Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Winterbaden im Ruppiner See
Lokales Ostprignitz-Ruppin Winterbaden im Ruppiner See
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
03:25 27.02.2018
Winterbaden im Ruppiner See vor dem Resort Mark Brandenburg. Quelle: Peter Geisler
Neuruppin

Die Sonne scheint, die Lufttemperatur liegt knapp unter null Grad. Das Thermometer im Wasser zeigt 1,7 Grad Celsius. Für Winterbader sind das beste Bedingungen für ein erfrischendes Bad im Ruppiner See. Zum sechsten Mal hat Organisator Joachim Glaser aus Alt Ruppin, selbst begeisterter Winterbader, am Sonnabend gleichgesinnte nach Neuruppin geholt. 66 hartgesottene Badefreunde, Einzelpersonen, größtenteils aber in Vereinen mit Namen wie Berliner Seehunde, Brandenburger Eisbären, Klempow Robben oder ähnlichen organisiert, sind in diesem Jahr gekommen. Den weitesten Weg hatte Ann Dasseville vom Winterschwimmernetzwerk aus Guldborgsund in Dänemark. Sie ist bereits zum zweiten Mal in Neuruppin dabei.

Punkt 14 Uhr stellt Joachim Glaser die Vereine vor, darauf folgt eine kurze tänzerische Erwärmung zum Puhdys-Hit „Hey, wir woll´n die Eisbärn sehn“ und schon tauchen die ersten Winterbadefreunde im kalten Wasser unter – einige nur ganz kurz, während andere mehrere Minuten lang durchhalten. „Ich schreie mich immer warm“, verrät Petra Zelfel von den „Saunis“ aus Arendsee ihr Geheimrezept. Ansonsten ist sie überzeugt, dass sie mit ihrem Hobby ihr Immunsystem stärkt und so gesund bleibt. Im Wasser abzutauchen ist einfacher, als wieder herauszukommen, meint Jens Glinzig von den Berliner Seehunden. Besonders den Wind an diesem Nachmittag empfindet er als unangenehm, da helfe auch sein Badekostüm nichts. „Es ist wie tausend Nadelstiche“, sagt Karl-Heinz Brandt aus Berlin.

Nach ein paar Minuten ist das Spektakel, das etwa zweihundert Ruppiner vom Ufer aus beobachtete hatten vorbei und die Winterbader begeben sich in die Wärme. Neben heißen Getränken hat das Resort Mark Brandenburg den Eisbadern wieder einen Besuch in der Therme spendiert.

Von Peter Geisler

Die Sonderausstellung „Vom Tuchmacherhandwerk zur industriellen Textilproduktion“ wird derzeit in den Kreismuseen Alte Bischofsburg vorbereitet. Die Schau erinnert an die Gründung des Obertrikotagenbetriebes Wittstock vor 50 Jahren. Die Ausstellung mit Objekten, Fotos und Zeitzeugenberichten wird am 14. März eröffnet.

27.02.2018

Über 400 000 Besucher kommen in die Kurstadt Bad Wilsnack, nur um die Kristall-Therme zu besuchen. Und das seit nunmehr 18 Jahren. Die Geschäftsführung hat sich jetzt entschlossen, zwischen 10 und 20 Millionen Euro zu investieren, um die Therme größer und attraktiver zu machen.

27.02.2018

Ist es Rock oder Klezmer, Jazz oder Folk, Polka oder Marsch, Rap oder Ska? Von jedem ein bisschen. Die Berliner Band Rotfront nimmt sich von allem, was sie braucht und mixt daraus eine Sound, der in Ohren, Blut und Beine geht. Die 200 Fans im Kornspeicher riss es nahezu aus den Latschen. Es wurde gejubelt, gewippt, geklatscht, gesungen.

27.02.2018
Anzeige