In seinen „Wanderungen durch die Mark Brandenburg“ beschreibt Theodor Fontane die territoriale Lage der Burg. So musste der Hobbymodellbauer auf vorhandene schriftliche Nachweise zurückgreifen. Die Fundamente hatte kein geringerer als der Arzt und Archäologe Rudolf Virchow im 19. Jahrhundert entdeckt. Die 700 Jahre gingen an Wildberg nicht spurlos vorbei: Im Dreißigjährigen Krieg wurde der Ort im Tal der Temnitz völlig vernichtet, nur noch Mauerreste der Kirche blieben übrig. Dem Großen Kurfürsten haben es die Wildberger zu verdanken, dass Wildberg wieder aufgebaut wurde.

1868 ging der mittlere Teil des Ortes in Flammen auf. Diesmal war es der deutsche Kaiser, der Geld für den Wiederaufbau bereit stellte. Die Hauptstraße wurde zur Wilhelm- und später zur Karl-Marx-Straße. Die Augusta-Straße, mit der man auch die Kaiserin ehren wollte, gibt es noch heute.

Auf den wirtschaftlichen Aufschwung zur Jahrhundertwende folgte der Erste Weltkrieg, 48 Wildberger fanden den Tod. Nach dem Zweiten Weltkrieg kamen viele Vertriebene nach Wildberg. Später sank die Einwohnerzahl allerdings wieder. 95 Wildberger suchten ihr Glück im Westen Deutschlands.

Hinweis: Die Ausstellung ist bis Ende Oktober immer sonnabends und sonntags von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Außerhalb dieser Zeit können sich Interessenten unter der Telefonnummer  033928/ 7 03 61 an Egbert Zemlin wenden.

Von Cornelia Felsch

Waltraud Ollroge, die in der Region bekannt ist wegen ihres Ferienhofs in Lüttgen Dreetz, hatte die Idee zu einer Aktion mit dem Motto „Alt hilft Jung und Jung hilft Alt“. Die Familien der Senioren von der Dreetzer Demenzwohngemeinschaft unterstützten finanziell den SV Dreetz, damit dieser seinen Zweitsportplatz wieder herrichten konnte. Daraufhin revanchierten sich die Fußballer.

21.10.2015

20 Jahre lang hatten sie sich nicht gesehen – die Mitarbeiter der Kyritzer Firma „Modische Damenoberbekleidung“, die in früheren Zeiten zur PGH „Neue Linie“ gehörten. Geschäftsführerin Renate Werk hatte alte Dokumente gefunden und war gespannt, wer der Einladung zum Treffen folgen würde.

21.10.2015

Das Potsdamer Innenministerium hat Pläne verworfen, eine Erstaufnahmestelle für Flüchtlinge in Neuruppin einzurichten. Zwei Standorte hatte das Land geprüft: den einstigen Flugplatz und das Gelände der alten Panzerkaserne am Rande der Stadt. Doch beide sind nicht geeignet. Die Suche geht aber weiter.

18.10.2015
Anzeige