Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Wildberger Bahnhofsträume
Lokales Ostprignitz-Ruppin Wildberger Bahnhofsträume
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 01.06.2016
Außen sieht der Wildberger Bahnhof noch so wie in den vergangenen Jahren aus: marode. Quelle: Celina Aniol
Anzeige
Wildberg

„Ich bin ja so froh, dass sich am Bahnhof nun wirklich etwas zu tun scheint“, sagt Ulrich Jaap, der Ortsvorsteher von Wildberg, der dort schon Handwerker herumwerkeln gesehen hat. Schließlich sei ein solches Gebäude am Ortseingang schon irgendwie das Aushängeschild des Dorfes. Schon allein, weil so viele Menschen daran vorbeifahren und der Klinkerbau einen ersten Eindruck von Wildberg vermittele.

Die neuen Käufer des Hauses, das erstmals 2012 unter den Hammer kam, für 4600 Euro versteigert wurde und später mehrfach den Besitzer gewechselt haben soll, kennt Jaap noch nicht persönlich. Lediglich per Brief habe er von ihnen die Information bekommen, dass das Gebäude zu Wohnzwecken ausgebaut werden soll. Jaap hofft, bald zu erfahren, was der neue Inhaber mit dem Gebäude en Detail vorhat.

Vor vier Jahren war es angedacht, in dem etwa 200 Quadratmeter großen Gemäuer, in dem früher Fahrkarten verkauft wurden, der Fahrdienstleiter seinen Sitz hatte und die Passagiere gewartet und ihr Gepäck aufgegeben haben, eine Stätte für die Wildberger Vereine, Künstler oder Mieter zu schaffen. „Aber es ist nichts daraus geworden“, bedauert der Ortschef. Die Enttäuschung darüber sei im Ort groß gewesen. Mittlerweile gehen sie aber nicht mehr davon aus, dass den Wildbergern ein solches Konzept je noch einmal vorgelegt wird. „Davon haben wir uns verabschiedet“, sagt Ulrich Jaap. Jetzt gehe es allein darum, dass das Haus überhaupt in Angriff genommen wird.

Klar sei eine Generalsanierung, die bei dem seit Jahren leerstehenden Gebäude unbedingt notwendig wäre, eben sehr teuer. Bevor man aber aus dem historischen Bahnhof an der früheren Personenbahn-Strecke Neuruppin-Neustadt, der bis zur Auktion der Deutschen Bahn gehörte, etwas macht, komme man nicht drum rum, glaubt Ulrich Jaap. Schließlich haben Feuchtigkeitsschäden, Vandalismusschäden und Müllablagerungen nur allzu viele Spuren hinterlassen.

Von Celina Aniol

Solanum heißt Nachtschatten – beim gleichnamigen Festival, das vom 26. bis 29. Mai seine Premiere in Rheinsberg hatte, dreht sich alles ums Essen. Was kaufen wir? Was essen wir? Wer stellt es her? – so die zentralen Fragen. Auf dem Markttreiben am Sonnabend konnten sich die Besucher durch die verschiedensten Angebote futtern und zugleich viel Neues erfahren.

01.06.2016

Mehr als 350 Besucher strömen zum Sommerfest der Neuruppiner WBG. Die Wohnungsbaugenossenschaft plant ein generationsübergreifendes Wohnprojekt am alten Paulianer Bahnhof in Neuruppin.

01.06.2016

Warum trägt die Syrerin Kopftuch? Und warum hat der Deutsche so viele Behörden? Diese und anderen Fragen stehen nur zu oft im Raum, wenn Deutsche und Asylbewerber aufeinandertreffen. Um sich gegenseitig besser kennenzulernen, haben die Mitglieder von „Lindow hilft“ gemeinsam mit den Flüchtlingen im Klosterheider Übergangsheim ein Fest organisiert.

01.06.2016
Anzeige