Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Willkommen und Abschied bei der Ferienparty
Lokales Ostprignitz-Ruppin Willkommen und Abschied bei der Ferienparty
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 21.08.2017
Am Freitagnachmittag wurde fleißig gerätselt. Quelle: Christian Bark
Anzeige
Wittstock

Ein Jahr lang war die Wittstocker Bibliothek der Arbeitsplatz von Vivien Stahr. Die 20-Jährige hat ihr freiwilliges soziales Jahr (FSJ) in der Einrichtung absolviert und beginnt nun eine Ausbildung in der Wittstocker Stadtverwaltung. Jeden Nachmittag, außer montags, hat sie sich um die kleinsten Bibliotheksbesucher gekümmert, mit ihnen Hausaufgaben gemacht oder gespielt. In den Ferien gab es regelmäßig Bastelveranstaltungen, bei denen die Kinder so richtig kreativ werden konnten.

Am Freitag war nun Viviens letzter Tag in der Bibliothek. Den feierte sie am Nachmittag mit einer kleinen Abschiedsparty. „Sie hat sich prächtig entwickelt“, lobte Bibliotheksleiterin Georgia Arndt ihre junge Mitarbeiterin. Etwas traurig sei sie schon, sie ziehen lassen zu müssen.

Aber umso erfreuter zeigte sich Georgia Arndt, dass am Freitag auch Viviens Nachfolgerin einen Blick in ihre neue Arbeitsstätte warf. „Ich hatte mich schon im Juni beworben“, berichtete Julia Knieknecht. Die 17-Jährige kommt aus Kyritz, hat gerade ihr Abitur gemacht und will das FSJ dafür nutzen, mehr Erfahrungen im Umgang mit Kindern zu sammeln. Ihr Berufswunsch: Grundschullehrerin. Dort hat sie während der Schule nämlich schon ein Praktikum absolvieren können, was ihr großen Spaß gemacht habe.

Julia wohnt bei Oma in Herzsprung

Freilich wird Julia nicht jeden Tag von Kyritz nach Wittstock fahren. „Ich wohne dann bei meiner Oma in Herzsprung“, erklärte sie. Die habe sie übrigens auch auf die Stelle aufmerksam gemacht. Wenige Tage nach Antritt ihres FSJ am 1. September wird Julia schon 18 Jahre alt. „Dann kann ich allein mit dem Auto von Herzsprung herfahren“, sagte die noch 17-Jährige.

Am Freitag nutzte sie die Gelegenheit, Vivien über die Schulter zu schauen, und sich von ihr die wichtigsten Aufgaben erklären zu lassen. So zum Beispiel den Vorbereitungsprozess von Spielen, Flyern und Konzepten am Computer. Ganz praktisch wurde es dann bei der Ferienparty, die Vivien zum Abschied gab. Mit von der Partie beim Glücksraddrehen und Rätselraten waren auch Malte Pieper und seine Mutter Kathrin. „Bei Vivien war ich schon im Nachmittagsangebot“, berichtete der Elfjährige. Seine Mutter stimmte zu. „Malte hat jetzt schon drei junge Leute kennengelernt, die hier ihr FSJ absolvieren“, sagte sie.

Am Freitag lernte er nun also auch Julia Knieknecht kennen. Auch sie wird ab September dann das Nachmittagsprogramm für die jüngsten Leser organisieren und betreuen. Darüber hinaus freut sich das Bibliotheksteam unter anderem auf ihre Hilfe bei Kulturveranstaltungen.

Von Christian Bark

Dass es auf dem Jabeler Friedhof ein Sammelgrab gibt, das kurz nach Ende des Zweiten Weltkriegs entstanden war, darauf verweist heute ein Gedenkstein. Er ist jedoch leer, keine Tafel verweist auf Namen oder Schicksal der in dem Grab Bestatteten. Um die Geheimnisse zu lüften, forscht die Gedenkstätte im Belower Wald zum Thema. Ihre Kontakte führen bis nach Russland.

18.08.2017

Die Renaturierung von Feldsöllen bei Plänitz zeigt drei Jahre nach den Arbeiten erste Erfolge: Pflanzen und Tiere vieler Arten siedeln sich wieder an. Zuvor waren die eiszeitlichen Senken verlandet und enthielten kaum noch offenes Wasser.

21.08.2017

Eigentlich sollte sie von Eberswalde aus losfliegen und vor Tagen schon längst wieder in ihrem Schlag im mecklenburgischen Marnitz angekommen sein. Doch unterwegs muss es einen unbekannten Vorfall gegeben haben. Ein Flügel der Brieftaube schien verletzt zu sein. Sie landete inmitten von Kyritz direkt vor einem Friseurladen. Dessen Betreiberin holte Hilfe.

21.08.2017
Anzeige