Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Windkraftbauer erleichtert, Landrat in Sorge
Lokales Ostprignitz-Ruppin Windkraftbauer erleichtert, Landrat in Sorge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 10.07.2016
Einige der Windräder, die in der Gemeinde Temnitztal stehen. Quelle: Celina Aniol
Anzeige
Neuruppin

Die Reaktionen auf das Scheitern der Volksinitiative gegen noch mehr Windräder könnten kaum unterschiedlicher sein: „Enttäuscht und traurig“ war am Donnerstag Johannes Oblaski (57), ehrenamtlicher Bürgermeister von Temnitzquell, der seit Monaten für Unterschriften geworben hatte. Entspannt und erleichtert zeigte sich indes Christian Wenger-Rosenau. Der 53-Jährige baut seit 20 Jahren Windkraftanlagen in Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Hessen.

Windradbauer ist erleichtert

Wenger-Rosenau ist von dem Ergebnis des Bürgerbegehrens, bei dem nur gut 45 000 Unterschriften zusammenkamen, 80 000 wären notwendig gewesen, keinesfalls überrascht. „Die meisten Menschen wollen erneuerbare Energien und auch Windkraft.“ Für den Wuthenower ist das logisch. Ohne erneuerbare Energien müsste Deutschland noch länger darauf setzen, Energie aus dem Verbrennen von Kohle zu gewinnen. „Dann geht der Klimawandel weiter.“ Das könne kaum gewollt sein. Auch deshalb baut Wenger-Rosenau, der in seiner Firma neun Leute beschäftigt, weiter Windräder, derzeit gerade 200 Meter hohe in Hessen. Diese werden eine Leistung von 3,4 Megawatt erbringen können und damit leistungsstärker sein, als die, die er hier in der Region gebaut hat. Das leistungsstärkste Windrad steht mit 2,3 Megawatt in der Nähe von Kyritz.

Landrat: Die Konflikte mit der Windenergie sind nicht gelöst

„Die Volksinitiative ist gescheitert, aber die Konflikte mit der Windenergie sind damit nicht gelöst“, betonte Ralf Reinhardt. Der Landrat von Ostprignitz-Ruppin ist zugleich Vorsitzender der Planungsgemeinschaft Prignitz-Oberhavel. Reinhardt hofft, dass das Land sich jetzt nicht einfach zurücklehnt, sondern handelt. Schließlich gebe es einen „großen Gesprächsbedarf“ – schon wegen der Ungerechtigkeiten bei den Stromnetzkosten und deren gerechten Verteilung im gesamten Bundesgebiet. Hinzu kommt, dass immer weniger Leute die immer höher werdenden Anlagen akzeptieren. Auch, weil schon jetzt viele Windräder oft still stehen, da die Stromnetze zu klein sind, um den Strom dorthin transportieren zu können, wo er benötigt wird. Mehrfach hat sich Reinhardt für ein Moratorium, also für einen Stopp beim Ausbau von Windrädern in der Mark, ausgesprochen. Erfolglos.

CDU-Mann fordert Mindestabstand von 1500 Metern

Der Neuruppiner CDU-Bundestagsabgeordnete Sebastian Steineke forderte das Land auf, die Sorgen und Nöte der Menschen vor Ort ernst zu nehmen. Ein richtiger Schritt wäre, wenn die Regionalplanung den Mindestabstand von Windrädern zu Gebäuden auf 1500 Meter festsetzen würde. Damit könnten Anwohner vor weiteren Beeinträchtigungen durch die Betonriesen geschützt werden.

Bisher gilt in Prignitz, Ostprignitz-Ruppin und Oberhavel noch immer ein Mindestabstand von 500 Metern. Zwar soll der Abstand auf 1000 Meter erhöht werden. Der Plan, der das vorschreibt, tritt vermutlich aber erst 2018 in Kraft.

In den drei Kreisen Prignitz, Ostprignitz-Ruppin und Oberhavel drehen sich derzeit bereits fast 1000 Windräder. Laut den bisherigen Plänen sollen etwa noch mal so viele gebaut werden. Obwohl in der Region mehrere Bürgerinitiativen für das Volksbegehren geworben hatten, wurde dieses nur von relativ wenigen Menschen unterschrieben: In der Stadt Neuruppin kamen 374 Unterschriften zusammen, im Amt Temnitz 648.

Von Andreas Vogel

Geht es nach dem Willen der Neustädter Stadtverordneten, soll die städtische Reit- und Veranstaltungshalle „Graf von Lindenau“ ab Januar 2017 geschlossen und ein Verkauf angestrebt werden. Doch die Gestüte-Stiftung als Grundstückseigentümerin favorisiert keinen Verkauf. Die Kommune soll unterstützt und die Hoffnung auf einen Weiterbetrieb nicht aufgegeben werden.

10.07.2016

Angehende Maurer und Hochbaufacharbeiter vom Oberstufenzentrum 2 aus Eberswalde arbeiteten in dieser Woche am Gotteshaus in Goldbeck. Die jungen Handwerker versahen unter anderem die Innenwände mit Lehmputz und besserten Fugen an der Fassade aus.

10.07.2016

In Zernitz besteht ein guter Kontakt zwischen Senioren und Kindern. Die Volkssolidaritäts-Ortsgruppe und die Kita unterhalten eine Patenschaft. Die Senioren unternehmen aber auch gerne Ausflüge oder treffen sich zum Kartenspielen. Seit 55 Jahren besteht die Ortsgruppe.

10.07.2016
Anzeige