Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Wirtschaftsförderung mit Plan
Lokales Ostprignitz-Ruppin Wirtschaftsförderung mit Plan
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 31.10.2016
Seit 2012 wirtschaftet das Unternehmen an dem Standort „Zu den Dossewiesen“. Quelle: Alexander Beckmann
Anzeige
Sieversdorf

Die Sieversdorfer Gemeindevertreter haben bei ihrer jüngsten Sitzung den Weg für die weitere wirtschaftliche Entwicklung im Dorf geebnet. Einstimmig verabschiedeten sie den Entwurf des Bebauungsplans „Zu den Dossewiesen“. Vor dem endgültigen Inkrafttreten kann er jetzt noch öffentlich diskutiert werden.

Planungsgebiet ist das Gelände der Firma Sieversdorfer Landmaschinen. Konkrete Bauvorhaben stehen dort allerdings noch nicht an, betont Geschäftsführer Thomas van der Mee. „Wir wollen uns die Option offenhalten, künftig investieren zu können“, erklärt er. „So ein Bebauungsplan ist ja eine langwierige Sache. Deshalb haben wir das schon mal angeschoben.“

Bereits Mitte vergangenen Jahres hatten die Gemeindevertreter die Aufstellung des Planes beschlossen. Erforderlich ist er vor allem, wenn das Firmengelände eventuell um weitere Bauten ergänzt werden soll. Bebaut ist die Fläche schon seit Jahrzehnten. Es gab dort bereits zu DDR-Zeiten eine Stallanlage und einen Maschinenstützpunkt. Ein Teil davon ist inzwischen abgerissen. Andere Gebäude (Hallen, Verwaltungsbauten) werden weiter genutzt. Neue Anlagen wie eine Waschplatte und eine Lackierhalle entstanden in den vergangenen zwei Jahren. Der Plan soll nun regeln, wie Erweiterungen gestaltet werden, und dient als Grundlage für künftig eventuell erforderliche Baugenehmigungen. Es geht um die Art der Nutzung, um Bauhöhen, Flächenversiegelung und nicht zuletzt um Umwelt- und Emissionsschutzbelange. Obwohl das Areal planungsrechtlich keine größeren Herausforderungen bereithält, dauert das Verfahren nun schon fast anderthalb Jahre. Allerdings liegt es damit durchaus noch im üblichen Rahmen. Finanziert wird es vom Unternehmen.

Die Firma Sieversdorfer Landmaschinen besteht bereits seit Februar 1992. Im Jahr 2012 bezog das Unternehmen das Gelände „Zu den Dossewiesen“ am Ortsrand. Am ursprünglichen Standort nahe des Friedhofes besteht seit dieser Zeit das zweite Sieversdorfer Landmaschinenunternehmen, die NH Agrartechnik.

Die Firma Sieversdorfer Landmaschinen zählt aktuell acht Mitarbeiter, die vorwiegend direkt aus dem Ort kommen. Spezialisiert hat sich das Unternehmen unter anderem auf Anhänger des Typs „HW 80“, der noch aus DDR-Zeiten stammt, sich aber im Osten Deutschlands bei Landwirtschaftsunternehmen nach wie vor großer Beliebtheit erfreut. Die Sieversdorfer warten die alten Fahrgestelle und statten sie bei Bedarf mit neuen Aufbauten für die verschiedensten Einsatzzwecke aus. Der Anhängertyp ist zu einer Art Standard geworden. „Mittlerweile bieten wir sogar neue Fahrgestelle an“, sagt Geschäftsführer Thomas van der Mee.

Von Alexander Beckmann

Der Termin für die Wiederinbetriebnahme des Neustädter Feuerwehrhauses steht: Am 16. Dezember soll es feierlich übergeben werden. Seine Nutzer wirken schon jetzt mit den Veränderungen zufrieden, auch wenn sich aus finanziellen Gründen nicht alle Wünsche erfüllen ließen.

31.10.2016

Vor eineinhalb Jahren zog Annett Jura ins Perleberger Rathaus ein. Die Bürgermeisterin hat inzwischen ihr Dienstzimmer gehörig umgekrempelt. Der museale Charakter ist eine modernen Arbeitsatmosphäre gewichen. Die MAZ schaute sich für die Serie „MAZ-Zimmerservice“ in der Amtsstube um.

31.10.2016

Die Region hat zwei Umleitungen weniger: Am Freitag wurde in Kyritz die Johann-Sebastian-Bach-Straße für den Verkehr freigegeben. Ab Sonnabend soll auch die B 167 zwischen Metzelthin und Ganzer wieder befahrbar sein. Auf beiden Strecken gelten aber noch Einschränkungen.

31.10.2016
Anzeige