Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Winterpause

Neue Leitungen in der Neuruppiner Friedrich-Engels-Straße Winterpause

Die Friedrich-Engels-Straße in Neuruppin besteht weitgehend aus Modder. Dies wird noch eine Weile so bleiben. Die Rohrbauer sind im ersten Abschnitt zwar fast fertig. Doch intensiv weitergebaut wird wohl erst nach dem Winter.

Voriger Artikel
Neuruppin will keine neuen Supermärkte
Nächster Artikel
Wehe dem, der ohne Auto ist

Die Friedrich-Engels-Straße besteht weitgehend aus Modder.

Quelle: Reyk Grunow

Neuruppin. Die Rohrbauer sind im ersten Abschnitt der Neuruppiner Friedrich-Engels-Straße fast fertig. Überall wurden in den vergangenen Wochen neue Leitungen verlegt - jetzt herrscht erst einmal Ruhe.

Provisorisch soll wenigstens ein kurzes Stück der aufgerissenen Straße wieder hergerichtet werden. Eine Baufirma hat einen Teil des abgefrästen Straßenbelags aus der Junckerstraße auf der Baustelle an der Friedrich-Engels-Straße verteilt. Sobald die Kreisverwaltung grünes Licht gibt, soll zumindest die Kreuzung mit der Post- und der Friedrich-Ebert-Straße wieder für Autos geöffnet werden. Intensiv weitergebaut wird in der Friedrich-Engels-Straße wohl erst nach dem Winter.

Zum Jahreswechsel sollen die Straßenbauer die Baustelle übernehmen, kündigte Neuruppins Baudezernent Arne Krohn am Montag in der Stadtverordnetenversammlung an. Die können allerdings erst mit dem Bau von Fahrbahn, Gehweg und Parkstreifen beginnen, wenn der Boden frostfrei ist.

Wann der erste Abschnitt der Friedrich-Engels-Straße wirklich fertiggestellt ist, bleibt weiter unklar. Eigentlich gehört dazu auch die Kreuzung mit der Schinkel- und der Fischbänkenstraße. Weil dort der Klappgraben unter der Straße verläuft, wurde dieses Stück aus dem Bauvorhaben noch einmal ausgeklammert.

Wann dort gebaut werden kann, ist völlig offen. Die Stadt Neuruppin streitet zurzeit mit dem Landkreis darüber, was der Klappgraben eigentlich ist: ein Fließgewässer oder ein Abwassergraben. Davon hängt ab, wer die Sanierung des Grabens einmal bezahlen muss. Weil sich Stadt und Kreis uneins sind, muss das Verwaltungsgericht entscheiden. "Die Klage ist eingereicht", sagte Neuruppins Justiziar Lennart Schwencke am Montag. "Ich rechne mit einer Entscheidung nicht vor 2015." So lange wird am Klappgraben und an der Kreuzung nicht gebaut. gru

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg